Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Aus der Branche > Ende der Corona-Sperrstunde gefordert

Ende der Corona-Sperrstunde gefordert

Ende der Corona-Sperrstunde gefordert


Mit dem aktuell angekündigten Ende des Lockdowns für Ungeimpfte sei ein wichtiger Schritt in Richtung Normalität gesetzt worden. „Nun muss dringend auch bei der Corona- Sperrstunde nachgezogen werden, was eine Abschaffung oder zumindest deutliche Lockerung bedeutet“, kommentiert Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die jüngste Ankündigung der Regierung. „Das Virus kennt keine Uhrzeit. Mit den aktuell geltenden Regeln in der Gastronomie wird Gästen wie Mitarbeitern, auch nach 22 Uhr, ein möglichst sicheres Umfeld geboten. Zudem wissen wir: Menschen lassen sich nicht einsperren, Feiern finden trotzdem statt. Bei einer frühen Sperrstunde in der Gastronomie verlagert sich das Party-Geschehen zwangsläufig überwiegend in den Privatbereich, ohne jegliche Kontrolle“, sagt Pulker.


Robert Seeber, WKÖ-Bundesspartenobmann Tourismus- und Freizeitwirtschaft, unterstreicht: „Mit dem Inkrafttreten der Impfpflicht treten wir in eine neue Phase des Pandemiegeschehens ein. Deshalb müssen sämtliche Coronamaßnahmen umgehend evaluiert und anschließend ehestmöglich gelockert werden. Oberste Priorität muss dabei die Aufhebung der Corona-Sperrstunde haben. Schließlich stellt diese Maßnahme für die schwerstbetroffenen Tourismus- und Freizeitbranchen vielfach die aller größte Einschränkung dar.“

Gäste verbringen Urlaub lieber in Ländern ohne Sperrstunde

Hoteliers-Obfrau Susanne Kraus-Winkler schlägt in dieselbe Kerbe und appelliert: „ Wir beobachten, dass ausländische Touristen ihren Winterurlaub vermehrt in Ländern ohne strenger Sperrstundenregelung buchen. Wir haben bereits zu Weihnachten und Silvester hohe Einbußen aufgrund der vorverlegten Sperrstunde erleben müssen, denn kein Gast möchte in seinem hart verdienten Urlaub auf die Uhr schauen. Außerdem besteht aktuell die berechtigte Sorge, dass viele Wintergäste ihren Urlaub in Österreich gar nicht antreten können, weil die Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten ab Februar von 9 auf 6 Monate verkürzt werden soll. Oftmals haben ausländische Gäste in ihrem Heimatland aber gar keine Möglichkeit, ihre Impfung fristgerecht aufzufrischen zu lassen. Deshalb sollte diese Maßnahme zumindest bis zum Ende der Wintersaison verschoben werden.“

Und auch der neue ÖHV-Präsident Walter Veit pocht auf ein Ende der 22-Uhr-Sperrstunde: „ Hätte die vorverlegte Sperrstunde zu einem merklichen Rückgang der Infektionszahlen geführt, könnten wir darüber reden. Doch das ist nicht der Fall.“ Jetzt brauche es Augenmaß und Verhältnismäßigkeit: „Den Lockdown für Ungeimpfte zu beenden, aber geimpfte erwachsene registrierte Hotelgäste um 22 Uhr ins Bett zu schicken: Das geht sich nicht aus.“ Da aktuell keine Überlastung der Spitalskapazitäten drohe, müsse auch die Sperrstunde fallen, und zwar sofort!

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.