Du bist hier
Home > Branchen Insider > Cover-Story > Branchenhighlight: Auftakt für einen «Sommer wie damals»

Branchenhighlight: Auftakt für einen «Sommer wie damals»

Advertorial

Genussfachmesse Transgourmet PUR findet am 25. und 26. April 2022 in Salzburg statt


• Große Leistungsschau des Gastronomie-Großhändlers: Genuss im Fokus
• Trends, Innovationen und Jungwinzer-Award unter einem Dach
• 5.000 Besucher an zwei Tagen erwartet


Salzburg wird am 25. und 26. April erneut jener Ort sein, an dem sich die heimische Gastronomie und Hotellerie-Szene aus dem ganzen Land trifft und über Neuheiten informiert: Die Transgourmet PUR hat es als Fixplatz in den Terminkalender der Branche geschafft. Auf mehr als 10.000 m² Ausstellungsfläche unter einem Dach zeigt der Marktführer im Gastronomie-Großhandel, welche Trends sich künftig auf Tellern und in Gläsern finden werden. Ergänzend zum umfangreichen Leistungsspektrum von Transgourmet stellen 170 Industriepartner und 90 Winzer aus dem In- und Ausland sich und ihre Delikatessen dem Fachpublikum vor. Heuer neu: Der beliebte VINEUS Jungwinzer-Award feiert sein Revival und wird direkt auf der Messe im Rahmen der «Big-Bottle-Party» am Montagabend verliehen. Alle Besucher haben die Möglichkeit, die Weine vor Ort zu verkosten und mittels Live-Votings mitzuentscheiden, wer der drei Finalisten mit dem begehrten Titel «Newcomer Winzer 2022» ausgezeichnet wird. Hochdotierte Gastköche halten ebenso Masterclasses ab wie «die besten ihres Faches» im Bereich Getränke. Am «Innovations-Corner» präsentieren innovative Unternehmer und Food-Start-Ups den 5.000 erwarteten Fachbesuchern ihre Produkte. Alle Besucher profitieren von einem einmaligen, 10%igen Messerabatt, der innerhalb der folgenden vier Wochen Gültigkeit hat.

Fotocredits: © Transgourmet Österreich

«Wir sind als Branche noch stärker zurück»

Auch 2021 hatte die österreichische Gastronomie und Hotellerie coronabedingt einige Hürden zu überwinden. Aber wenn es etwas gibt, dass diese Branche und die Menschen, die sie mit Leben erfüllen, auszeichnen, dann sind es Mut, Zuversicht, Kreativität – und die unerschütterliche Freude daran, für Gäste aus aller Welt einzigartige, rot-weiß-rote Genusserlebnisse zu schaffen. «Mit der diesjährigen Ausgabe unserer Genussfachmesse PUR möchten wir den vielfältigen, visionären Facetten österreichischer Gastfreundschaft eine einzigartige Bühne geben. Wir erschaffen einen Ort, an dem die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt werden, und der persönliche Austausch zwischen Brancheninsidern, Fachpublikum und Ausstellern im Mittelpunkt stehen. Lassen Sie sich im Rahmen der PUR 2022 im Salzburger Messezentrum in einem hoch professionellen und spannend gestalteten Rahmen von den vielfältigen Produkten und Leistungen begeistern», gibt Thomas Panholzer, Geschäftsführer von Transgourmet Österreich, das Credo für die PUR 2022 vor.

Die zweitägige Veranstaltung führt Besucher durch die Transgourmet Genusswelt und widmet sich intensiv den Trend-Themen Bio, Plant-Based-Food – dem Transgourmet heuer eine eigene Konzeptmarke widmet–, «Essen bestellen für Profis» sowie Getränken. So feiert der hauseigene Wein- und Getränkefachgroßhändler Trinkwerk – der volle Getränkekompetenz für die Gastronomie unter einem Dach verspricht – seinen 10. Geburtstag. Neben dem angebotenen Produktspektrum und ergänzenden Leistungen wie Schanktechnik stehen auf der PUR vor allem die Masterclasses an beiden Messetagen im Zentrum: Hier ist «Lernen von den Besten» angesagt. Vizeweltmeister im Flair Bartending Stefan Haneder lässt in seinen beeindruckenden Shows das Publikum staunen und dem Alltag entfliehen.

Prominente Gastköche zeigen ihr Können

Die Spitzenköche von Transgourmet kochen auch heuer wieder mit Gastköchen – die zum «who is who der Spitzenköche» gehören – vor Ort auf: Transgourmet ist stolz darauf, u.a. den vegetarischen Sterne- und Haubenkoch Paul Ivic aus dem TIAN ebenso wie Haya Molcho und Daniel Senst aus dem Restaurant Neni am Naschmarkt sowie Daniel Kellner, ehemals Trattoria Martinelli und Martin Steinkellner aus dem Steirerschlössl in Zeltweg begrüssen zu dürfen. Paul Ivic als maßgeblicher Wegbereiter der vegetarischen und veganen Küche in der Spitzengastronomie teilt seine Erfahrungen im Rahmen eines Masterclass-Vortrages.

Handeln statt Jammern: Fachkräftemangel begegnen

Dass Fachkräfte in der Küche fehlen, ist nicht erst seit der Pandemie so. Daher beschäftigt sich Transgourmet seit geraumer Zeit mit der Frage, wie man Kundinnen und Kunden bestmöglich unterstützen kann. Unter dem Namen «Smart Cuisine» werden aus besten Zutaten von einem Spitzenkoch österreichische Klassiker zubereitet, die Profis in den eigenen Betrieben nur mehr regenerieren müssen – quasi «Essen bestellen für Profis». Bei Bedarf wird die gewünschte Anzahl an Menüs oder Bestandteilen bestellt. «Das ist ein sinnvoller Beitrag, dem Fachkräftemangel in der Küche zu begegnen und Gästen dennoch die gewünschte hochwertige und handwerkliche Zubereitung anbieten zu können», ist Panholzer vom Potenzial der Linie überzeugt, die im Laufe des Jahres ausgerollt wird. Smart Cuisine-Gerichte decken die gesamte Speisefolge ab, werden erst nach Bestellung frisch aus besten Zutaten zubereitet und dank ausgeklügelter Logistik am Wunschtag zugestellt. «Wir heben mit unserem Angebot Convenience auf ein völlig neues Niveau: Gemeinsam mit einem Spitzenkoch haben wir an Zutaten, Rezepturen und Gerichten getüftelt. Im Fokus stehen Klassiker – ergänzt um zeit-geistige vegetarische und vegane Speisen. Nachdem erst gekocht wird, wenn der Auftrag dazu da ist, ist optimale Frische und bester Geschmack gewährleistet. Die Handwerkskunst eines Haubenkochs gepaart mit qualitativ hochwertigen Zutaten und heimischen Rezepten – das ist Smart Cuisine». Und weiter: «Unser Ziel ist gleichbleibend hohe, handwerkliche und kulinarische Qualität – oder anders ausgedrückt „Österreichische Klassiker auf Manufakturniveau“ zu bieten», so Panholzer.

VINEUS Newcomer Winzer «kehrt zurück»

Transgourmet ist dafür bekannt, jungen Talenten eine Bühne zu bieten und deren Leistungen anzuerkennen. Der Marktführer unterstreicht damit seinen Anspruch, Innovationen und Trends vor allen anderen zu erkennen, und als Erfolgsbringer für die heimische Gastronomie und Hotellerie ins Regal zu bringen. Die Jungwinzer des Jahres profitieren von fixen Listungen bei Transgourmet und den Empfehlungen der Trinkwerk-Sommeliers – werden sie doch bundes-weit aktiv vermarktet und in der Kommunikation begleitet. Die Finalisten 2022 wurden von unabhängigen Experten aus der Getränke- und Gastronomiebranche ausgewählt und stellen sich ab dem 1.4.2022 einem Publikums-Online-Voting auf vineus.at; auch auf der PUR kann noch abgestimmt werden. Nominiert sind Maximilian Aichinger von der «Weingärtnerei Aichinger» in Schönberg am Kamp/NÖ, Christopher Perepatics vom «Weingut Neff» im burgenländischen Podersdorf am See und Jürgen Trummer vom «Weingut Trummer» aus dem südsteirischen Oberegg. Der Sieger wird am Montagabend im Rahmen der beliebten Big-Bottle-Party live vor Ort gekürt.

Neuer Standort Zell lädt Kunden zum Brunch und stellt sich auf PUR vor

Transgourmet bereichert ab dem Frühsommer die lokale Gastronomie- und Hotellerie im Pinzgau, Pongau und in der Region rund um Kitzbühel mit seinem neuen Standort in Zell am See in der Gemeinde Maishofen. «Wir nutzen unsere Leistungsschau PUR ganz gezielt, um unser Team und das umfassende Leistungsspektrum all jenen, die uns noch nicht kennen, vorzustellen», erklärt Panholzer. «Um einen vollumfänglichen Eindruck von uns als Partner zu bekommen, laden wir zu einem Brunch am Standort in der Gemeinde Maishofen und danach zum Besuch der Genussfachmesse ein.»

Anmeldungen für die Transgourmet PUR sind ab sofort möglich: www.transgourmet.at/pur

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.