Du bist hier
Home > Branchen Insider > Hotellerie/Tourismus > Keine Chance für Betrug

Keine Chance für Betrug

In den letzten Wochen ging die Meldung durch die Presse, dass eine Mitarbeiterin eines Wiener Nobelhotels sich regelmäßig Geld vom Konto des Hotels auf ihr eigenes überwiesen hat. Dies ist keinem der involvierten Experten aufgefallen: Dem Wirtschaftsprüfer nicht, dem Bilanzersteller nicht und dem Geschäftsführer nicht. Es ist beachtlich, dass es in den letzten Jahren zu mehreren solcher Vorfällen in der Hotellerie gekommen ist.

Es ist auch erstaunlich, dass es im Tourismus kaum zu internen Revisionen kommt. Ein solcher Prozess hat mit Controlling nur bedingt etwas zu tun! Die interne Revision dient der Unternehmensleitung vorrangig als Prüfungshilfe, wohingegen das Controlling als Steuerungshilfe zu verstehen ist. Während das Controlling einen laufenden Prozess beobachtet, prüft die Revision nachträglich abgeschlossene Tatbestände und Zahlungsströme. Insbesondere der oft komplexe Kreis des Geldes wird hier auf mögliche „Lücken im System“ überprüft.

Der Prüfer des zu überwachenden Prozesses oder Verantwortungsbereichs ist weder direkt noch indirekt abhängig von diesem Prüfungsbereich. Durchgeführt wird die Prüfung durch externe Personen. Aufgaben der internen Revision:

  • Fallbedingte- oder regelmäßige Überwachung von Strukturen und Prozessen (prozessunabhängig)
  • Prüfung auf Ordnungsmäßigkeit, Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit
  • Risikominderung durch Sicherstellung der Richtigkeit von Informationen Ein Kaufauftragssystem (Bestellfreigaben ab einer bestimmten Summe) zwischen Mitarbeiter und Buchhaltung wäre ein wichtiges Instrument im Kreislauf des Geldes.

Durchführung:

  • erfolgt mittelbar
  • Prüfung ist dokumentationsorientiert
  • Erfassung der Daten dezentral

Abgrenzung bei Kontrollaufgaben:

Es ist zu empfehlen, dass die interne Revision und das Controlling jeweils unabhängig vom anderen Bereich durchgeführt werden. Die interne Revision überprüft auch das Controlling.

Thomas ReisenzahnThomas Reisenzahn, akademisch geprüfter Tourismuskaufmann, Betriebsökonom, durchlief in seiner Laufbahn alle Bereiche des Hotelgewerbes. Er war als Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) tätig und ist derzeit Geschäftsführer und Gesellschafter in der Prodinger Beratungsgruppe.

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.