Du bist hier
Home > Branchen Insider > Non Food > Gastgarten > „Schani, trag den Garten raus!“

„Schani, trag den Garten raus!“


Die klassische Aufforderung an den Kellner zur Eröffnung der Gastgartensaison wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Zeit also, sich einen Überblick über aktuelle Trends zu verschaffen.


Mitte Februar hat zwar in Österreich der Winter den Großteil Österreichs noch fest im Griff, die Tage werden aber schon merkbar länger und auch die Sonne zeigt schön langsam wieder etwas mehr Kraft. Bis zu den ersten warmen Frühlingstagen ist es also nicht mehr weit. Viele Gäste freuen sich jedenfalls schon auf den ersten Kaffee, das erste Bier unter freiem Himmel. GASTRO hat sich jedenfalls umgehört, wohin die Reise in diesem Jahr geht, welche Farben oder Materialien in der Gastgartensaison 2022 gefragt sein werden.

Optische Visitenkarte eines Lokals

„Wie schon in der letzten Saison geht der Trend bei der Gastterrasse immer stärker in den Bereich der ganzheitlichen Konzeption. Die Terrasse ist die optische Visitenkarte eines Lokals. Immer mehr Lokalbetreiber möchten den Indoorbereich optisch fließend in den Outdoorbereich übergehen lassen und damit die Unternehmensmessage auch optisch ganz klar dem Kunden vermitteln“, weiß etwa Wolfgang Linder, Geschäftsführer der Firma Karasek. Individualität und gesamtheitliche Konzeption sei klar im Vormarsch. Der Essbereich solle sich harmonisch mit einer angeschlossenen Chill Out Zone oder einem Outdoorbarbereich ergänzen. Dies unter Einbeziehung einer entsprechenden Beschattung und auch einer optischen Abtrennung zu einem eventuell betriebsfremden Außenbereich.

Mut zur Farbe

„Im urbanen Bereich sieht man immer öfter Mut zur Farbe, vor allem in Lokalen, die mit ihrem Outdoorbereich die junge Generation ansprechen wollen. In der Formensprache sieht man klare Linien mit einem eleganten puristischen Design. Das vorherrschende Material ist in der Bestuhlung sicher Aluminium kombiniert mit Textilen oder anderen Materialien auf Grund seiner Pflegeleichtigkeit und Resistenz gegenüber Einflüssen im Outdoorbereich. Bei den Tischen hat sich ganz klar die HPL Platte gegenüber anderen Holzschichtstoffplatten durchgesetzt, aber auch der klassische Eisen/ Blechtisch findet vor allem im urbanen Bereich einen Retroschub“, so Linder. Es gebe aber auch noch immer die klassischen Eisenmöbel in einem romantischen, historischen Ambiente oder den robusten Biergartensessel in einem ländlichen Gastgarten oder Heurigen. Beim Möbelhersteller Exito wiederum sieht man das Thema Beschattung als wichtigen Punkt im Outdoor-Bereich. „Großschirme sind eine enorme Wertschöpfungssteigerung und gehören mittlerweile zu einem einladenden Gastgarten einfach dazu“, weiß man hier aus Erfahrung. Zudem setzen die Ausstattungsprofis im Outdoorbereich auf Bänke: „Bänke eignen sich ideal, um sie an Hausmauern zu stellen oder als Abtrennung. Für viele Gäste ist der beliebteste Platz auf einer Bank!“

Großzügige Sonnenschirme dienen einerseits als Schattenspender, andererseits als Regenschutz.
Großzügige Sonnenschirme dienen einerseits als Schattenspender, andererseits als Regenschutz.

Outdoorbereich in Pandemiezeiten wichtig

Nicht zuletzt hat der Gastgarten in Pandemiezeiten generell an Bedeutung gewonnen: „Menschen fühlen sich an der frischen Luft und mit Abstand generell sicherer“, erklärt etwa Michael Kottas-Heldenberg, Managing Director der DOTS Group auf GASTRO-Anfrage. „Innerhalb der DOTS Group haben wir daher in allen Betrieben die Gastgärten nach Möglichkeit vergrößert, um für die Bedürfnisse der nächsten Jahre gerüstet zu sein. In der warmen Saison ist der Gastgarten ohnehin unabdingbar. Und die wird immer länger! In der Gastronomie merken wir die Klimaerwärmung, weil die Gastgartensaison sich zunehmend verlängert. In den Übergangsjahreszeiten schafft der Gastgarten zusätzliche Kapazitäten.“ Bei entsprechender Beheizung würden viele Gäste außerdem auch an kälteren Tagen draußen sitzen. Die steigende Beliebtheit der Aperitivo-Kultur fördere den Open-Air-Konsum zusätzlich. Mit einigen Adaptionen lasse sich der Gastgarten so ganzjährig bespielen. Wichtig sei bei Gastgärten jedenfalls der richtige Sonnen-/Regenschutz. Kottas-Heldenberg: „Bei leichtem Niederschlag ermöglicht der Regenschutz den ungestörten Betrieb der Außenfläche. Im Sommer bevorzugen die meisten Gäste einen schattigen Platz, um sich vor der Sonne zu schützen“.

Ähnliche Artikel
Top