Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Aus der Branche > 1,4 Mio. Juli-Nächtigungen für Wien

1,4 Mio. Juli-Nächtigungen für Wien

Wien war im Juli bei Touristen wieder sehr gefragt.
Wien war im Juli bei Touristen wieder sehr gefragt.

Rund 1,4 Millionen Nächtigungen brachte der heurige Juli für Wien und damit ein rechnerisches Plus von 128 Prozent zum Vergleichsmonat des Vorjahres – das entspricht etwa 83 Prozent der Gästenächtigungen aus dem Juli 2019. 1,1 Millionen dieser Übernachtungen waren auf internationale Gäste zurückzuführen.


Die Liste der aufkommensstärksten Märkte führte im Juli wieder Deutschland mit 280.000 Nächtigungen (+78% zu 2021) an. Österreich verzeichnete mit 248.000 Nächtigungen (+56% zu 2021) wieder mehr Gästenächtigungen (+6,4%) als im Juli 2019 und übertraf damit seinen bisherigen Bestwert. Zu den weiteren Top-10-Herkunftsmärkten Wiens im Juli zählen die USA (99.000, +485%), Großbritannien (50.000, +974%), Italien (48.000, +205%), Spanien (41.000, +220%), Frankreich (35.000, +119%), Israel (33.000, +95%), die Schweiz (30.000, +59%) und die Ukraine (23.000, +562%). Im bisherigen Jahresverlauf (Jänner bis Juli) verzeichnet Wien 6,4 Millionen Übernachtungen – das bedeutet im Vergleich zum selben Zeitraum 2021 einen statistischen Zuwachs von 349 Prozent.

Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe betrug im Juni (Daten für Juli liegen noch nicht vor) 88,4 Mio. Euro – das ist ein rechnerisches Plus von 318 Prozent im Vergleich zum Vorjahresjuni. Im Zeitraum Jänner bis Juni konnten die Betriebe 301,3 Mio. Euro erwirtschaften – um 440 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten betrug im Juli 55,4 Prozent (7/2021: 29,6%), jene der Zimmer rund 72 Prozent (7/2021: rund 38%). Im bisherigen Jahresverlauf (Jänner bis Juli) lag die Bettenauslastung bei 39,7 Prozent (1-7/2021: 13,7%), die Zimmerauslastung bei rund 51 Prozent (1-7/2021: rund 18%). Insgesamt wurden diesen Juli in Wien mit 66.700 Hotelbetten rund 12.600 Betten mehr angeboten als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

Ähnliche Artikel
Top