Du bist hier
Home > Branchen Insider > Getränke > Almdudler investiert stärker in den Markenauftritt

Almdudler investiert stärker in den Markenauftritt

Almdudler Markenauftritt Immer für einen schrägen Auftritt gut: Almdudler-Eigentümer Thomas Klein mit den Handpuppen Marianne und Jakob.
Immer für einen schrägen Auftritt gut: Almdudler-Eigentümer Thomas Klein mit den Handpuppen Marianne und Jakob.

Die heimische Kult-Getränkemarke Almdudler lud jüngst nach längerer Coronapause wieder Medienvertreter zu einem gemeinsamen Frühstück, um die wirtschaftlichen Entwicklungen der vergangenen zwei Jahre zu besprechen. „Nachdem wir zu gut einem Drittel in der Gastronomie konsumiert werden, gab es in jüngerer Zeit auch wenig zu lachen für uns“, erklärte Almdudler Geschäftsführer Gerhard Schilling. Etwas abfedern konnte man das Minus in Österreich über den Export nach Deutschland, wo das Geschäft generell gut laufe. Konkrete Zahlen verlautbarte das Familienunternehmen allerdings wie traditionell auch dieses Mal nicht. Der Ukraine-Krieg und die hohe Inflation würden aber auch an Almdudler nicht spurlos vorübergehen, eine seriöse Kalkulation werde immer schwieriger – und letztlich werde auch Almdudler nicht um Preiserhöhungen herumkommen, prognostizierte Schilling.

Aktuell wolle man sich jedenfalls seiner Markenwerte entsinnen und diese wieder stärken, hier vor allem den legendären Claim „Wenn die kan Almdudler ham, geh i wieder ham!“, der vor genau 40 Jahren unter der Führung von Almdudler-Eigentümer Heribert Thomas Klein kreiert wurde und der seitdem zu einer Almdudler-Ikone geworden ist. Deshalb feiert er auch in diesem Jahr anlässlich des Jubiläums sein Comeback mit mehreren neuen Werbespots im TV. Schilling: „Wir sind es unseren Konsumenten schuldig, Almdudler immer wieder neu zu interpretieren – mit Witz, Augenzwinkern und anders als erwartet.“ Deshalb wurde sowohl in Österreich als auch in Deutschland im Mai Almdudler Zuckerfrei in der 0,35l Glasmehrweg-Formflasche eingeführt, die mit ihrer Schleife am Flaschenhals vor allem in der Gastronomie gut ankäme. Auch die 2018 erworbene Marke Spezi bekam 2022 einen neuen Auftritt. „Viele Menschen verbinden besondere Momente voller Spaß mit Spezi und wir freuen uns, Spezi jetzt mit einer noch fruchtigeren Rezeptur und passendem Look auf den Markt zu bringen.“ freut sich Gerhard Schilling. „Wir blicken positiv in die Zukunft: Wir sind die beliebteste Limonade der Österreicher und stehen für österreichisches Lebensgefühl, Zusammenhalt und Optimismus – seit jeher“, so Heribert Thomas Klein abschließend.

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.