Du bist hier
Home > Branchen Insider > Hotellerie/Tourismus > Mit dem Wien-Tourismus geht es wieder steil bergauf

Mit dem Wien-Tourismus geht es wieder steil bergauf

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021 hat sich die Zahl der Gästenächtigungen in Wien heuer mehr als verfünffacht.
Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021 hat sich die Zahl der Gästenächtigungen in Wien heuer mehr als verfünffacht.

Mit rund 5 Millionen Gästenächtigungen brachte das erste Halbjahr 2022 in Wien ein rechnerisches Plus von 509 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres und erreichte damit bereits das Volumen des Gesamtjahres 2021. Der Juni verzeichnete rund 1,3 Millionen Nächtigungen (+248%) – das entspricht etwa 80 Prozent der Gästenächtigungen des Juni 2019. Rund 213 Millionen Euro an Netto-Nächtigungsumsatz erzielten Wiens Beherbergungsbetriebe von Jänner bis Mai 2022 – um 514 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.


Der Löwenanteil des Nächtigungsaufkommens der ersten sechs Jahresmonate kam aus Österreich (1.198.000, +212%) und Deutschland (1.071.000, +565%). Die USA haben sich als stärkster Fernmarkt mit 253.000 Nächtigungen (+1.689%) wieder auf Platz drei der Top-10-Herkunftsmärkte Wiens etabliert. Italien (181.000, +1.034%), Großbritannien (172.000, +1.838%), Ukraine (153.000, +2.040%), Spanien (146.000, +1.735%), Frankreich (134.000, +1.088%), Israel (123.000, +1.175%) sowie die Schweiz (119.000, +683%) komplettieren die Top-10 des ersten Halbjahres 2022.

Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten betrug im Juni 53,6 Prozent (06/2021: 19,7%), jene der Zimmer rund 69 Prozent (06/2021: rund 25%). Im Zeitraum Jänner bis Juni lag die Bettenauslastung bei 36,7 Prozent (01-06/2021: 9,8%), die Zimmerauslastung bei rund 47 Prozent (01-06/2021: rund 13%). Insgesamt wurden in Wien im Juni mit rund 64.500 Hotelbetten um rund 14.400 Betten mehr angeboten als im Juni 2021.

Ähnliche Artikel
Top