Du bist hier
Home > Branchen Insider > Cover-Story > Mit Haubis gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Mit Haubis gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Lebensmittelverschwendung App Sagen der Lebensmittelverschwendung den Kampf an: Georg Strasser (r., Country Manager Too Good To Go) und Anton Haubenberger (Eigentümer und Geschäftsführer Haubis)
Sagen der Lebensmittelverschwendung den Kampf an: Georg Strasser (r., Country Manager Too Good To Go) und Anton Haubenberger (Eigentümer und Geschäftsführer Haubis)

Weltweit landet ein Drittel aller Lebensmittel in der Mülltonne, obwohl sie noch genießbar wären. Die anwenderfreundliche App Too Good To Go hilft, Überschüsse aus Handel und Gastronomie sinnvoll zu verteilen. Nun ist Haubis Teil des engagierten Netzwerks von Lebensmittelrettern. Mit 14 Filialen und einem ofenfrischen Mix an Brot, Gebäck und Mehlspeisen zum vergünstigten Preis. Abend für Abend, zum Selbstabholen.

Obwohl Haubis seit jeher darauf schaut, möglichst nachhaltig zu wirtschaften, kommt die Initiative Too Good To Go wie gerufen. „Selbstverständlich gibt es in unseren Filialen Erfahrungswerte, was und wieviel am Nachmittag am liebsten gekauft wird“, berichtet Firmenchef Anton Haubenberger aus der Praxis. „Dennoch ist es schlichtweg unmöglich, auf den Punkt genau zu backen. Da kommt es wohl oder übel zu einem Restbestand am Abend.“ Ein Teil davon wird ab sofort in die Überraschungssackerl gepackt.

Brot und Gebäck retten mittels App

Der Grundgedanke von Too Good To Go ist einfach und absolut einleuchtend: Handels- und Gastronomiebetriebe bieten überschüssige Lebensmittel bzw. Mahlzeiten vergünstigt zur Selbstabholung an. Was nach massivem Organisationsaufwand klingt, macht eine eigens programmierte App zum Kinderspiel. Registrierte Nutzer können sich jederzeit einen Überblick verschaffen, wo Überraschungssackerl auf Abholung warten und sich interessante Angebote mit einem simplen Klick sichern.

Günstiger genießen

„Nach einer Testphase in ausgewählten Haubis Filialen sind wir nicht nur überzeugt, wir sind begeistert“, freut sich Anton Haubenberger über die neue nachhaltige Partnerschaft. „Unsere Kunden nehmen die Überraschungssackerln gerne an, weil sie wissen, dass wir beim Zusammenstellen auf einen guten Mix schauen.“ Dazu gesellt das Gefühl, mit Too Good To Go aktiv einen Beitrag zur Lebensmittelrettung und damit zum Klimaschutz zu leisten.

Zusammenhalten wirkt

Eine gewisse Spontaneität gehört natürlich dazu, wenn man sich kurz vor Ladenschluss mit geretteten Nahrungsmitteln versorgt. Umso wichtiger ist das Qualitätsbewusstsein der teilnehmenden Betriebe. Und dass bei Haubis nur Erstklassiges im Sackerl landet, ist ohnedies Ehrensache. „Ein so bekanntes Traditions- und Familienunternehmen wie Haubis als Partner zu haben, freut uns bei Too Good To Go besonders“, ist Georg Strasser, Country Manager Österreich, hoch zufrieden mit dem Neuzugang im Partnernetzwerk. „Umso toller ist es, dass wir in allen Haubis Filialen Lebensmittelverschwendung den Kampf ansagen.“

Mit App Gebäck bestellen HaubisWeitere Informationen: www.haubis.at

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top