Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Im Gespräch > „Zwischen Frauen und Männern besteht nicht viel Unterschied“

„Zwischen Frauen und Männern besteht nicht viel Unterschied“

Frauen und Männern Unterschied Mari Wanzel hat ihr Restaurant 2017 eröffnet und ist seit März 2020 Lieferando-Partnerin.
Mari Wanzel hat ihr Restaurant 2017 eröffnet und ist seit März 2020 Lieferando-Partnerin.

Am Montag, 08. März ist der internationale Frauentag. Die Wienerin Katharina Hauke, die als Geschäftsführerin des Lieferdienstes Lieferando.de auch den österreichischen Markt verantwortet, sieht den Weltfrauentag als eine wichtige Initiative zur Unterstützung von Unternehmerinnen. „Wir von Lieferando wollen diesen Tag nutzen, um unseren Restaurant-Partnerinnen mehr Sichtbarkeit zu geben und ihr Angebot an diesem Tag besonders in den Vordergrund zu stellen“, so Katharina Hauke. Der Österreich-Ableger Lieferando.at hat daher anlässlich des International Women’s Day mit Mari Wanzel, Inhaberin des Mari’s MetchaMatcha in Wien gesprochen:


Was ist dein Erfolgsrezept als weibliche Restaurantbesitzerin?

Drei Dinge sind mir besonders wichtig: Gutes und qualitativ hochwertiges Essen, gutes Ambiente und Kulturpflege, um die japanische Kultur meinen Gästen näher zu bringen. Bei uns sprechen alle Mitarbeiter Japanisch, auch die, die nicht aus Japan sind. Alle meine Mitarbeiter verstehen die japanische Kultur und unsere Gäste merken das. Weiters achte ich sehr darauf, dass vom Essen bis zum Ambiente alles authentisch ist.

Was hat dich dazu gebracht dein Restaurant zu eröffnen?

Ich will die japanische Essenskultur mit meinen Mitmenschen teilen. Daran habe ich sehr viel Freude.

Was ist der verrückteste Ort, an dem du jemals gekocht hast?

Bei Reiko Hashimoto, der ersten Sushi Meisterin Londons, von der ich auch sehr viel gelernt habe.

Was kannst du besser als deine männlichen Kollegen?

Ich bin der Meinung, dass zwischen Frauen und Männern nicht viel Unterschied besteht. Einer der Gründe, warum ich aus Japan nach Österreich gekommen bin, ist der Kulturunterschied. In der japanischen Kultur wird von einer Frau erwartet, dass sie heiratet und zuhause auf die Kinder achtgibt. In Europa hingegen kann ich mein volles Potential ausschöpfen und alles machen, wonach mir gerade ist.

Was bedeutet für dich Frauen-Power?

Für mich bedeutet es, jedem einzelnen Verantwortung zu übertragen, um gemeinsam ans Ziel zu kommen. Auch soll jeder im Team selbständig Entscheidungen treffen, da wir alle dasselbe Ziel verfolgen.

Ähnliche Artikel
Top