Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Aus der Branche > In Wien öffnet das erste Automatenrestaurant

In Wien öffnet das erste Automatenrestaurant

Die Automatisation hält in allen Lebensbereichen Einzug und gerade in der Gastronomie ist der Personalmangel eklatant. Für Unternehmensgründer Alexander Billasch Grund genug, in Wien das erste Automatenrestaurant unter dem Namen „Foodie Fridge“ zu eröffnen. In der Taborstraße 15 kann man also künftig zu jeder Tages- und Nachtzeit per Knopfdruck Essen auf hohem Niveau kaufen kann.

Regionale Bio-Produkte im Fokus

Wien Automatenrestaurant Eine gewisse Schlichtheit im Design kann man dem Automatenrestaurant zwar nicht absprechen, aber um opulente Eleganz geht es bei dem Konzept auch nicht.
Eine gewisse Schlichtheit im Design kann man dem Automatenrestaurant zwar nicht absprechen, aber um opulente Eleganz geht es bei dem Konzept auch nicht.

„Foodie Fridge ist eine Geschichte, in der vor allem regionale Bioprodukte die Hauptrolle spielen. Wir haben selbstgekochtes Essen im Takeaway. Die Rezepte erstellen wir gemeinsam mit coolen Wiener Restaurants“, erzählt Billasch. Das Essen wird abgekühlt, in eine nachhaltige Verpackung gesteckt und ist drei bis vier Tage haltbar: Jeder, der will, kann sich rund um die Uhr hochwertige Speisen schnell und unkompliziert aus dem Automaten holen. Es ist möglich, vor Ort mit Karte am Touchscreen zu bezahlen oder schon vorher per App sein Essen zu reservieren – und dann muss man nur noch seinen QR-Code vor den Automaten halten.


„Auf die Idee bin ich gekommen, weil ich selbst immer viel unterwegs bin und ich mir eines Tages gedacht habe, es muss doch mehr geben als Leberkässemmel und Gulaschsuppe. In unzähligen Gesprächen mit Gastronomen aus den unterschiedlichsten Bereichen haben wir nach Speisen gesucht, die gut schmecken, hochwertig, gesund und leicht sind – und sind u.a. in der thailändischen, spanischen, italienischen, aber auch in der österreichischen Küche fündig geworden. Und damit es immer spannend bleibt, wechseln die Menüs laufend“

so Billasch.


Auch Snacks und Desserts im Angebot

Zusätzlich zu den Menüs gibt es auch Automaten mit Snacks – wie etwa spezielle, neue Veggie-Chips – und Nachspeisen aus regionalen Wiener Manufakturen, aber auch Getränke werden angeboten. „Wobei wir auch hier darauf geschaut haben, dass es Bio-Limonaden gibt, ein paar Retro-Drinks oder Bio-Säfte für Kinder, regionale Weine von Wiener Winzern, Craft-Beer aus Atzgersdorf – und wir haben coole Cocktails in der Dose entdeckt, die wirklich nach etwas schmecken, auch ein Gintonic aus Niederösterreich ist dabei.“

Das heißt, hier sind bewusst keine Namen von Großkonzernen zu finden: Es wurden regionale Manufakturen in die Automaten gebracht, die sich bei Foodie Fridge präsentieren können. Außerdem gibt es eine „Pimp your Food“-Ecke, wo Extra-Zutaten für die Menüs zu finden sind – das können ein guter Büffelmozzarella, eingelegte Cherrytomaten mit Balsamico-Dressing, Gewürze oder spanisches Pulled Pork sein und vieles mehr.

Interaktiv und lebendig

Damit das Automatenrestaurant immer lebendig und „menschlich“ bleibt, wird es laut Billasch regelmäßige Verkostungstage geben – „schließlich muss man ja vorher alles gekostet haben, wenn man es später kaufen will“, meint der Gründer von Foodie Fridge. Dadurch ist auch ein interaktiver Austausch gegeben und das Kundenfeedback soll dabei helfen, das Angebot laufend zu optimieren. „Unser Ziel ist es, immer abwechslungsreich zu bleiben – wir wollen nicht immer denselben Burger oder dasselbe Schnitzel verkaufen, sondern unseren Kunden kleine, gaumenorientierte Urlaube anbieten.“

Das Lokal von Foodie Fridge ist 80 Quadratmeter groß und besteht aus 50 Quadratmeter Verkaufsfläche sowie 30 Quadratmeter Lager. Das Sortiment von Foodie Fridge umfasst rund 300 Produkte, darunter auch saisonale Angebote, die sich der Jahreszeit entsprechend ändern können. Es gibt 15 Liftautomaten und eine Wand mit Lockboxes – also gekühlte und beleuchtete Selbstabholer-Boxen, wo Menüs oder Tappas-Platten stehen. Mithilfe der App gibt es immer einen guten Überblick, was, wann und wie viel davon gekauft wird, sodass immer rechtzeitig nachgelegt werden kann.

Preise im Rahmen aber keine Ein-Euro-Burger

Und die Preise? „Ein-Euro-Burger wird es bei uns nicht geben, aber das Menü wird trotzdem nur zwischen 7 und 10 Euro kosten. Wenn es einmal etwas mit Fisch oder Garnelen gibt, kann es natürlich sein, dass es auch einmal darüber ist – weil wir eben immer sehr auf den Geschmack achten und dass die Qualität passt.

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.