Du bist hier
Home > Branchen Insider > Küppersbusch startet in das neue Messejahr

Küppersbusch startet in das neue Messejahr

Küppersbusch startet ins neue Messejahr
Küppersbusch präsentiert ein breites Spektrum an Heißluftdämpfern (im Bild der ConvectAir2WAY)

Nur noch wenige Wochen, dann startet mit der INTERGASTRA (20. bis 24. Februar) in Stuttgart das Messejahr 2016. Rund drei Wochen danach (11. bis 16. März) öffnet die INTERNORGA in Hamburg ihre Tore. Küppersbusch Großküchentechnik ist auf beiden Messen mit von der Partie.

„In Stuttgart werden wir auf 120 Quadratmetern Ausstellungsfläche Auszüge aus unserem gesamten Produkportfolio zeigen“, weiß Geschäftsführer Marc-Oliver Schneider.

Neben Geräten aus der PremiumLine 850 – der Serie für mittlere und große Profiküchen ab 250 Essen – stellt Küppersbusch auch Exponate der CombiLine 750 aus.

„Die CombiLine 750 eignet sich für kleine und mittlere Profiküchen bis zu 250 Essen. Die INTERGASTRA ist traditionell eher hotel- und gastrolastig – genau die Zielgruppe der CombiLine 750“, so Schneider.

Den Bereich Gemeinschaftsgastronomie deckt Küppersbusch in Stuttgart unter anderem mit dem neuen Rührwerkskessel mit Schnellrückkühlung ab. Außerdem mit dabei: ein PalmariumStyle und ein PalmariumMobile. Schneider: „Unsere Palmarien werden speziell nach Kundenwunsch konstruiert, designt und gebaut – damit steht mit jedem Palmarium ein Unikat in der Küche.“

Ebenfalls mit im Gepäck sind die Heißluftdämpfer ConvectAir+, ConvectAirS und ConvectAir2WAY. „Wir sind stolz darauf, dass Küppersbusch im Bereich Heißluftdämpfer mittlerweile das breiteste Spektrum am Markt anbietet“, so Schneider.

Mit insgesamt 180 Quadratmetern ist die Ausstellungsfläche auf der INTERNORGA in Hamburg noch ein Stück größer als bei der INTERGASTRA. „Diesen zusätzlichen Platz nutzen wir, um weitere Geräte der PremiumLine 850 – unter anderem einen 400 Liter Rechteckkochkessel – und einen PalmariumPure zu zeigen. Außerdem werden wir einen fahrbaren Palmarium mit dabei haben, auf dem live gekocht wird“, so Schneider abschließend.

 

Top