Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen > Brot & Gebäck > Haubis: Köstlich Würziges aus dem Wandl

Haubis: Köstlich Würziges aus dem Wandl

Bio-Roggenbrot: Teig mischen, portionieren und ins Holzwandl drücken: Die Arbeit in der Haubis-Brotproduktion geht den Bäckern höchst routiniert von der Hand.
Teig mischen, portionieren und ins Holzwandl drücken: Die Arbeit in der Haubis-Brotproduktion geht den Bäckern höchst routiniert von der Hand.

Mit ungefähr 60 Brotsorten ist Haubis der führende Brotanbieter auf dem heimischen Markt. Die Produktvielfalt ist jedoch nur ein markanter Aspekt in der Brotproduktion des familiengeführten Traditionsunternehmens. Auf den ersten Blick sieht man: Hier ist Handarbeit noch immer zeitgemäß!

Teig mischen, portionieren und ins Holzwandl drücken: Die Arbeit in der Haubis-Brotproduktion geht den Mit­arbeitern höchst routiniert von der Hand. Das Holzwandl zum Backen auf das Blech setzen, den mächtigen Etagen­ofen beschicken, sich um die nächste Charge kümmern – hier sitzt jeder Griff, und die Bäcker wirken fast, als hätte man für sie eine eigene Choreografie geschaffen. So ist das bei einem gut eingespielten Team!

Ist die Bestelllage ausgezeichnet – und das ist sie zur Freude aller Beteiligten eigentlich immer –, arbeiten die Haubis-Bäcker im Dauerbetrieb und sorgen dafür, dass es in Petzenkirchen ohne Pause nach frisch gebackenem Brot duftet. Und wenn das Haubis Bio-Roggenbrot im Wandl gebacken wird, kommt noch eine köstliche Nuance dazu. Ein heimeliger Duft, der an Bienenwachs erinnert!

Das süßliche Aroma kommt von den urigen Holzwandln, in denen der Teig in den Ofen wandert. Die Wandln sind selbstverständlich lebensmittelecht, aus unbehandeltem Pappelholz und an den Laschen vernäht. Einmal warm geworden, duftet das Holz mit dem Brot um die Wette. Kein Wunder, dass das Team von der Produktionslinie 7 an Roggenbrot-Tagen besonders gerne zum Dienst eingeteilt ist.

Bio-Roggenbrot von Haubis aus würzigem Natursauerteig

Das Haubis Bio-Roggenbrot im Wandl:

  • erstklassige Rohstoffqualität
  • 100 Prozent Bio-Roggenmehl aus Österreich
  • würziger Natursauerteig
  • klassische Brotgewürze: Kümmel, Fenchel und Koriander aus k. b. A.
  • großer Anteil an händischer Bäckerarbeit
  • attraktive Präsentation im Holzwandl

GASTRO Portal hat bei Hermann Fischer, Produktionsleiter Brot bei Haubis, nachgefragt, worauf es ihm bei seiner Profession ankommt:

Hermann Fischer, Produktionsleiter bei Haubis
Hermann Fischer, Produktionsleiter bei Haubis

Das Bäckerhandwerk in allen Ehren – aber gibt es beim Brotbacken nicht händische Produktions­schritte, die man längst an eine Maschine auslagern könnte?

Zum Glück ist Handarbeit bei uns nach wie vor ein wichtiger Bestandteil des Arbeitsprozesses und wird es wohl auch bleiben. Unser Bio-Roggenbrot Natursauer wird zum Beispiel nach alter Bäckertradition per Hand in vier Stufen heran­geführt, damit sich die Sauerteighefen besser entwickeln können. Dadurch müssen wir zur Teiglockerung keine Backhefe mehr zugeben. Stangenbrote werden bei uns grundsätzlich auch nur von Hand gewirkt. Und für die Kontrolle der Teigfestigkeit kann sowieso nichts das Finger­spitzengefühl eines erfahrenen Bäckers ersetzen.

Der Duft nach frisch gebackenem Brot gehört zu den köstlichsten Gerüchen überhaupt. Riecht man ihn überhaupt noch nach einem ganzen Tag in der Produktion?

Ja, sicher! Bei jedem Ausbacken ist er immer wieder ein besonderer Genuss. Und unser Bio-Roggenbrot im Wandl ist da noch einmal eine Kategorie für sich. Die natürlichen Aromen, die das Holzwandl verströmt, geben dem Teig noch einmal eine besondere Note. Außerdem beeinflusst die besondere Wärmeleitung des Wandls den Backprozess positiv, weil die Hitze langsamer in das Backgut eindringt.

Und welches ist Ihr Lieblingsbrot?

Zurzeit bevorzuge ich das Bio-Dinkelvollkornbrot und den Krustenlaib Natursauer. Nicht nur, weil wir in die Pflege unseres Natursauerteigs viel Zeit und Sorgfalt investieren. Wir führen bei Haubis zwei verschiedene Sauerteig-Starter, die regelmäßig aufgefrischt – also gefüttert – werden. Sie lagern bei fünf Grad Celsius bei uns in der Produktion, und wir haben ein besonderes Auge darauf.

Weitere Informationen: www.haubis.com

 

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top