Du bist hier
Home > Branchen Insider > Neue Studie zum Urlaubsverhalten der Österreicher

Neue Studie zum Urlaubsverhalten der Österreicher

Neue Studie Urlaubsverhalten Österreicher Nationalpark-Donau-Auen
Nationalparks als attraktive Erholungsorte: Die Natur kann sich ungestört entfalten und bleibt künftigen Generationen erhalten.

Erholung in der Natur steht beim Urlaubsverhalten der Österreicher an erster Stelle. Laut einer aktuellen Studie verstehen 73,4 Prozent der Befragten unter dem Begriff „Erholung“ gute, frische Luft, gefolgt von Ruhe (72,7 Prozent) und schöner Natur (70,1 Prozent).

Die Studie wurde im April dieses Jahres von Marketagent.com im Auftrag von Nationalparks Austria durchgeführt. Insgesamt wurden mittels Online-Interviews 1.514 Österreicherinnen und Österreicher zwischen 14 und 69 Jahren befragt.

Sportliche Betätigung (36,7 Prozent) oder der Verzicht auf Smartphone, Tablet und Co. (21,9 Prozent) rangieren hingegen auf den hinteren Plätzen. „Über 80 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen können sich einen Urlaub in einem österreichischen Nationalpark vorstellen“, zeigt sich DI Ludwig Schleritzko, Projektleiter Öffentlichkeitsarbeit Nationalparks Austria, erfreut.

Auf die Frage, wonach sie im Urlaub suchen, antworten über zwei Drittel der Befragten mit Natur und Ruhe (67,6 Prozent), 64,5 Prozent mit Wellness und Entspannung. Weniger attraktiv erscheinen hingegen Urlaube der Kategorien Kunst und Kultur (27,4 Prozent), Action und Sport (21,1 Prozent) und Bildung und Wissen (18,3 Prozent).

Naturschönheiten, frische Luft und Ruhe in den Nationalparks

Um sich vom stressigen Alltag zu erholen, reicht ein Schritt vor die eigene Haustüre – genauer gesagt in einen der sechs österreichischen Nationalparks. Denn laut Studie erfüllen die Nationalparks nach Angaben der Befragten exakt jene Bedingungen, die sie zur Erholung brauchen: Schöne Natur (81,2 Prozent), gute, frische Luft (80,5 Prozent) und Ruhe (62,5 Prozent). Ideale Voraussetzungen also, um spazieren zu gehen (64,5 Prozent), die Seele baumeln zu lassen (62,6 Prozent), Ausflüge (57,9 Prozent) oder (gemütliche) Wanderungen (57,7 Prozent) zu unternehmen.

Aus Sicht der Befragten sprechen für einen Urlaub in einem der österreichischen Nationalparks vor allem die Möglichkeit, die Schönheiten des eigenen Landes kennenzulernen (71,8 Prozent) und die Erholung bei purem Naturgenuss (65,3 Prozent). 56,7 Prozent der Österreicher schätzen die kurze Anreise, 56,6 Prozent den Österreichurlaub per se.

Neue Studie Urlaubsverhalten Österreicher DI Ludwig Schleritzko Projektleiter Öffentlichkeitsarbeit Nationalparks Austria
Ludwig Schleritzko, Projektleiter Öffentlichkeitsarbeit Nationalparks: „Über 80 Prozent der Österreicher können sich einen Urlaub in einem österreichischen Nationalpark vorstellen.“

Mehr als die Hälfte (55,7 Prozent) möchte verschiedenste Tierarten in ihrer freien Wildbahn erleben können, die heimische Wirtschaft unterstützen (51,2 Prozent) und die für die Nationalparks typische Vielfalt an Pflanzen kennenlernen (51,1 Prozent). Insgesamt kommt für 85 Prozent ein Urlaub in einem österreichischen Nationalpark in Frage.

62,0 Prozent der Befragten haben den für seine einzigartige Steppenlandschaft bekannten Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel im Burgenland bereits mindestens einmal besucht – gefolgt von den Hohen Tauern (45,0 Prozent), Donau-Auen (32,6 Prozent), dem Gesäuse (30,2 Prozent), den Kalkalpen (23,4 Prozent) und dem Thayatal (14,9 Prozent).

Für 98,3 Prozent der Befragten sind die österreichischen Nationalparks ein gutes Aushängeschild für Österreich. Ihr Erhalt als österreichisches Naturerbe ist für 98,8 Prozent der Befragten wichtig. Wichtige Aspekte, die die Nationalparks besonders attraktiv machen: Dass sich die Natur hier weitgehend ungestört entfalten kann und für zukünftige Generationen erhalten bleibt (64,7 Prozent), die Vielfalt an Pflanzen (63,4 Prozent) und Tierarten (57,9 Prozent), ihr Einsatz für den Natur- und Artenschutz (58,1 Prozent), die kurze Anreise (53,4 Prozent) und der freie Eintritt in alle Gebiete (48,8 Prozent).

Weitere Informationen: www.nationalparksaustria.at

Top