Du bist hier
Home > Branchen Insider > Hotellerie/Tourismus > Kreative Employer-Branding-Strategie im Hochschober

Kreative Employer-Branding-Strategie im Hochschober

Erfolgreiche und inzwischen auch prämierte Strategie zur Mitarbeiter-Gewinnung im Hotel Hochschober (v. l.): Ines Gasser-Jost (MAK 2.0), Melanie Hauptmann (Assistentin der Geschäftsführung), Kerstin Zalar (Marketing)
Erfolgreiche und inzwischen auch prämierte Strategie zur Mitarbeiter-Gewinnung im Hotel Hochschober (v. l.): Ines Gasser-Jost (MAK 2.0), Melanie Hauptmann (Assistentin der Geschäftsführung), Kerstin Zalar (Marketing)

Schon viele Betriebe, die mitten in einer Stadt liegen, haben derzeit oft Probleme, geeignetes Personal zu finden. Das gilt erst recht für Hotels wie das Hochschober, auf der Turracher Höhe, wo sich auf über 1700 Metern Seehöhe buchstäblich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Daher setzt man hier auf Maßnahmen wie neue Mitarbeiterunterkünfte (seit 2019 wurden in diesem Bereich rund drei Millionen Euro eingesetzt), ein flexibles Gehalts- und Arbeitszeitmodell oder ein neues, originelles Recruiting-Video.

Jung und frisch sollte der Auftritt werden, mit dem sich das Hotel Hochschober an zukünftige Mitarbeiter richtet. Die Idee dazu stammt aus dem Kollegenkreis von Melanie Hauptmann, Assistentin der Geschäftsführung und verantwortlich für Human Ressources. „Haben Sie die Lizenz zum ….“ lautet die Frage an „Agenten mit Talenten“. Das begleitende Recruiting-Video ging Anfang des Jahres 2022 online und findet seither eine beachtliche Resonanz auf Youtube und in den Social Media-Kanälen. „Die Employer Branding Strategie ist ein zentraler Beitrag, um auch in Zeiten des Arbeitskräftemangels Mitarbeiter zu finden und sie zu behalten“, erklärt Hochschober-Eigentümerin Karin Leeb.

„Wir wollten mit dieser Aktion unser Image als Arbeitgeber noch weiter verbessern“, erklärt auch Ehemann Martin Klein. „Wir wissen, dass gerade bei jungen Leuten heute die Identifikation mit dem Unternehmen besonders wichtig ist und auch dieses Thema wollen wir mit der Kampagne intensivieren.“ Die Idee dürfte jedenfalls Früchte tragen. Die Anzahl der Bewerbungen hat sich seit Kampagnenbeginn deutlich erhöht, freut sich Martin Klein.

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.