Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Erntehelfer dringend gesucht!

Erntehelfer dringend gesucht!


Die heimische Landwirtschaft garantiert Versorgungssicherheit für die Bevölkerung, das gilt in der derzeitigen Situation mehr denn je. Doch die verhängten Grenzschließungen und die damit verbundenen Einreiseverbote nach Österreich stellen heimische Betriebe vor große Herausforderungen. Es fehlen Erntehelfer und die Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Betriebe sind eklatant. „Wir erhalten derzeit viele Meldungen aus lebensmittelverarbeitenden Betrieben und dem landwirtschaftlichen Bereich, wo Schlüsselarbeitskräfte und Erntehelfer entweder schon fehlen oder es ungewiss ist, ob sie in den nächsten Wochen noch zur Verfügung stehen“, so Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger.

Erntehelfer, Fleischer und Mitarbeiter in Packstationen gesucht

Um dem gegen zu steuern, wurde vom BMLRT unter dem Begriff „Lebensmittelhelfer“ eine zentrale Plattform zur Vermittlung von Arbeitskräften geschaffen. Dringend gesucht werden Erntehelfer, Fleischer und Mitarbeiter in Packstationen. Heimischen Betrieben ist es ab sofort möglich, den Bedarf an Arbeitskräften für dringend notwendige Arbeiten unverbindlich anzumelden. Weiters können jene Betriebe, deren Arbeitskräfte derzeit nicht vollständig ausgelastet sind, dies auf der Plattform melden und dadurch für andere Betriebe verfügbar machen. Ebenso ist es möglich, seine eigene Mithilfe auf landwirtschaftlichen Betrieben und Verarbeitungsbetrieben anzubieten (z.B. StudentInnen, zukünftige HofübernehmerInnen, Bäuerinnen und Bauern, Personen mit entsprechendem Interesse, …).

LandschafftLeben als Vermittler

Die Landwirtschaftskammer und der Maschinenring in Niederösterreich vermitteln Betriebe und Arbeitskräfte bereits online, weitere Portale der Landwirtschaftskammer für übrige Bundesländer sind geplant. Damit Arbeitsverhältnisse möglichst unbürokratisch geschlossen werden können, arbeite man intensiv an einer raschen Umsetzung der Zusammenarbeit. Auch der gemeinnützige Verein Land schafft Leben bietet Hilfe an. „Land schafft Leben bricht seit seiner Gründung eine Lanze für die heimische Lebensmittelproduktion. Die enorme Bedeutung einer weitgehend autarken Selbstversorgung ist vielen von uns erst jetzt in der Corona-Krise bewusst geworden. Diese steht und fällt mit der bäuerlichen Urproduktion. Daher haben wir, von Land schafft Leben, uns an dem Aufruf beteiligt. Gerade auch Mitarbeiter aus der Gastronomie, die jetzt unfreiwillig arbeitslos geworden sind, wären dafür besonders geeignet. Diese haben Bezug zu Lebensmitteln und wissen jedenfalls, was harte körperliche Arbeit bedeutet,“ so Hannes Royer, Obmann von Land schafft Leben. Interessierte können sich jederzeit unter post@landschafftleben.at beim Verein melden.

Anmeldemöglichkeiten bei der Landwirtschaftskammer NÖ

Im Gemüseanbau fehlen jetzt schon Mitarbeiter

„Akut vom Mangel an Erntehelfern ist zum Beispiel die Radieschen-Ernte in Tirol ab 1. April betroffen“, so die Geschäftsführerin Eva Gantar des Branchenverbands Obst und Gemüse, „mit „etwa 5000 weiteren fehlenden Arbeitskräften ab Mitte April, Mitte Mai ist allein in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland zu rechnen“, so der Branchenverband. Hilfe ist nicht nur beim Ernten vonnöten, sondern auch beim Säen, beim Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln, und auch beim Sortieren und Einpacken der Lebensmittel. Österreich hat bei den meisten Grundnahrungsmitteln einen hohen Versorgungsgrad, um diesen zu gewährleisten, sind in der Covid-Krise alle helfenden Hände gefragt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top