Du bist hier
Home > Branchen Insider > Non Food > Küche & Schank > Was rastet, das rostet

Was rastet, das rostet

Was rastet, das rostet


Coronabedingt herrscht in vielen Betrieben Stillstand – dennoch sollte der Service der technischen Einrichtungen nach wie vor erfolgen, um ohne gröbere Schwierigkeiten durchstarten zu können.


Wann in der Gastronomie wieder annähernd der gewohnte Alltag einkehrt und das Geschäft mit den Gästen floriert, steht nach wie vor in den Sternen. Klar ist, dass es wahrscheinlich keinen Betrieb gibt, der von heute auf morgen den Vollbetrieb aufnehmen kann. Die Anlaufzeit ergibt sich auch aus der Überprüfung, ob alle Betriebsanlagen die Zwangspause gut überstanden haben – denn das alte Sprichwort, das rostet, was rastet, gilt auch für alle Gerätschaften, die ein Gastronomiebetrieb braucht, um reibungslos zu funktionieren.

Technische Ausfälle sind im Normalbetrieb schon oft herausfordernd und fordern das Geschick im improvisieren – wenn es (hoffentlich bald) wieder losgeht, sind diese Herausforderungen aber wohl das Letzte, was man braucht. Grund genug, den Betrieb jetzt auf mögliche Schwachstellen abzuklopfen und wesentlichen Betriebsmitteln rechtzeitig ein Service vom Fachmann angedeihen zu lassen. Und zwar zeitgerecht – jeder Gastronom weiß, dass es sich in der Küche staut, wenn das Lokal unverhofft bis zum Platzen gefüllt ist – mit den Kapazitäten der Servicetechniker ist es nicht anders und wo möglich, sollten Termine jetzt so rasch wie möglich gebucht werden.

Dass eine Vielzahl an Unternehmern diese „Hausaufgaben“ (siehe Kasten) proaktiv erledigen, bemerkt man auch bei den Serviceanbietern für Küchentechnik. „In den letzten Monaten haben wir im Bereich Gastronomie einen Anstieg bei Ersatzteilen für Kühltechnik im Küchenbereich bzw. bei Gastroküchen festgestellt. Auf der einen Seite leitet sich dadurch ein vermehrter Bedarf an Reparaturen im Zuge der Überprüfung der einzelnen Geräte ab, auf der anderen Seite aber auch ein freiwilliger und vorsorglicher Check. Viele unserer Kunden gehen bei diesem Schritt auf Nummer sicher und nützen die coronabedingte Zwangspause“, erklärt Frigomac- GF Andreas Zois und ergänzt: „Aus unserer Sicht lässt sich feststellen, dass unsere Kunden die herausfordernde Zeit optimal überbrücken und die aktuellen Schließungen für gezielte Vorbereitungen auf das ,Wiederaufsperren‘ nutzen.“ Bleibt zu hoffen, dass die Öffnung für die Gastro wesentlich nachhaltiger ausfällt, als beim letzten Mal.

Was alles kontrolliert werden sollte

Kühlung & Klima
Ein Ausfall der Kühltechnik betrifft sowohl das Lebensmittel- als auch das Getränkemanagement. Wenn Sie Ihren Betrieb in den letzten Monaten komplett herunterfahren mussten und auch die Lager geleert sind, ist ein Check zwingend. Schließlich muss die volle Kapazität aller Kühlanlagen schon vor dem ersten Tag gewährleistet sein. Am besten lässt sich dieser Check mit der gesetzlich vorgeschriebenen jährlichen Prüfung erledigen.

Lüftung und Klima
In jeder Küche ist die Regulierung der Zu- und Abluft von Bedeutung. Fett und Geruchsfilter werden im Vollbetrieb regelmäßig kontrolliert, gereinigt und getauscht – vor dem Ende der Zwangspause sollten die Geräte auch hier auf ihre Funktionalität kontrolliert werden.

Küchentechnik inklusive Spüle
Küchengeräte für die Profi-Gastronomie sind zwar für härteste Dauerbelastung konzipiert – ob sie einen monatelangen Stillstand allerdings genau so gut vertragen, ist keineswegs sicher. Der Minimalcheck von Gläser- und Geschirrspülern umfasst einen Durchlauf, bei dem überprüft wird, ob die Spülleistung nach wie vor gegeben ist, zusätzlich werden dabei die Abflüsse und der Sumpf der Maschinen wieder einmal durchgespült. Sollten sich hier Ablagerungen gebildet haben, können sie so rasch und einfach erkannt und meist in Eigenregie entfernt werden. Abgesehen davon haben Gläser und Geschirr sicher Staub angesetzt und müssen wieder auf Hochglanz gebracht werden.

Abwasser- und Sanitärinstallationen
Bei längeren Stillständen im Betrieb empfiehlt sich auch eine Kontrolle aller Wasserzu- und –abläufe, wo Fettabscheider vorhanden sind, sind auch diese zu kontrollieren. Einen Check verdienen auch die Sanitäranlagen für Gäste und Personal.

Ähnliche Artikel
Top