Du bist hier
Home > Branchen Insider > Hotellerie/Tourismus > Hütten-Hopping in Schenna

Hütten-Hopping in Schenna


Das Hirzergebiet und der Schennaberg in der Region Meran sind bekannt für ihre Südtiroler Hütten-Hausmannskost.


Wie auf allen authentischen Almen stehen auch hier eigene Herstellung und regionale Produkte im Mittelpunkt – allem voran frische Sennerei-Produkte. In der Region passieren Routen wie der Europäische Fernwander- oder der Almenweg mehrere Schenner Hütten und verbinden so alpine Hochgenüsse mit Panoramablicken auf den Meraner Talkessel. Laut Gault&Millau ist die Assenhütte in Schenna eine der gemütlichsten Almen im Meraner Land. Ihren Namen verdankt die Alm auf zirka 2.000 Metern dem Videgger Assen genannten, saftig-grünen Kegel, der sogar von Meran aus zu sehen ist. Ab der Bergstation muss noch eine gute Stunde gewandert werden, was dann aber mit feiner Küche aus hausgemachten Produkten wie Kuhmilch, Eiern, Speck, Säften und Kuchen belohnt wird.

Zuerst fernwandern, dann nahe am Genuss

Der Europäische Fernwanderweg E5 führt direkt an der Mahd-Alm vorbei und ermöglicht Bergliebhabern das Schenna-Hüttenabenteuer, das bei Kaffee und einem Apfelstrudel in der Stube endet. Inklusive kulinarischen Besonderheiten wie Heusuppe oder Buchweizen- Riebl. Der Gasthof Klammleben ist ideal für alle Schenna-Urlauber, die anstatt wandern vor allem einkehren wollen, denn die Hirzer Seilbahn bringt Hütten-Hopper von Saltaus direkt hinauf zur Bergstation Klammleben. Knödel sind der Geheimtipp im Berggasthof, aber auch die klassische südtiroler Marende mit Speck und Käse Die hohe Stafell-Alm oberhalb von Schenna wurde von der Südtiroler Tageszeitung Dolomiten zur beliebtesten Almhütte Südtirols gekürt – und das liegt sicher nicht ausschließlich am mittlerweile schon legendären Apfelschmarrn. Denn der Großteil der hausgemachten Spezialitäten wird aus Produkten vom eigenen Hof hergestellt und das schmeckt man. www.schenna.com

Ähnliche Artikel
Top