Du bist hier
Home > Branchen Insider > Steiermark wie für den Sommer gemacht

Steiermark wie für den Sommer gemacht

„Der steirische Tourismus entwickelte sich 2013 überaus positiv. Der Sommer 2013 konnte bei den Ankünften mit 89.400 zusätzlichen Gästen ein Plus von 4,7 Prozent erzielen, mit 201.581 Übernachtungen ein Mehr um 3,4 Prozent“, bilanziert Steiermark-Tourismus- Geschäftsführer Erich Neuhold freudig.

Die Steiermark im SommerDie wichtigsten Sommerzahlen:

Sommer 2013:
Ankünfte 1.996.415 (+4,7%) Übernachtungen 6.200.547 (+3,4%)

Tourismusjahr 2013:
Ankünfte 3.472.487 (+2,9%) Übernachtungen 11.268.874 (+1,6%)

 

Nach den starken Zahlen des letzten Jahres hat die Steiermark für die Sommersaison 2014 noch viel vor: „Der vergangene Sommer ließ wieder Rekorde purzeln. Für den Sommer 2014 investieren steirische Tourismusanbieter einerseits 66 Mio. Euro, andererseits wird aber auch intensiv an einer spannenden Angebotsgestaltung gearbeitet. Ziel ist natürlich, dass die Steiermark mehr denn je im internationalen Konzert mitspielt“, erklärt Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer.

Neuhold Erich
Erich Neuhold, Geschäftsführer Steiermark Tourismus

 

 

„Die Steiermark ist viel zu schön, um kurz zu bleiben. Aus diesem Grund werden wir zunehmend mehr Steiermark- Entdeckungstouren aufbereiten, um diese Aussage zu untermauern“

Investitionen in die Hotellerie

Die Steiermark lässt mit einigen Investitionen in namhafte Hotelbetriebe aufhorchen. Unter anderem hat das Vier-Sterne-Hotel Retter einen kompletten Gebäudeteil erneuert und damit die Kapazitäten Restaurantbereich erhöht und neue Zimmer geschaffen. Neue luftige Restaurants mit großzügigen Terrassen mit Rundumblick ins Oststeirische Hügelland, traumhaft schöne Weitblickzimmer, neu gestaltete Seminarräume und mehr Natur denn je erwarten den Gast. Erstmals ist auch im Sommer durchgehend geöffnet. Neu neben den bekannten und geschätzten Qualitäten wie der absoluten Stille rund um den Retter, der herrlichen Lage in der Natur, der Bio-Qualität bei Speisen und Getränken, dem Wellnessbereich „Bewusst- Sein“ und der herzerfrischenden Gastfreundschaft der langjährigen Mitarbeiter:

● 106 gemütliche Blüten-Blätterzimmer, Wald-Wiesenzimmer, Turmsuiten und Gartensuiten mit herrlichem Weitblick oder eigenem Garten

● 10 Low-Budget-Bio-Vollholz- Zimmer für jene Gäste, die sich Retter nur zum „Sonderpreis“ gönnen möchten

● 20 lichtdurchflutete Seminarräume sowie ein Tanz- und Meditationsraum mit Parkettboden

● Großzügige Bankettrestaurants für bis zu 240 Personen, Feierstuben und gemütliche Sitzecken mit Sonnenaufgangs-Frühstücks-Terrasse

● Seminargruppen ab 15 Personen und ab drei Übernachtungen werden mit einer neuen umweltfreundlichen Busgeneration von Retter-Reisen mit Euro 6- Motor kostenlos von Wien oder Graz abgeholt.

Neuhold-Nagl-Schützenhöfer-Bernd-Herrmann-Hillebrand-DHS
Erich Neuhold (GF Steiermark Tourismus), der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl, LH-Stv. Hermann Schützenhöfer (Tourismusreferent Steiermark), Carina Bernd (ZDF-Stabsstelle Programmdirektion), Rolf Herrmann (ZDF-Produktionsleiter), Christoph Hillenbrand (ZDF-Redaktionsleiter) und Dieter Hardt- Stremayr (GF Graz Tourismus) freuen sich schon auf die Drehtage mit TV-Star-Koch Johann Lafer

Im Mai hat das Vincent Hotel an der Weinstraße eröffnet. Ganz oben, umgeben von den schönsten Weinlagen, direkt an der Südsteirischen Weinstraße stehen im kleinen und feinen Vincent Hotel (vormals Hotel Joseph – siehe GASTRO 5/2014)) insgesamt 13 Studios, Suiten und Gartenzimmer mit herrlichem Blick auf die Weinberge zur Verfügung. Die Lounge bietet einen offenen Kamin, eine kleine Bar, eine große Seerosenterrasse und eine traumhafte Aussicht auf die Lage Sulz. Noch dabei: Panorama- Pool, Lese- und Hör-Bar mit Büchern und Hörspielen, Sauna, Boccia-Bahn und viele versteckte romantische Ecken und Plätzchen. Tagen im Vincent: unter der Woche exklusiv für bis zu 20 Personen.

Inmitten der Südsteiermark, mit atemberaubendem Blick über die Weingärten der Region gelegen, befindet sich nach Süden gerichtet, die Weinberglage Zieregg. Dort, am höchsten Punkt dieser Riede, stehen zwei Winzer-Steinhäuser mit exklusiv eingerichteten Winzerzimmern für Gäste bereit – die „Winzarei“ von Manfred Tement. Der Name entstammt einer Zeit, als Winzer noch für Weinbauern der Region arbeiteten und auch dort inmitten der Weingärten wohnten. Das JUFA Bio Landerlebnisdorf Pöllau ist wieder „fit“ für Urlaubsgäste und wartet mit einem neuen Kinderspielbereich, gesunder und bio-zertifizierter Küche und ein paar Alpakas auf. Die zotteligen Vierbeiner lernt man zusammen mit den Zwergziegen bei einer Wanderung durch den Naturpark Pöllauer Tal näher kennen und lieben. Neu gestaltete Zimmer und Jurten werden sowohl Stammgäste als auch neue Gäste begeistern. Die Eröffnung ist für den Sommer 2015 geplant. Weitere Investitionen betreffen das Stift Rein, das restauriert wird, und den Kurort Bad Gleichenberg.

Stift Rein, das älteste Zisterzienser – stift der Welt, legt Hand an den Himmel – im wahrsten Sinn des Wortes: In akribischer Kleinarbeit wird das Kirchenschiff der Basilika samt dem 350 Jahre alten Decken gemälde von Josef Adam Mölk restauriert. Die Kosten betragen rund 2,1 Millionen Euro; die Feierlichkeiten zur Wiedereröffnung finden am 26. Oktober 2014 statt. Bad Gleichenberg feiert heuer „180 Jahre Curort Bad Gleichenberg“ – und zeigt sich im Zentrum rundum neu. Das Ortszentrum wurde mit einem Investitionsrahmen von 15 Millionen Euro neu gestaltet. An das restaurierte alte Kurhotelschmiegt sich die moderne Architektur harmonisch an. Diese wird dem Ortszentrum mit Büros, Wohnungen und Geschäftsflächen wichtige Impulse geben. Davor eröffnet sich ein neu gestalteter Platz mit Springbrunnen und einer begrünten Parkfläche, die den Kurpark spürbar in den Ort wachsen lässt. Fertiggestellt im Frühjahr 2014 passend zum Jubiläumsjahr, in dem der altehrwürdige Ort wieder in neuem Glanz erstrahlt.

Steiermark-Sommer-Urlaub
Im Jahr 2014 feiern die steirischen Buschenschanken ihr 230 Jahre-Jubiläum. Diese können die Gäste nun nicht mehr nur zünftig und traditionell begehen, sondern mittlerweile auch mit veganer Jause und zunehmend mehr Bio-Weinen

Ankünfte SteiermarkNächtigungen Steiermark Sommer-Highlights

„Die Steiermark ist ja tatsächlich viel zu schön, um kurz zu bleiben. Aus diesem Grund werden wir zunehmen mehr Steiermark-Ent – deckungstouren aufbereiten, die diese Aussage untermauern. Heuer starten wir damit bereits“, erklärt Erich Neuhold. Neu in diesem Sommer:

● 230 Jahre Buschenschank: erstmals vegane Jause und immer mehr Bio-Weine

● E-Bike-Genussrundtour durch die Oststeiermark: 160 km, vier Tagesetappen

● Erster Klettersteig-Schein der Alpen in Ramsau a.D. und Fotoschule Gesäuse

● styriarte-Festivalmenüs und – Lunchkonzerte in der Genuss- Hauptstadt Graz

● Echte Erlebnisse, beispielsweise „Auf den Spuren des Schäfers“ in Schladming-Dachstein, BEschleunigen (Grand Prix) und ENT-schleunigen (Himmlische Plätze) im Murtal, sommerfrisch verliebte Solisten in der Hochsteiermark

● 180 Jahre Curort Bad Gleichenberg

● Monuments Men und Raubkunstschätze im Salzbergwerk Altaussee

Johann Lafer als kulinarischer Botschafter

Fünf Fernseh-Unterhaltungssendungen werden im Sommer und Herbst in der Steiermark gedreht und am Grazer Schlossberg aufgezeichnet. Die Formate werden im Herbst zur Hauptabendzeit im ZDF ausgestrahlt und somit Graz und die Steiermark neben den musikalischen Stars zum Inhalt haben: Dreimal Fernsehgarten on tour/Die Herbstshow und zweimal Lafer! Lichter! Lecker! bedeuten rund 495 Minuten Sendezeit, die vom ZDF mit den Partnern Steiermark Tourismus und Graz Tourismus organisiert und gedreht werden und Millionen Zuschauer im Oktober beherzen sollen. Im August werden die Außenfilmaufnahmen gemacht und von 9. bis 11. September 2014 wird die Aufzeichnung beider Sendungen über die Bühne gehen. LH-Stv. Hermann Schützenhöfer, Tourismusreferent:

„Die Steiermark als Genussdestination Österreichs am deutschen Markt über ein TV-Format wie den ZDF-Fernsehgarten zu präsentieren, bietet eine einmalige Chance. Damit können die Bekanntheit und das Image des Grünen Herzenes Österreichs als Genussdestination bei einem Millionenpublikum weiter ausgebaut werden.“ Erich Neuhold, Geschäftsführer Steiermark Tourismus: „Johann Lafer ist der mit Abstand bekannteste Koch Deutschlands, der Schweiz und Österreichs. Das zeigt die neueste GfK-Studie. Diese zeigt weiters, dass 26 Prozent der Befragten Johann Lafer mit der Steiermark in Verbindung bringen. Das ist der höchste Wert, den ein Koch mit dessen beworbener Marke erreichen konnte. Für die Steiermark ist das einfach nur großartig.“

Nachhaltigkeit als Argument

Der Rückzug ins Grüne als Gegenpol zum oftmals hektischen Alltag wird immer wichtiger. Aber nicht nur die „Kulisse“ selbst, auch der Umgang und das Bewusstsein mit den natürlichen Ressourcen ist inzwischen Mainstream und wird von vielen auch im privaten Alltag gelebt. Klarerweise ergibt sich daraus folgend auch eine Wunsch- bzw. Erwartungs- und Wertehaltung für den Bereich Urlaub. Laut market Institut erkannten bei einer österreichweiten Slogan-Abtestung rund 90 Prozent der Befragten den Slogan „Das Grüne Herz Österreichs“ und empfanden diesen als absolut einprägsam, verständlich und ideal zur Marke passend. Mehr als 60 Prozent erinnerten sich auch an diesbezügliche Werbeaktivitäten. Ca. 70 Prozent ordneten den Slogan automatisch der Steiermark zu.

Damit wird offensichtlich, dass „Grün“ und Steiermark mittlerweile nahezu vollständigen verbunden sind. Kein Bundesland ist so stark mit der Farbe Grün verbunden wie die Steiermark. Diese Tatsache hat die Steiermark letztes Jahr schon zum Anlass genommen, noch „grüner“ zu werden, vor allem aber noch „Grüneres“ aufs Tapet zu bringen. Von der grünen Angebots-Seite unter www.steiermark.com/gruenesteiermark über den 2014 geführten Blog zum Thema Nachhaltigkeit auf herz.steiermark.com bis hin zur touristischen Beteiligung am Steirischen Frühjahrsputz reicht die Palette an Aktivitäten. Aber auch als Unternehmen möchte Steiermark Tourismus einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten und lässt sich demnächst bei einem Nachhaltigkeitscheck überprüfen. Nachhaltigkeit und Markenarbeit sind auch die großen Themen in der neuen Strategie, die im Fokus stehen.

www.steiermark.com

 
 
Top