Du bist hier
Home > 2020

Zero Waste: Essen im Mehrweggeschirr

Aufgrund der aktuellen Situation im Gastronomie-Bereich liegt Take-away-Konsum voll im Trend. Was auf der einen Seite Zeit praktisch ist, hinterlässt auf der anderen Seite große Abfallmengen. Selbst mitgebrachtes Mehrweggeschirr oder ein professionelles Gastro-Mehrwegsystem vermeiden Verpackungsabfall.   Take-away ohne Umweltbelastung Einwegverpackungen zu vermeiden ist nicht nur nachhaltig, sondern auch effizient: Denn die Müllberge schrumpfen und außerdem wird fürs Herstellen der Verpackungen weniger Material und weniger Energie gebraucht. Mehrwegverpackungen und Geschirr kann bei der Essensabholung im Restaurant, oder auch beim Einkauf verwendet werden und der  Coffee-to-go Becher gehört mittlerweile zum Alltagsbild. Um Missverständnissen vorzubeugen, sollte aber in Restaurants vorab nachgefragt werden, ob das Einfüllen ins eigene Geschirr möglich ist. Skoonu – Zero Waste statt Einwegmüll Skoonu ist Wiens erster Geschirrverleih für die Gastronomie. Die Firma bietet hygienisch einwandfreie Edelstahlschüsseln mit dichten Kunststoffdeckeln – in einem eigenen

ZAG startet neues Projekt für Gemeinschaftsverpflegung

Der Einkauf von heimischen Eiern und Geflügel in Großküchen wird von der Interessensvertretung gefördert. Im November 2020 wurde in der Zentralen Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG) die Servicestelle für die nachhaltige Beschaffung von Ei und Geflügel (SNEG) eingerichtet. Das Projekt wird von der AMA-Marketing GesmbH unterstützt. Ziel ist es, Küchenleitern die Qualität der österreichischen Ei- und Geflügelprodukte näherzubringen. Durch die Bewusstseinsbildung sollen mehr österreichische Ei- und Geflügelprodukte in Großküchen verwendet werden. Diese Maßnahme ist fördert den Absatz und wird den heimische Eier- und Geflügelmarkt nachweislich und nachhaltig stärken. Tierhaltungsbestimmungen für Geflügelhaltung Die in Österreich gesetzlich geltenden Tierhaltungsbestimmungen für die heimische Geflügelhaltung sind die strengsten und damit für die Tiere besten Haltungsbestimmungen in der Europäischen Union. Trotzdem wird in der öffentlichen Beschaffung noch in großem Umfang zu Fleisch und Eiern aus dem Ausland

Lockdown von  26.12. bis 18.1.

Ausgangsbeschränkungen, Home-Schooling und Schließung des Handels werden ab dem 26.12. wieder unser Leben bestimmen. Darüber hinaus besteht am Wochenende vor dem 18.1. mittels Massentests die Möglichkeit des „Freitestens“! Für alle, die am Massentest teilnehmen, kann der Lockdown am 18.1. enden. Dieser verschärfte Lockdown bedeutet, dass auch Tourismus und Gastronomie erst ab 18.1. wieder öffnen können. • Das Betretungsverbot für Gastronomie, Beherbergungsbetriebe und Freizeiteinrichtungen wird daher verlängert. • Besucher haben ab 18.1. einen negativen Test vorzulegen. • Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen wird es angepasste Sperrstunden geben. • Abholung von Speisen und Getränken wird weiterhin zwischen 6.00 Uhr und 19.00 Uhr möglich sein. • Lieferservices bleiben ohne zeitliche Einschränkung erlaubt. Gemeinsam mit den Landeshauptleuten wurde auch die Vorgehensweise für Ski-Gebiete und Seilbahnen vereinbart: • Seilbahnen, Gondeln & Liftanlagen dürfen bis zum 23. Dezember 2020 nicht zu Freizeitzwecken verwendet werden. • Benützung

Wiener Lebensart im HENRI

Im 7. Bezirk pulsiert das Wiener Leben ganz besonders und seit dem Sommer 2020 auch in einem neuen Hotel: Das urbane Boutique-Hotel HENRI steht für die Wiener Wohnepoche des 20. Jahrhunderts und repräsentiert damit den USP der Marke HENRI: die Geschichte des jeweiligen Standorts wird mit einem Augenzwinkern neu interpretiert. So wurden in Wien Möbelstücke des Vorgängerhotels „Savoy“ nicht einfach ersetzt, sondern teils aufwändig restauriert und mit neuen Stoffen bezogen. Daniela Fürnkranz, eine gebürtige Wienerin, leitet das Hotel, der Tag hier beginnt mit einem Frühstück in der gemütlichen Hausküche. HENRI ist in Deutschland mit drei Häusern vertreten, Wien ist nun der erste Standort im Ausland. www.henri-hotels.com

Aiden by Best Western startet in Österreich

Am 1. Oktober wurde in Steyr Richtfest für das künftig erste Hotel der neuen Lifestyle-Marke der BWH Hotel Group in Österreich gefeiert. Das neue Aiden by Best Western mit 90 Zimmern wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 eröffnet. Hotelbetreiber sind die Accent Hotels aus Budapest, zu deren Portfolio 23 Hotels mit mehr als 1.700 Zimmern in Österreich und Ungarn zählen. Aiden by Best Western ist ein modernes, junges Konzept für Hotels der gehobenen Mittelklasse mit zeitgemäßen Komfort in unkonventionellem Design. Eine Bar als Mittelpunkt einer großen Lobby soll der pulsierende Treffpunkt werden. Das Aiden by Best Western @ Stadtgut Hotel Steyr wird weltweit das zwölfte Hotelprojekt der Marke sein. http://bwhhotelgroup.de

The Bloody Mary

Zwei Highball-Gläser mit Salzrändern vorbereiten und mit Eiswürfeln füllen. Alle Zutaten mixen und durch ein Sieb in die Gläser gießen. Mit Selleriestangen und Limettenspalten garnieren. Zutaten: • 3 TL frischer Limettensaft • 1 TL Koriander, gehackt • 40 g Sellerie, gehackt • ½ TL Knoblauch, fein gehackt • 570 ml Tomatensaft • ¾ TL TABASCO® Sauce • 1/3 TL Worcestershiresauce • ½ TL Salz • 75 ml Tequila Reposado

Aus Ottakringer Brauwerk und Schlumberger entsteht Cuvée Perlée

Der neue Bierstil „Sparkling Ale“ zieht nun auch in der österreichischen Hauptstadt Wien ein und ist landesweit der erste seiner Art. Mit Bier- und Sekthefe doppelt vergoren vereint das Cuvée Perlée traubige Aromen in der Nase mit samtigem Mundgefühl am Gaumen. Der fruchtig-spritzige und elegant-trockene Genuss passt zu jeder Gelegenheit, am besten natürlich zum Feiern. Die Wiener Traditionsunternehmen Ottakringer Brauerei und Schlumberger gehen mit dieser trendigen Kooperation neue Wege und mischen Altbekanntes auf. Im Ottakringer Brauwerk wird seit 1837 familiär, urban und unabhängig Bier gebraut. Ob Helles, Pils, Wiener Lager oder ganz neue Aromen – hier kommen Wien und die ganze Welt auf ihre bierigen Kosten. Schlumberger blickt ebenfalls auf eine lange Tradition zurück. Im Jahr 1842 gegründet, hat das Unternehmen eine ereignisreiche Unternehmensgeschichte hinter sich – von den Anfängen als kleiner Familienbetrieb hin

Neues Format für die INTERNORGA Hamburg

International Digital Food Service Expo ersetzt die physische INTERNORGA Hamburg. INTERNORGA, IDX EVENTS und Institut of Culinary Art definieren den Austausch in der Gastrobranche neu und starten gemeinsam eine digitale Plattform für den Außer-Haus-Markt vom 15. bis 17. März 2021. Drei starke Partner für die Gastrobranche Gemeinsam für die Branche – unter dieser Prämisse rufen drei starke Partner eine innovative digitale Plattform ins Leben: Die International Digital Food Services Expo (IDX_FS) ist in der aktuellen Corona-Pandemie der virtuelle Treffpunkt aller Akteure aus Gastronomie, Food Service und Hotellerie. Statt auf der internationalen Leitmesse INTERNORGA in Hamburg, begegnen sich 2021 die Top-Entscheider der Branchen vom 15. bis 17. März auf der IDX_FS. Ergänzt um das diesmal digitale INTERNORGA Rahmenprogramm,bietet die IDX_FS Besuchern und Ausstellern online Raum zum Austausch, Netzwerken und Entdecken neuer Trends und

„Mehr als eine Kasse“

Mit dem Donauturm konnte TiPOS GmbH vor drei Jahren eines der bekanntesten Wahrzeichen Wiens als Kunden gewinnen. Mit jährlich ca. 420.000 Besuchern ist es nicht nur in den Restaurants eine organisatorische Herausforderung, damit alles klappt. TiPOS Kassensysteme wurde dort seinem Motto: „Mehr als eine Kasse“ voll gerecht. In den Restaurants, nämlich dem Turmrestaurant, dem Turmcafe, den 2019 neuem Donaubräu und Donaucafe, werden die Mitarbeiter durch die klassische TiPOS Gastro Lösung, TiPOS Mobile auf Orderman NCR7 und dem Küchenmanager unterstützt. Für die Top Events, wie zum Beispiel „Top of Brunch“, können Gutscheine im Webshop gekauft werden, die dann einfach über die TiPOS Kassen abgerechnet werden.   Hoch hinaus Im Ticket Bereich setzt man auf die SB Terminals von TiPOS und die TiPOS Ticket Kassen. Egal, ob direkt an der Kasse oder über die Website des

Italienisches Flair in der PlusCity

Rund 150 Gäste feiern mit Gastronom Carmelo Surace bei kulinarischen Köstlichkeiten die Eröffnung seines neuen Restaurants und den Geschmack Italiens. Die Besonderheiten am neuen SURACE Ristorante PlusCity Pasching sind die offene Schauküche mit Pizzaofen, Fischvitrine und Dry-Aged- Beef Reifeschrank, an der die Gäste frische Meeresspezialitäten sowie gereifte Fleischstücke wählen können. Unter Olivenbäumen und Palmen verwöhnt das Küchenteam mit handgemachter Pasta, fangfrischen Fischen und Fleischspezialitäten. „Ob Lunch, After- Work-Drink, feines Abendessen, Familienfeier oder Firmenevent – gut essen und trinken und dabei schöne Momente genießen – damit bieten wir den Gästen etwas ganz Besonderes“, so Carmelo Surace. www.surace.at

Top