Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Tourismus > Tirol (Page 2)

Hotelgruppe Lieblingsplatz expandiert nach Österreich

Lieblingsplatz expandiert nach Österreich

Die deutsche Hotelgruppe Lieblingsplatz expandiert nach Österreich und eröffnete in Zell am Ziller den Lieblingsplatz „Mein Tirolerhof“. Lieblingsplatz Hotels haben sich darauf spezialisiert, kleinere Betriebe erfolgreich in Lieblingsplätze umzuwandeln. Die junge Hotelgruppe verfügt nun über vier Hotels an ausgesuchten Urlaubsorten. Neben dem Hotspot an der deutschen Nordseeküste St. Peter Ording, dem Ostseebad Travemünde und dem Harz verfügt Lieblingsplatz Hotels nun über einen Standort in Österreich. Das bislang privat geführte Boutiquehotel liegt mitten in einem der beliebtesten Urlaubsregionen in Österreich. Die Hotelgruppe setzt auf besondere Immobilien, attraktive Urlaubsregionen und digitale Vermarktungsstrategien. Unternehmensgründer Niels Battenfeld schloss mit dem Tirolerhof in Zell am Ziller den ersten Managementvertrag ab. „Die Eigentümer haben sich entschlossen, ihren Betrieb zukünftig unter der Marke ‚Lieblingsplatz Hotels‘ in unsere Hände zu geben. Somit sind mit diesem Haus, das unter dem Namen ‚Lieblingsplatz, mein Tirolerhof‘ geführt wird, die Weichen für

„hotelcamp ALPS“: Tourismus-Barcamp geht 2017 in die nächste Runde

Nächste Runde für Tourismus-Barcamp

Das Barcamp „hotelcamp ALPS“ ging in seiner zweiten Auflage in Kitzbühel über die Bühne. Im vergangenen Jahr rief der Salzburger Hotelier Marius Donhauser das „hotelcamp ALPS“ ins Leben, das neu gegründete Barcamp ergänzt somit die etablierten Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum. Auch in diesem Jahr machten sich rund 70 Hoteliers auf den Weg nach Tirol. Im Hotel Kitzhof Mountain Design Resort in Kitzbühel tauschten sich die Teilnehmer zwei Tage lang intensiv zu unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Hotellerie und Tourismus aus. Themenschwerpunkte waren neben der Digitalisierung und dem Onlinevertrieb vor allem die Mitarbeiter selbst: Hier wurden verschiedene Lösungsansätze erarbeitet, welche Möglichkeiten beispielsweise bestehen, dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken bzw. Mitarbeiter besser zu motivieren und damit langfristig an das Unternehmen zu binden. Bei dem innovativen Veranstaltungsformat werden die Inhalte durch die Teilnehmer bestimmt. „Nach dem Erfolg vom vergangenen Jahr sind wir

Genuss Region Österreich: Auszeichnung für Landecker Brot

Der Verein „Genuss Region Österreich“ zeichnete bei seiner jährlichen Bundestagung im Alpbachtal das Landecker Brot „Tiroggl“ als GenussRegions-Kandidat 2016 aus. Nach der im Jahre 2005 aufgenommenen „Stanzer Zwetschke“ setzt das „Landecker Brot“ den konsequenten Weg der Region TirolWest als Partner der Initiative „Genuss Region Österreich Österreich“ erfolgreich fort. Die „Genuss Region Österreich Österreich“ verbindet in ihrem Namen drei grundlegende Elemente der Initiative: Das Zusammenspiel von regionalen Lebensmitteln, dem „Feinkostladen Österreich“ und dem, was aus Lebensmitteln ein Erlebnis macht – dem Genuss. GenussRegionen produzieren und verarbeiten hervorragende Lebensmittel aus regionaler Herkunft und fördern das einzigartige Zusammenspiel von Natur- und Kulturlandschaft. Jetzt wurden die Genussregionen Österreichs um ein einzigartiges Produkt reicher: Das Landecker Brot „Tiroggl“ ist neuer Partner, und dies als erste aller österreichischen Bäckerinnungen. Bereits seit Jahren bieten Bäcker im Bezirk Landeck das Landecker Brot „Tiroggl“ an. Dafür haben sie

ÖHV: Sinkende Arbeitslosenzahlen in tourismusintensiven Bundesländern

Im Zusammenhang mit der aktuellen Beschäftigungslage verweist Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), auf die aktuellen Arbeitsmarktdaten des AMS. „Wo Hotels sind, gibt es Arbeitsplätze“, so Gratzer. Während die Arbeitslosenzahlen im österreichischen Durchschnitt im Jänner um 4,6 Prozent gestiegen sind, trotzt der tourismusintensive Westen dem Trend: Salzburg mit dem bundesweit niedrigsten Anstieg von 0,3 Prozent, Tirol und Vorarlberg sogar mit einem Rückgang von 2,3 Prozent bzw. 0,8 Prozent. Die Hotellerie verzeichnet österreichweit einen Arbeitslosenrückgang um 0,6 Prozent. „Der Arbeitsmarkt ist im Wandel, immer mehr Arbeitsplätze verschwinden. Wegschauen bringt nichts, wir müssen uns der Herausforderung stellen“, fordert Gratzer. Dafür nötig: eine nachhaltige Senkung der Lohnnebenkosten, eine Standortpolitik mit Fokus auf Dienstleistung und eine Forcierung der Tourismusnachfrage. „Wir müssen dort ansetzen, wo Arbeitsplätze entstehen, dann ist der Turn-Around möglich“, ist Gratzer überzeugt. Während der vergangenen fünf Jahre stieg der Anteil der Beschäftigten

„European Street Food Festival“: Kulinarische Reise rund um den Erdball

Dutzende Food-Trucks, Köche und Aussteller aus aller Welt laden beim „European Street Food Festival“ zu einer kulinarischen Reise rund um den Erdball ein. Egal, ob Asia-Food, American Burger oder Sushi, Gekochtes oder Gegrilltes, Feines aus dem Smoker, Gesundes aus der Bio-Ecke, Vegetarisches oder Veganes, Cupcakes, Crêpes oder auch Schmankerl aus heimischen Küchen werden von zahlreichen Ausstellern – wie bei „Street Food“ üblich – für die Besucher direkt vor Ort frisch zubereitet. Von 29. bis 31. Jänner macht das „European Street Food Festival“ Halt in der Vösendorfer Eventpyramide, danach geht es weiter nach Dornbirn (12. bis 14. Februar, Messehalle 13/14), Ried im Innkreis (19. bis 21. Februar, Messehalle 14/15/16), Innsbruck (26. bis 28. Februar, Messehalle D) und Sankt Pölten (4. bis 6. März, VAZ) sowie zu weiteren Stationen. „European Street Food Festival“: Von Burger bis Cupcake Hinter dem Konzept stehen der Showproduzent und Catering-Fachmann Jochen Auer und sein

Kulinarischer Genussgipfel im Rosengarten

Den krönende Abschluss der diesjährigen Hahnenkamm-Woche am 24. Jänner bilden außer der Siegerehrung nach dem Herren-Slalom drei außergewöhnlichen Genussabende, die im Relais & Châteaux Rosengarten in Kirchberg stattfinden. Unter dem Motto „Kulinarische Seitenblicke & das ideale Paar“ hat Hausherr und Vier-Hauben-Koch Simon Taxacher seinen deutschen Kollegen Christian Bau in die Kitzbüheler Alpen eingeladen, um gemeinsam ein delikates Acht-Gänge-Diner mit Rochelt-Schnaps-Begleitung im Restaurant Simon Taxacher zu kredenzen. Am Montagabend steht dann das gemeinsame Menü der beiden Spitzenköche mit Moselwein-Begleitung auf dem Programm. Am Dienstag werden im Rosengarten Light im Rahmen eines rustikalen Abends Tiroler Schmankerl serviert. Das dreitägige Arrangement inkl. Übernachtung im Comfort-Doppelzimmer mit Gourmet-Frühstück, 8-Gänge-Menüs und Schmankerl-Abend ist um 789 p. P. Euro (874 Euro mit Zwei-Tages-Skipass) buchbar. Japanisch inspiriert, häufig rohe Zutaten, viel Fisch, Meeresfrüchte und kaum tierische Fette – so lässt sich der kulinarische „BauStil“ des deutschen Drei-Sterne-Kochs Christian

Weiterbildung: Akademie für Hoteldirektoren

Grund zur Freude hatten die Absolventen der aktuellen Direktoren-Akademie: Sie legten ihre Diplomprüfung in Tirol erfolgreich ab und durften somit ihr Diplom der Direktoren-Akademie, die von der Genèratio Hotel Management Consulting mit Sitz in Wien veranstaltet wurde, entgegennehmen. „Es war nicht leicht, es war das Jahr über anstrengend, aber es sich jede Minute ausgezahlt“, resümiert Barbara Neuhauser, Direktorin des 4*S Hotels Alpenrose in Maurach am Achensee in Tirol die vergangenen Monate. Was sie von der Ausbildung mitgenommen habe? „Die Notwendigkeit, sich um die Mitarbeiter zu kümmern, und zwar um jeden einzelnen gerade so, wie er oder sie es gerade braucht.“ Direktoren-Akademie: Führungskräfte erweitern Kompetenzen Führungsthemen nehmen in der Direktoren-Akademie großen Raum ein: Akademie-Leiterin Prof. Elfriede Krempl ist überzeugt, dass Führungskompetenz und Umsetzungsstärke künftig die Spreu vom Weizen trennen und somit die Sprossenhöhe auf der Karriereleiter bestimmen würden. Markus Stemer, Direktor

Silvester mit Aussicht: Grandiose Kulissen und fröhliche Partys

Ausgelassene Silvesterpartys finden auch heuer wieder österreichweit statt. GASTRO Portal hat die imposantesten Locations und die ausgefallensten Events für euch recherchiert. Beginnen wir im Westen: Das größte Silvesterfest Tirols, der Innsbrucker Bergsilvester, verwandelt die Straßen rings um die mittelalterliche Altstadt in einen stimmungsvollen Rahmen für Tanz, Livemusik und kulinarische Freuden. Zwischen 21 und 1.30 Uhr wird gefeiert: In dieser Nacht ist die ganze Innenstadt Bühne – mit einem abwechslungsreichem Showprogramm und feurigen Rhythmen wird schwungvoll ins neue Jahr getanzt. Das prächtige Feuerwerk mit unzähligen Raketen lässt anschließend die Berge rund um Innsbruck in bunten Farben erstrahlen. Wer es zum Jahreswechsel so richtig krachen lassen möchte, ist in Salzburg genau richtig: Live-Musik, kulinarische Leckerbissen, Glockenläuten und ein grandioses Feuerwerk über der Festung Hohensalzburg um Mitternacht machen die Silvesternacht in Salzburg zu einem ganz besonderen Erlebnis. Die Partyzone in der Salzburger Altstadt mit dem größten Walzter-Tanzspektakel der Stadt am Residenzplatz sorgt für Stimmung

Branchentreff in Innsbruck: Startschuss für die FAFGA am 21. September

Von 21. bis 24. September 2015 dreht sich auf der FAFGA 2015, der Fachmesse für Gastronomie, Hotel und Design, alles um Trends und Innovationen der Branche. Der Tourismus ist für Tirol ein wesentlicher Faktor der regionalen Wirtschaft. Jeder dritte Euro hierzulande wird im Tourismus verdient. Rund jeder dritte Vollzeitarbeitsplatz im „Herzen der Alpen“ ist direkt oder indirekt vom Tourismus und der Freizeitwirtschaft abhängig. Tirol verbucht zudem rund 45 Millionen Übernachtungen. Diese Zahlen spiegeln sich auch in der Bedeutung der FAFGA alpine superior wider. Die FAFGA 2015, die Fachmesse für Gastronomie, Hotel und Design am Messegelände Innsbruck, öffnet vom 21. bis 24. September wieder ihre Tore. Die Fachmesse hat sich sehr erfolgreich entwickelt und ist mittlerweile ein fixer Bestandteil der alpinen Tourismusbranche. Schwerpunkte: Kaffee, Küchenausstattung, Wellness und Hoteleinrichtung So konnte im letzten Jahr bereits der 400.000 Besucher begrüßt

ÖHV-hotel.dialog in Innsbruck: Impulse für mehr unternehmerische Lebensqualität

Der Beruf des Hoteliers ist herausfordernd, bietet aber auch Gestaltungsräume und die Möglichkeit, persönliche Potenziale und Leidenschaften umzusetzen. Anregungen zur Nutzung von individuellen Stärken und Impulse für mehr unternehmerische Lebensqualität erhalten Interessierte bei einem ÖHV-hotel.dialog im Rahmen der FAFGA (Fachmesse für Hotel, Gastrononomie und Design) am 21. September in Innsbruck. „Belastungspakete, überbordende Bürokratie und die Herausforderungen des Marktes kosten Energie, das intensive Tagesgeschäft bindet große Ressourcen“, spricht ÖHV-Vizepräsident Florian Singer, Hotelier aus Berwang, den Kollegen aus der Seele. Ein Hotelier sollte trotz aller Herausforderungen immer noch genug Spielraum finden, um individuelle Potenziale und Leidenschaften in den Betrieb zu integrieren, daraus spannende Angebote zu kreieren und die „eigene Handschrift“, einen USP, zu gestalten. „Beim ÖHV-hotel.dialog auf der FAFGA wollen wir darüber reden, dass unser Leben als Eigentümer und Arbeitgeber von weit mehr geprägt sein sollte als

Top