Du bist hier
Home > Branchen Insider > Speisen > Geflügelfleisch wird immer beliebter

Geflügelfleisch wird immer beliebter

Geflügelfleisch Biologisch gehaltene Hühner haben mehr Platz als konventionelle und müssen außerdem Zugang zu einem Auslauf haben.
Biologisch gehaltene Hühner haben mehr Platz als konventionelle und müssen außerdem Zugang zu einem Auslauf haben.

Puten, Gänse, Enten, Hühner: Sie alle gehören zur Kategorie Geflügel. In Österreich wird vor allem das Hühnerfleisch gerne gegessen. Während der Fleischkonsum insgesamt in Österreich eher abnimmt, konsumieren wir immer mehr Hühnerfleisch. Die Österreicher aßen davon im Jahr 2020 ungefähr 9,5 Kilogramm pro Kopf. Der Verein „Land schafft Leben“ zeigt anlässlich des Tages des Geflügels am 19. März wichtige Fakten zur österreichischen Geflügelbranche auf.


Österreich kann sich zu 88 Prozent mit Hühnerfleisch selbst versorgen, wobei einige Teile beliebter sind als andere. Grundsätzlich hat jedes Huhn eine Brust, zwei Flügel und zwei Keulen. Besonders beliebt ist bei den Konsumenten im Handel wie auch in der Gastronomie das Brustfleisch. Bei steigender Tendenz macht es rund 46 Prozent des gesamten Verkaufswertes im Lebensmitteleinzelhandel aus, die Keulen knapp ein weiteres Viertel.

Strenge Haltungsregelungen

In keinem anderen EU-Land haben Masthühner in konventioneller Haltung laut Gesetz so viel Platz wie in Österreich. Neben Einstreu, Futter und Stallklima ist vor allem auch der Platz pro Huhn im Stall vorgegeben: In der EU gibt es eine Mindestvorschrift für die Haltung von Masthühnern. Diese schreibt vor, dass auf einem Quadratmeter 33 Kilogramm Hühner stehen. Ausnahmeregelungen erlauben maximal 42 Kilo. Die österreichische Tierhaltungsverordnung limitiert das Gewicht an Hühnern pro Quadratmeter auf 30 Kilo. Bei einem Huhn von ungefähr zwei Kilogramm sind das ungefähr 14 ausgewachsene Tiere auf einem Quadratmeter. Bis zur Abholung für die Schlachtung darf dieses Limit nicht überschritten werden.

„Laut EU-Vorschrift dürfen umgerechnet bis zu 20 Tiere auf einem Quadratmeter gehalten werden. In Österreich sind es ‚nur‘ rund 14. Auch das ist viel, dennoch haben heimische Hühner deutlich mehr Platz – ein guter Grund, um beim Einkauf auf die Herkunft des Fleisches zu achten. Denn nur, wenn wir die Produktion im eigenen Land haben, können wir auch die Produktionsbedingungen weiter beeinflussen“ sagt Hannes Royer, Obmann des Vereins „Land schafft Leben“. Im Bio-Bereich dürfen EU-weit auf einem Quadratmeter maximal 21 Kilo Hühner stehen. Das entspricht etwa zehn Tieren.

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.