Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Aus der Branche > Der „Wahnsinn“ geht zu Ende

Der „Wahnsinn“ geht zu Ende

Trennen sich für neue Projekte von ihren Vorreiter-Burger-Lokalen: Gabriele & Robert Huth
Trennen sich für neue Projekte von ihren Vorreiter-Burger-Lokalen: Gabriele & Robert Huth

Das erfolgreiche Wiener Gastronomie-Ehepaar Gabriele und Robert Huth arbeiten seit 2001 stetig an der Erweiterung ihrer „Huth Gastronomie Gruppe“. So folgten nach dem Stammhaus „Huth Gastwirtschaft“ in der Wiener Innenstadt/Schellinggasse der Italiener „Huth Ristorante da Moritz“, das Grill-House „Huth da Max“ und das Flat-Iron Steak und Burger Lokal „Mama & der Bulle“. Und mit dem „Rinderwahn“ in der innerstädtischen Weihburggasse machten Gabriele und Robert Huth den Burger ein stückweit „salon- und gesellschaftsfähig“, aber vor allem restauranttauglich. Die Street-Food-Variante eröffnete kurz danach auf dem Wiener Naschmarkt. Zuletzt wurde im August 2020 auf dem Dr.-Karl-Lueger-Platz mit „Via la Mamma“ ein Italiener für die neuen Bedürfnisse und Ansprüche der Gäste eröggnet. „Sharing is caring“ lautet das Motto der Speisekarte, die alle Lieferanten aus Italien offenlegt.

Jetzt werde man sich wieder verstärkt auf die Lokale in der Wiener Schellinggasse fokussieren und daher „fiel die Entscheidung, sich von den Rinderwahn-Standorten zu trennen, nicht leicht, aber wurde letztlich getroffen, um neuen Ideen und Projekten wieder Raum geben zu können“, so Robert Huth. Denn ein neues Projekt ist bereits in Realisierung. In der Himmelpfortgasse, direkt neben „Mama & der Bulle“, entsteht derzeit die erste Huth-Brauerei „Mama Kraft“. Eröffnet wird im Herbst des Jahres und „ab dann brauen wir unser eigenes Bier“, freut sich Robert Huth. Neben traditionellem Wiener Bier wird auch das „Witbier“ (ein kühler getrunkenes Weizenbier) gebraut.

„Mein Mann und ich suchen immer nach neuen Herausforderungen und Ideen, um die Wiener Gastronomie zu bereichern und unseren Gästen immer neues und dem Zeitgeist entsprechendes bieten zu dürfen“, so Gabriele Huth. Und weiter: „Der Rinderwahn hat uns viele Jahre begleitet, aber jetzt ist es an der Zeit für Neues. Wir bedanken uns bei unserem großartigen Team und unseren Gästen, die uns viele schöne und unvergessliche Momente im Rinderwahn bereitet haben und wünschen den neuen Eigentümern viel Erfolg und viel Freude.“ Die Übernahme der beiden Rinderwahn-Standorte erfolgte bereits im Juli 2022 durch die „Sarah & Werner Gastronomiebetriebs GmbH“.

Ähnliche Artikel
Top