Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Aus der Branche > AGM wird Teil der METRO Österreich

AGM wird Teil der METRO Österreich

AGM METRO ÖsterreichJetzt ist es amtlich: Die Übernahme der C & C Abholgroßmärkte Gesellschaft m.b.H. (AGM) mit neun AGM-Märkten – zwei davon mit gerichtlichen Auflagen – wurde kartellrechtlich genehmigt. Mit dabei sind auch die in Bergheim und Wr. Neudorf ansässigen Zentralbereiche. Das Kartellgericht in Wien hat die Übernahme durch METRO Österreich freigegeben. Der Beschluss ist zum heutigen Tag (26.4.2022) rechtskräftig. Teil der Vereinbarung mit der ADEG Österreich Handelsaktiengesellschaft sind die AGM Standorte in Graz, Hartberg, Spittal/Drau, Liezen, Neusiedl/See, Wiener Neustadt, St. Pölten, Bludenz und Klagenfurt. Alle zugehörigen Mitarbeiter in den Märkten und der Zentralbereiche werden übernommen. Für zwei der Standorte, Klagenfurt und Bludenz, gelten gerichtliche Auflagen, die noch umzusetzen sind. Das Closing soll zeitnah erfolgen. Xavier Plotitza, CEO METRO Österreich: „Ich freue mich sehr und besonders darüber, dass wir unsere Marktpräsenz in Österreich mit einem erfahrenen Großhandels-Team deutlich ausbauen und so auch einen nahtlosen Übergang für Kunden bieten. Wir wachsen und was noch wichtiger ist, wir werden schneller und besser, mit noch mehr Profis in der Mannschaft. Mit dem Weiterbetrieb der Standorte und dem Ausbau des Belieferungsgeschäftes vertieft METRO Österreich die Kompetenz im Gastro-Großhandel mit Fokus auf die Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung.

Stärkung des HoReCa-Segments

Durch die AGM-Märkte werden das stationäre Großhandelsnetzwerk sowie das Zustellgeschäft (Food Service Delivery – FSD) von Metro Österreich regional gut ergänzt. Die Stärkung des Angebots sowie das Service in den Regionen und der weitere Ausbau in den strategisch relevanten Kundengruppen Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung sind die Zielsetzung. „Durch die Erweiterung des Standort-Netzwerks rücken wir noch näher zu unseren Kundengruppen in den jeweiligen Regionen, um ihnen vor Ort den besten Service und ein umfangreiches Sortiment bieten zu können“, so Plotitza.

Eigenmarken bleiben

Bestehende Kunden müssen in puncto Sortiment mit keinen großen Veränderungen rechnen. Eigenmarken der Rewe werden durch ähnliche Produkte aus der Metro-Welt ersetzt, die beliebtesten AGM-Eigenmarken bleiben vorerst im Regal. Bestehende Vereinbarungen und vorhandene Ausschreibungen werden in vollem Umfang erfüllt. Etwaige Anpassungen im Sortiment werden nach einer entsprechenden Analysephase im Austausch mit den Kunden in der Region vorgenommen. Der Fokus auf Produkte aus der jeweiligen Region und die Unterstützung von lokalen Bauern sowie Kleinstbetrieben soll weiter ausgebaut werden. Kunden der übergehenden Standorte werden mittelfristig sämtliche Services der Metro zur Verfügung gestellt. Michael Kager, Geschäftsführer C & C Abholgroßmärkte Gesellschaft m.b.H.: „Die Mitarbeiter freuen sich mit mir, dass die Übernahme durch die Metro Österreich nun wettbewerbsrechtlich genehmigt ist. So sichert der Zusammenschluss langfristig Arbeitsplätze in einer Branche, die uns allen am Herzen liegt.“

200 Mio. Euro Investitionen

In den kommenden zehn Jahren investiert Metro rund 200 Mio. Euro in unterschiedlichen Bereichen wie den umfangreichen Aus- und Weiterbildungsangeboten für Mitarbeiter, aber auch für Köche und Servicekräfte durch die Unterstützung von Berufs- und Gastgewerbefachschulen. Klimafreundliche Technologien werden ausgebaut und der Fuhrpark soll um eTrucks sowie weitere eVans ergänzt werden. Zudem ist ein Marketing-Budget von rund 1,5 Mio. Euro vorgesehen, um den Umsatz heimischer Gastronomen anzukurbeln.

www.metro.at

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.