Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen > Fleisch & Wurst > Salon Beef: Das neue Kalbinnen-Fleisch der Premium-Klasse

Salon Beef: Das neue Kalbinnen-Fleisch der Premium-Klasse

Kalbinnen-Fleisch der Premium-Klasse Kröswang
Unter der Marke Salon Beef bietet Kröswang selektiertes, mindestens 21 Tage lang vorgereiftes Kalbinnen-Fleisch in Premium-Qualität.

Kröswang startet ab November ein neues Rindfleisch-Programm: Unter der Marke Salon Beef bietet der Frische-Lieferant selektiertes, mindestens 21 Tage lang vorgereiftes Kalbinnen-Fleisch in Premium-Qualität. Exklusiv und garantiert aus Österreich.

„Wer in Österreich und Deutschland von Rindfleisch spricht, meint damit meist den Stier. Jedoch ist das Fleisch vom weiblichen Jungrind von deutlich höherer Qualität“, erklärt Manfred Kröswang.

Besonders Bauern im Innviertel haben dies erkannt und sich auf die Zucht von Kalbinnen spezialisiert. Die fruchtbare Hügellandschaft im Westen Oberösterreichs mit ihren saftigen Weideflächen ist perfekt geeignet für die Rindfleischzucht, daher kommt der Großteil der Salon Beef Kalbinnen aus dem Innviertel. Alle Tiere werden in Österreich geboren, gemästet, geschlachtet und verarbeitet.

Anders als Stiere, die vor der Schlachtung für einige Wochen intensiv gemästet werden, haben die Kalbinnen genug Zeit, um langsam und vor allem konstant an Gewicht zuzulegen. Die Tiere ernähren sich ihr Leben lang vorwiegend von Gras, Heu und Wiesengras-Silage, denn schließlich soll sich der Geschmack der Region im Fleisch wiederfinden. Neben der natürlichen Fütterung spielt auch die Genetik für die hohe Fleischqualität eine wesentliche Rolle. Kalbinnen wachsen gemächlicher als ihre männlichen Artgenossen, die Muskeln sind daher feinfasriger, und das intramuskuläre Fett baut sich langsamer auf. „Außerdem werden die Tiere bis zu 30 Monate alt, dadurch entwickelt unser Salon Beef einen intensiveren Rindfleischgeschmack als Stierfleisch“, so der Kröswang-Geschäftsführer.

Aus kleinstrukturierter Landwirtschaft

Schon der erste Blick auf das Fleisch der Kalbin lässt jedem Fleischliebhaber das Wasser im Munde zusammenlaufen. Seine kräftige, dunkelrote Farbe, seine gleichmäßige Marmorierung und die Feinfasrigkeit des Fleisches sind ein untrüglicher Hinweis auf die besondere Qualität des Salon Beefs: aromatisch, zart und saftig.

Auch nach der Schlachtung bekommt das Fleisch genügend Zeit, um zu reifen und seinen unübertroffenen Geschmack zu entwickeln. Denn die Reifezeit ist ebenfalls ein wesentliches Kriterium für die Rindfleischqualität. Alle Salon Beef Teilstücke reifen mindestens 21 Tage, das intensiviert den Geschmack und macht das Fleisch mürber. Diese Eigenschaften machen Salon Beef zum perfekten Produkt fürs Kurzbraten.

Viele Bauern, die Kalbinnen züchten, waren früher in der Milchwirtschaft tätig und betreiben die Landwirtschaft nur noch nebenberuflich. Sie nutzen die bestehenden Stallungen und betriebseigenen Grünflächen, vermarkten pro Jahr aber gerade einmal zwischen zehn und 40 Tiere. Und auch die größeren Bauernhöfe lassen es bei der Aufzucht von Kalbinnen im Vergleich zur industriellen Mast sehr gemächlich angehen. So werden die gutmütigen weiblichen Jungrinder häufig auf die Weide getrieben, was zum Wohlbefinden der Tiere beiträgt. Für das Salon Beef arbeitet Kröswang nur mit ausgewählten Bauern zusammen, die die Tiere nach den Vorgaben des Frische-Lieferanten züchten.

Im ersten Schritt nimmt Kröswang die beliebtesten Teilstücke Filet, Beiried, Rostbraten, Tafelspitz, Steakhüfte sowie das Tomahawk-Steak ins Programm. Das Angebot wird jedoch in den nächsten Monaten konsequent ausgeweitet, um den Kunden bald das volle Kalbinnen-Sortiment bieten zu können. Verkostet werden kann das neue Premium-Fleisch am Stand von Kröswang (Halle 08, 0301/0509) auf der „Alles für den Gast“-Messe in Salzburg.

Weitere Informationen: www.kroeswang.at

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top