Aber bitte sauber

Nicht wenige Gäste halten ihre Gläser ins Licht, um zu checken, ob diese auch wirklich sauber sind. Umso wichtiger ist zu absoluter Hygiene in diesem Bereich also auch die Optik.

Der gedeckte Tisch mit dem entsprechenden Geschirr ist neben der Küche die Visitenkarte des Gastronomen. Findet sich auch nur der kleinste Punkt auf dem Teller, der dort nicht hingehört, dann kann diesen Fauxpas auch die beste Kulinarik nicht mehr wettmachen. Investitionen in entsprechende Geräte lohnen also allemal.

Spülmaschinen müssen heutzutage aber nicht nur professionell reinigen, sondern auch nachhaltig im Sinne von Energieeffizienz sein. Betriebskosten und Umwelt wollen geschont werden. Und weil Zeit auch Geld ist, benötigen moderne Geräte nur 60 Sekunden für fast 50 Gläser. Die unterschiedlichen Modelle eint eines, nämlich der Anspruch an Sauberkeit, Bedienfreundlichkeit und Zeiteffizienz.

Werbung

Mehrweg statt Einweg

Das hartnäckigste Überbleibsel aus der Pandemie ist der Abhol- und Lieferservice, der zu Beginn wahre Müllberge produzierte. Mittlerweile steigt man auch hier vermehrt auf Mehrweg um. Die Mehrweg-Anbieter stellen den Gastronomen wiederverwert- und -befüllbares Geschirr zur Verfügung, das oft auf Basis eines Pfandsystemen funktionert. Dieses System führt aber auch dazu, dass oft auch Geschirr zurückkommt, das möglicherweise stark eingetrocknete Essensreste enthält und die Spülmaschinen vor zusätzliche Herausforderungen stellt. Da es sich dabei meist um Kunststoffgeschirr handelt, dessen Reinigung andere Voraussetzungen erfordert, muss hier besonders auf die Art des Reinigungsmittels, der Zeit und auf die Temperatur geachtet werden. Moderne Geräte schaffen Kunststoff- und Porzellangeschirr in einem Aufwaschen – im wahrsten Sinn des Wortes.

Ein wichtiger Aspekt: Es sollte darauf geachtet werden, dass Geschirr, gleich welchen Materials, nicht feucht gestapelt wird. Denn bei einem manuellen Nachtrocknen kann es zu neuerlichen Verunreinigungen kommen und der Kreislauf beginnt von vorne.

Deshalb sind Komplettlösung gefragt, wo das Geschirr trocken und fertig zum Stapeln aus der Maschine kommt. Mit dem Flaschenkorb und einem speziellen Adapter können manche Maschinen auch zum Flaschenspülsystem adaptiert werden.

Platz da!

Platzsparende Lösungen sind ein Gebot der Stunde und neben der Bedienfreundlichkeit eines der wesentlichen Dinge. Eine große Waschkammer trotz geringen Platzbedarfs kennzeichnen die modernen Geräte. Auch Arbeitserleichterungen, wie Frontklappen, die nach unten klappen und ergonomische Ausrichtungen sind ein weiteres Detail. Nicht nur beim täglichen Gebrauch, sondern auch bei der Wartung.

Sauberes Glas

Das Gläserspülen ist eine Kategorie für sich. Schöne Gläser sind empfindlich, müssen aber trotzdem perfekt sauber werden. Nicht jede Maschine ist dafür geeignet und so gilt es, hier die Möglichkeiten genau zu checken. Zudem ist die Temperatur ein wichtiger Faktor, um absolute Hygiene zu gewährleisten. Ebenso wie das Spülmittel – Reiniger und Klarspüler müssen aufeinander abgestimmt sein, ebenso ist die Dosierung relevant. Chlorhaltige Reiniger können zu Trübungen führen und für Gläser sind spezielle Gläserreiniger zu verwenden. In vielen Fällen ist aber auch ein Universalreiniger ausreichend. In jedem Fall muss es sauber aussehen und hygienisch rein sein.

Werbung
Werbung

GASTRO Links

GASTRO-NEWSLETTER

Um über die neuesten Nachrichten, Angebote und Sonderankündigungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Firma
* Anrede
* Nachname
* E-Mail

* Pflichtfelder