Du bist hier
Home > Branchen Insider > Im Gespräch > Wein.Weib.Worte . . .

Wein.Weib.Worte . . .


Im idyllischen Ort der südsteirischen Hügellandschaft, in Ehrenhausen, am Hang der Riede Nussberg, liegt das Weingut Gross. Martina und Johannes Gross lenken seit heuer gemeinsam die Geschicke des Weinguts, das Vater Alois zu dem machte, was es heute ist. Wir sprachen mit Martina Gross über ihre Rolle im Weingut und was die Zukunft bringen wird.

Das Weingut Gross zählt zu den international renommiertesten österreichischen Weinbaubetrieben und ist Gründungsmitglied der Steirischen Terroir- und Klassikweingüter (STK). Bereits 1907 hat sich die Familie dem Weinbau verschrieben. Der Familienbetrieb pflegt seine Weingärten liebevoll von Hand und im Einklang mit der Natur. Gedüngt wird mit selbst hergestelltem Kompost.

Martina, das Weingut Gross wird seit heuer von Johannes und dir geführt. Was war der Grund für die Teilung zwischen den Brüdern in das Weingut Gross und in Vino Gross?

Wir hatten 2007 alle vier gemeinsam (die Gross-Brüder mit ihren Frauen), den Betrieb meines Schwiegervaters Alois übernommen, der aber auch noch tatkräftig unterstützt. Mein Schwiegervater kaufte sich damals einen Weingarten in Slowenien um sich dort, abseits des Trubels, einen schönen Lebensabend mit ein paar Weinstöcken zu ermöglichen. Als er jedoch vor Ort war, brachte er es nicht übers Herz, die gute Lage des Anwesens nicht vollständig zu nutzen und so kam es, dass wir beide Weingüter bewirtschaftet haben. So entstand die Marke vom Weingut Vino Gross in Slowenien. Wir leben aber alle hier im Haus, direkt am Weingut in der Südsteiermark, und das ist mitlerweile mit unseren Kindern (vier Erwachsene und vier Kinder) und die, die gerade unterwegs sind, schon eine „Gross-Familie”. Es gab keinen Streit, sondern wir haben gemerkt, dass jeder von uns den Wunsch hatte, sich selbst mehr zu verwirklichen und seinen eigenen Weg zu gehen. Es war auch die Entfernung zum Weingut Vino Gross, das irgendwann zur Belastung wurde und als Maria und Michael immer mehr Liebe zu diesem Weingut zeigten, war uns allen klar geworden, dass nun der richtige Moment gekommen war, auch in einer Phase, wo wir uns gut verstehen und noch die Kraft für Neues aufbringen können, die Trennung amtlich zu machen. Wir sind uns natürlich immer noch verbunden und helfen einander wie früher nur mit dem kleinen Unterschied, dass jedes Weingut seine eigene Handschrift trägt und die Verantwortung dafür auch getrennt wurde. Wobei wir uns gegenseitig schon auch mittragen, insofern, dass alle Gross Weine hier am Ab-Hof-Verkauf erhältlich sind. Die starke Verbundenheit wird immer da sein.

v.l.: Martina gross mit redakteurin Sonja g. Wasner und Sommelier werner leibner im gespräch über aktuelles und zukünftiges
v.l.: Martina Gross mit Redakteurin Sonja G. Wasner und Sommelier Werner Leibner im Gespräch über aktuelles und zukünftiges

Was ist nun deine Aufgabe im Weingut?

Mittlerweile ist es die Kommunikation und der Ab-Hof-Bereich sowie die kleine Terrasse oben, die über das Weingut schaut. Hier können Gäste zu einem guten Glaserl Wein auch regionale Schmankerl genießen, die hausgemacht und täglich frisch gekocht werden. Ich versuche Johannes so gut es geht, den Rücken frei zu halten und erledige alles, was mit Kunden und Gästen zu tun hat, aber auch die Organisation von Erntehelfern zählt zu meinen Aufgaben – und natürlich bin ich auch Hausfrau und Mutter.

Lesen Sie das gesamte Interview im GASTRO 7/19 oder
abonnieren Sie jetzt GASTRO das Fachmagazin um € 55,--/ Jahr.

  • Die ersten drei Ausgaben erhalten Sie kostenlos, inkl. aktuellem GASTRO Branchenbuch.

Das Abo kann jederzeit schriftlich abbestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top