Du bist hier
Home > Branchen Insider > Speisen > Profiwissen von Wild und Wagyu bis „Whisky Aged“

Profiwissen von Wild und Wagyu bis „Whisky Aged“

Von der Rohwurst für die Jause bis zum edlen Steak reicht die Palette im Sensorik-Teil des Kurses.
Von der Rohwurst für die Jause bis zum edlen Steak reicht die Palette im Sensorik-Teil des Kurses.

Fleischerschule Landshut bildet Fleischsommeliers aus – Neuntägige Kurse mit Exkursionen, Sensorikschulungen, Grillseminaren.


Gastronomen sind – ebenso wie Metzger oder Köche – Fachleute für Ernährung, Inhaltsstoffe, Herkunft der Spezialitäten auf ihrer Speisekarte. Und neben Können in Zubereitung und Präsentation ist vor allem Fachwissen gefragt, vom Gemüse über den Wein bis zum Fleisch. Denn Genießer legen Wert auf den richtigen „Cut“ beim trendigen Flank- oder Tenderloin-Steak, Rindfleisch soll mit Methoden wie „Dry Aged“ oder „Whisky Aged“ veredelt, das Wild professionell zerlegt oder der perfekte Garpunkt auf dem Grill erreicht werden. Das alles ist Grundwissen für Fleischsommeliers und -sommelièren, wie sie die 1. Bayerische Fleischerschule in Landshut ausbildet.

In dem neuntägigen Lehrgang zum „Fleischsommelier (BFS)“, der mit einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung endet, vermitteln internationale Referenten Profi-Wissen in Form von Vorträgen, Exkursionen, Workshops und Praxistagen. Die Themen reichen von Produktion über Sensorik bis zum Internetmarketing, von Ethik in der Tierhaltung über neueste Verbraucherschutzrichtlinien bis zu Ernährungslehre. Highlights sind Exkursionen in Zucht- und Verarbeitungsbetriebe, Verkostungen (etwa vom Fleisch artgerecht gehaltener japanischer Wagyu-Rinder oder niederbayerischen Weideochsen) oder Seminare über Grill-Techniken und ideale Zubereitung von Beef, Pork, Bratwurst & Co. Traditionelle Fleischwarenherstellung ohne Zusatzstoffe gehört ebenso zum Lernspektrum wie zeitgemäße Fleischpräsentation oder aktuelle Trends im Konsumverhalten.

Die Kurse an der 1928 gegründeten Fleischerschule finden zweimal jährlich statt. Als Zielgruppe sieht deren Leiterin Barbara Zinkl Fleisch-Fachleute und -liebhaber mit gutem Basiswissen. Sie sollen in einer Zeit, in der Qualität vom Verbraucher wieder geschätzt wird, als „Botschafter des Fleischgenusses“ und hochqualifizierte Experten in die Lage versetzt werden, fachlich fundiert ihr Wissen weiterzugeben, in Beruf und Freizeit, in Kundenberatung oder Freundeskreis. Seit 2017 haben auch zahlreiche Absolventen aus Österreich, Südtirol (vgl. Interview) und anderen Ländern die Weiterbildung absolviert.

Kontakt: Infos unter Tel. +49 (0)871/72030 oder www.fleischerschule-landshut.de

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.