Du bist hier
Home > Branchen Insider > Hotellerie/Tourismus > ÖW rechnet mit guter Wintersaison

ÖW rechnet mit guter Wintersaison

Laut einer aktuellen Studie der ÖW stehen die Vorzeichen für eine erfolgreiche Wintersaison derzeit gut, die Stimmung unter potentiellen Gästen ist positiv.
Laut einer aktuellen Studie der ÖW stehen die Vorzeichen für eine erfolgreiche Wintersaison derzeit gut, die Stimmung unter potentiellen Gästen ist positiv.

Trotz eines herausfordernden Umfelds sehnen sich die Menschen nach Winterurlaub. Dies zeigt die aktuelle Winterpotenzialstudie der Österreich Werbung: Lust und Zeit für einen Winterurlaub sind ausreichend vorhanden. Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler und Geschäftsführerin der Österreich Werbung Lisa Weddig wagten daher aktuell im Zuge eines Pressegespräches einen vorsichtig optimistischen Blick auf die kommende Wintersaison. Klar wurde dabei: Die Branche konnte im aktuellen Sommer ein Comeback feiern, die Menschen sehnen sich nach Winterurlaub, internationale Gäste haben großes Interesse an Österreich und Corona spielt bei den Buchungsabsichten keine wesentliche Rolle mehr.


„Trotz der schwierigen Corona-Jahre und den aktuellen Herausforderungen ist der heimische Tourismus weiterhin im Aufholmodus und kann fast an das Vorkrisenniveau anknüpfen. Das zeigt deutlich, dass der Tourismus die Krise als Chance genutzt hat, um sich neu aufzustellen und dass er große Resilienz beweist“, so Tourismus-Staatssekretärin Kraus-Winkler.

Heuriger Sommer nur knapp unter Vorkrisenniveau

Nach zwei Corona-Jahren mit drastischen Einbußen sei die Entwicklung des Tourismus in Österreich im Jahr 2022 bis dato weitgehend positiv. Die bisherige Sommersaison lag mit 58 Millionen Nächtigungen (Mai bis August 2022) knapp unter dem Vergleichszeitraum im Vorkrisenjahr 2019. Die Rahmenbedingungen blieben jedoch herausfordernd und der Tourismus habe mit enormen Energiepreissteigerungen und dem erhöhten Mitarbeiterbedarf zu kämpfen. Mit September waren demnach 221.213 unselbstständig Beschäftigte im Tourismus gemeldet. Die offenen Stellen liegen im September bei 12.936.

Die Österreich Werbung hat für den kommenden Winter eine Potenzialstudie in den wichtigsten Wintermärkten durchgeführt, um Entscheidungsgrundlagen für ihre Aktivitäten und jene der Branche zu erhalten. Die aktuelle Winterpotenzialstudie, die durch das Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT) in zehn Märkten umgesetzt wurde, lässt einen durchaus optimistischen Ausblick auf die kommende Wintersaison zu.

Lust und Zeit für Winterurlaub vorhanden

„Lust und Zeit für einen Winterurlaub sind in allen befragten Märkten ausreichend vorhanden. Die Urlaubslaune ist in den meisten Märkten im Vergleich zur letzten Wintersaison gestiegen. Es ist davon auszugehen, dass die derzeitige weltwirtschaftliche Situation, die von hoher Inflation geprägt ist, Einfluss auf das Buchungsverhalten hat. Gleichzeitig rechnet die Mehrheit der Befragten mit einem Gleichbleiben bzw. einer Verbesserung der eigenen wirtschaftlichen Situation. Die Anzahl der festen Österreich-Planer, also jenen Menschen, die höchstwahrscheinlich einen Winterurlaub in Österreich planen, ist mit 17 Millionen wieder auf Vor-Corona-Niveau. Somit können wir aus heutiger Sicht mit einem guten Winter rechnen“, sagt Lisa Weddig, Geschäftsführerin der Österreich Werbung.

Laut der Studie gehört Österreich im kommenden Winter in den befragten Märkten zu den Top-Destinationen. In den meisten Märkten liegt Österreich unter den Top 3. „Dass wir trotz der beinahe wieder weltweiten Reisemöglichkeiten so gut platziert sind, bestätigt auch die Arbeit der Branche.

Zusätzlich blieb die Nachfrage nach Wintersporturlaub und Winterurlaub im Schnee im Vergleich zum letzten Winter stabil und die Popularität hat in einigen relevanten Märkten sogar zugenommen. Österreich hat somit die richtigen Angebote für den kommenden Winter“, so Weddig weiter.

Jeder Dritte ist bereit, mehr Geld auszugeben als im letzten Jahr

Ein Drittel der Winterreiseplaner sei im kommenden Winter zudem dazu bereit, mehr als im vergangenen Jahr auszugeben. Jene potenziellen Urlaubsgäste, die ihre Urlaubsausgaben einschränken werden, werden dies vor allem bei der Unterkunft, dem Reiseziel und der Länge der Urlaubsreise tun. „Aus der Studie wissen wir auch, dass die Winterreiseplaner im kommenden Winter auf günstigere Reisen, Hygiene und Vertrautheit mit der Urlaubsregion achten werden. Österreich hat gerade für diese Bedürfnisse die richtigen Angebote. Einerseits gibt es in Österreich Urlaubsmöglichkeiten für jeden Geldbeutel und anderseits haben wir im letzten Winter gezeigt, dass bei uns ein sicherer Urlaub möglich ist“, betont Weddig.

Aus der Studie geht auch der Bedeutungsverlust der Corona-Pandemie bei der Buchung hervor: So hat sie als Unsicherheitsfaktor bei der Buchungsentscheidung im Vergleich zur Sommerpotenzialstudie von vor einem halben Jahr deutlich abgenommen (von 42 Prozent auf nun 25 Prozent).

Ähnliche Artikel
Top