Du bist hier
Home > Branchen Insider > Termine > Gastronomen kochen für die Ukraine

Gastronomen kochen für die Ukraine

Fine Dine for UkraineDer Ukraine-Krieg lässt auch viele der heimischen Top-Köche nicht kalt. Unter dem Motto „Fine Dine for Ukraine“ organisiert deshalb Paul Ivic vom Restaurant TIAN am 6. März von 12 – 17 Uhr einen Benefiznachmittag im Hotel am Brillantengrund in Wien. Eine Parallelveranstaltung soll es auch im Restaurant Weiss in Bregenz geben. In Wien konnten Stars wie Lukas Mraz, Juan Amador und andere zum Mitmachen überredet werden. Alle Teilnehmer kommend dabei für ihre Zutaten selbst auf. Alle Gerichte sollen 15 Euro kosten, die Getränke fünf. Alle Einnahmen der Aktion werden als Hilfsorganisationen in der Ukraine gespendet. Man wolle „wenigstens irgendwas Sinnvolles machen und nicht einfach weiterkochen, als ob nicht gerade mitten in Europa ein Krieg vom Zaun gebrochen worden wäre“. Und Initiator Paul Ivic ergänzt: „Unser Einsatz ist gutes Essen, guter Wein, gutes Bier, gute Cocktails, gutes Handwerk und gute Kunst. Soweit es geht auch gute Laune! Bitte sagt’s Euren Freunden, macht’s einen sinnvollen Sonntagsspaziera und kommt’s vorbei, esst’s was g’scheids, trinkst was g’scheids und helft’s g’scheid mit.“ Info: https://www.instagram.com/p/CakLNRqt4P5/?utm_source=ig_embed

Aber auch andere Gastronomen versuchen jetzt der Ukraine zu helfen: Der vergangene Dienstag etwa stand in den beiden „Figlmüller“-Restaurants in der Wiener Wollzeile und Bäckerstraße sowie im „Lugeck“ und „Figls“ im Zeichen der kulinarischen Hilfe für die Not leidenden Menschen in der Ukraine. Die Gastronomen Hans und Thomas Figlmüller entschieden sich gemeinsam mit ihrem Team spontan, den Tagesumsatz aller 700 verkauften Figlmüller-Schnitzel aus den „Figlmüller“-Restaurants und der Wiener Schnitzel aus dem „Lugeck“ und „Figls“ an NACHBAR IN NOT zu spenden. Insgesamt kamen 14.000 Euro zusammen, die bereits am Tag darauf an eine Stiftung von mehreren Hilfsorganisationen überwiesen wurden. Diese übernehmen die dringend benötigte Versorgung der Menschen mit Wasser, Lebensmitteln, Hygieneartikeln, medizinischer Hilfe, Cash Assistance und Heizmaterial. „Uns war sofort klar, dass wir über den geografischen Tellerrand schauen und etwas für die Menschen in der Ukraine tun möchten“, sagen Hans und Thomas Figlmüller und ergänzen: „Das gemeinsame Essen an einem Tisch ist ein verbindender Akt des Miteinanders, zu dem wir aufrufen möchten.“

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.