Du bist hier
Home > Branchen Insider > Non Food > Nachhaltigkeit

Zero Waste: Essen im Mehrweggeschirr

Aufgrund der aktuellen Situation im Gastronomie-Bereich liegt Take-away-Konsum voll im Trend. Was auf der einen Seite Zeit praktisch ist, hinterlässt auf der anderen Seite große Abfallmengen. Selbst mitgebrachtes Mehrweggeschirr oder ein professionelles Gastro-Mehrwegsystem vermeiden Verpackungsabfall.   Take-away ohne Umweltbelastung Einwegverpackungen zu vermeiden ist nicht nur nachhaltig, sondern auch effizient: Denn die Müllberge schrumpfen und außerdem wird fürs Herstellen der Verpackungen weniger Material und weniger Energie gebraucht. Mehrwegverpackungen und Geschirr kann bei der Essensabholung im Restaurant, oder auch beim Einkauf verwendet werden und der  Coffee-to-go Becher gehört mittlerweile zum Alltagsbild. Um Missverständnissen vorzubeugen, sollte aber in Restaurants vorab nachgefragt werden, ob das Einfüllen ins eigene Geschirr möglich ist. Skoonu – Zero Waste statt Einwegmüll Skoonu ist Wiens erster Geschirrverleih für die Gastronomie. Die Firma bietet hygienisch einwandfreie Edelstahlschüsseln mit dichten Kunststoffdeckeln – in einem eigenen

Mitmachen und recyceln

Allein 2019 hat BRITA so viel Kartuschen-Material recycelt wie in etwa 14.000 Badewannen à 140 l passen würden. Lange bevor Nachhaltigkeit so wichtig wurde, gab es bei BRITA schon einen Recyclingprozess für Filterkartuschen. Seit 1992 betreibt der Spezialist für Wasserfiltration eine Recyclinganlage, deren Herzstück eine Trenn- und Regenerieranlage ist. In der Trennanlage wird das Filtermaterial der Consumer- und Professional-Kartuschen in seine Bestandteile Ionenaustauscher und Aktivkohle getrennt. Danach gehen alle Komponenten unterschiedliche Wege. In einem mehrstufigen Prozess und unter strengen Qualitätskontrollen gelangt der Ionenaustauscher zu 100 Prozent in den Kartuschen-Stoffkreislauf von BRITA zurück. Während die Aktivkohle zum ursprünglichen Hersteller geht und als Rohmaterial für andere Einsatzzwecke dient, gehen die Kartuschenhüllen aus Kunststoff zur Aufbereitung zum Spezialisten. Dieser verarbeitet sie zu Granulat für die Kunststoffindustrie. So nachhaltig ist der BRITA Produktionskreislauf dank

Grapos: Erfrischend individuell im nachhaltigen Offenausschank

Erfrischungsgetränke nachhaltig fruchtig vegan Grapos

Getränke, die wie hausgemacht schmecken und nachhaltig sind, liegen im Trend. Das bedeutet aber nicht gleich höheren Mehraufwand. Die Linie Brooklyn „Homemade Style“ des steirischen Postmix-Spezialisten Grapos bietet das „Selbstgemacht-Gefühl“ aus dem Offenausschank. „Wenn die Getränke auch noch vegan sind, ist das von Vorteil und je fruchtiger, desto besser. Immer wichtiger wird auch das Angebot von Getränken in zertifizierter Bio-Qualität“, weiß Grapos-Geschäftsführer Wolfgang Zmugg. Mit den zehn Sorten der Linie Brooklyn „Homemade Style“ bleiben diese Wünsche nicht offen: Herrlich schmecken die Geschmacksrichtungen Holunderblüte, Grüntee-Kaktusfeige (mit echtem grünen Tee hergestellt), Rhabarber (wie von Oma gemacht), Lemon, Wassermelone, Erdbeere und Vitaminwasser sowie Bio-Apfel, Bio-Kirsche und Bio-Orange. Aufgewertet mit frischen Zutaten wie Kräutern und Obstscheiben, kommt beinahe das Gefühl eines alkoholfreien „Cocktails“ auf. Serviert in den charmanten Retro-Brooklyn-Gläsern gelangt das Homemade-Gefühl so richtig zur Geltung. Nachhaltige

Österreichisches Staatswappen für Postmix-Spezialist Grapos

Staatswappen für Postmix-Spezialist Grapos

Dem steirischen Unternehmen Grapos mit Sitz in Lannach wurde das Österreichische Staatswappen verliehen. Am 12. November 2019 bekam Geschäftsführer KR Wolfgang Zmugg die Auszeichnung im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort überreicht. Das Bundeswappen erhalten nur wenige Unternehmen im Jahr – die Auswahl beinhaltet Kriterien wie Innovation, Nachhaltigkeit und außergewöhnliche Leistungen in der österreichischen Wirtschaft. Grapos entwickelt bereits seit 1963 als Familienunternehmen Konzepte für den professionellen Getränkeausschank. Seit 30 Jahren werden sowohl die Sirupe als auch die Schanksysteme selbst entwickelt. Heute ist das Unternehmen europaweiter Marktführer im Bereich des Offenausschanks mit der Postmix-Technologie für Hotellerie und Gastronomie. Vorzeigebeispiel in Sachen Nachhaltigkeit Bei der Entwicklung von Produkten ist bei Grapos die Frage der Nachhaltigkeit schon sehr früh aufgekommen. Die innovativen Lösungen zeigen bereits seit 55 Jahren, dass sich Umweltbewusstsein mit finanziellem Erfolg vereinen lässt. Verwendet

Top