Du bist hier
Home > Branchen Insider > Hotellerie/Tourismus > Kärntens Tourismus startet Pilotprojekt für die Lehre

Kärntens Tourismus startet Pilotprojekt für die Lehre

Screenshot von www.tourismusdrin.at
Screenshot von www.tourismusdrin.at

Kärntens Tourismus reagiert auf Fachkräftemangel mit österreichweit einzigartigen Projekt: Die WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft hat mit Unterstützung des Tourismusreferates eine Lehrstellenplattform speziell für den Kärntner Tourismus entwickelt. Auf www.tourismusdrin.at können sich Betriebe kostenlos eintragen und von interessierten Jugendlichen gefunden werden. Geboten wird ein schneller Überblick nach Regionen sowie Filtermöglichkeiten nach Lehrberuf und Postleitzahl. „Das System ist einfach und übersichtlich. Interessierte sollen auf den ersten Blick sehen, welche touristischen Lehrbetriebe es in ihrer Region gibt“, erklärt Josef Petritsch, Obmann der WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in Kärnten.


Damit soll sozusagen eine Lücke im System geschlossen werden: Bisher gab es zwar viele Informationen über die Tourismusberufe selbst, doch konnte man sich kaum über Lehrbetriebe in der Region oder im Bundesland informieren. Und wenn, dann gingen diese Informationen nicht über allgemeine Kontaktdaten hinaus; man erhielt beispielsweise nur ein Dokument mit aufgelisteten Betrieben. Wolfgang Kuttnig, Geschäftsführer der WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft: „Eine Telefonnummer allein reicht aber nicht aus, um zu überzeugen. Auf der Plattform erhalten die Unternehmer die Gelegenheit, sich persönlich vorzustellen und zu zeigen, wer hinter dem Betrieb steht und welche Werte hier gelebt werden. Jugendliche und Eltern sollen einen Einblick bekommen, sich Fotos ansehen können und Hintergrundinfos erhalten, damit sie leichter eine Entscheidung treffen können.“

Bereits ein Viertel Top-Betriebe beim Start dabei

In einer ersten Phase werden nun so viele ausbildende Betriebe wie möglich erfasst; als zweiter Schritt ist dann auch das Einpflegen der offenen Lehrstellen geplant. Aktuell sind bereits 250 Kärntner Tourismusbetriebe auf der Plattform vertreten, mehr als ein Viertel davon sind bereits sogenannte Top-Betriebe mit umfassendem Profil. Jeden Tag kommen neue hinzu, so Kuttnig: „Wir freuen uns, dass das Angebot so gut angenommen wird. Unser Ziel ist es, in den kommenden Wochen noch viele weitere Betriebe zur Teilnahme zu motivieren. Im Idealfall erhalten wir so einen lückenlosen Überblick über die lehrlingsausbildenden Betriebe in Kärntens Tourismus.“

Auch das Engagement in den Schulen wird ausgebaut, um Jugendliche früh für eine Ausbildung im Tourismus zu begeistern. „Mit der Aktion ‚Get a Job‘ haben wir bereits über 6.000 Schülern praktische Einblicke in das Berufsfeld des Tourismus gegeben“ betont Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig. Allein im vergangenen Jahr konnten durch 32 Workshops an insgesamt 19 Schulen rund 550 Teilnehmer erreicht werden. Insgesamt haben 60 Partnerbetriebe rund 300 Begegnungen zwischen Lehrlingen und der Ausbildungsstätte ermöglicht.

Winterjobbörse

Gleichzeitig werden vielfältige weitere Maßnahmenbündel in den nächsten Wochen umgesetzt, um den touristischen Arbeitsmarkt wieder zu reattraktivieren. Unter anderem finden gezielte Schulmaßnahmen sowie am 21.10.2021 erstmalig seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wieder die Winterjobbörse statt – Kärntens größtes Veranstaltungsformat dieser Art.

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.