Du bist hier
Home > 2019 > Juni (Page 2)

Cheers for Charity

Die Negroni Week 2019 findet weltweit vom 24. bis zum 30. Juni 2019 statt. Darüber hinaus steht diese einmalige Woche unter dem Stern des 100-jährigen Negroni-Jubiläums. Aus diesem Anlass wurden in Wien die besten Bartender, so genannte „Red Hands“, an Bord geholt. Sie verleihen dem Kult-Drink ihre eigene Handschrift und entführen in die mannigfaltige Welt von Campari.   1 Cocktail, 3 Zutaten, 11 Bars Wien ist in der letzten Juni-Woche von Kopf bis Fuß auf Negroni eingestellt. Dabei verwandeln sich elf der beliebtesten Bars in einen Negroni Hot-Spot. Auch wenn das Originalrezept nur aus drei simplen Ingredienzien (Campari, roter Wermut und London Dry Gin) besteht, setzen die ausgewählten Red Hands, wie etwa Gerhard Tsai (Tür 7), Florian Steflitsch (D-Bar), Philipp M. Ernst (Josef Bar) und Gianni Caccia (Die Parfümerie) noch einen drauf

Ein Sommer in Rot

Irgendwann kommt er bestimmt – der Sommer. Und dann ist die neue Geschmacksrichtung „Wassermelone“ von Grapos die richtige Erfrischung. Fruchtig, ansprechend in der Farbe und mit Kräutern individuell zu verfeinern, ist sie der Hingucker auf jedem Tisch. Wie bei allen Brooklyn-Getränken ist die Wassermelone sowohl als stille wie auch als prickelnde Variante verfügbar. Leuchtend rot in der Farbe und intensiv im Geschmack vermittelt sie Sommer­feeling pur. Auch in Bio Alle „Brooklyn“-Getränke sind vegan, fruchtig und natürlich frei von Allergenen. Dort, wo es im Sinne des ökologischen Fußabdrucks sinnvoll ist und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, werden auch Bio-Produkte angeboten. Von den zehn Sorten werden derzeit drei in Bioqualität angeboten: Holunderblüte, Grüntee Kaktusfeige (mit echtem Grüntee), Rhabarber (wie von Oma gemacht), Lemon, Erdbeere, Vitamin­wasser (für den extra Frischekick) sowie Bio-Kirsche, Bio-Apfel, Bio-Orange und Wassermelone (wie ein

Mit Wein zum „Flotten Dreier“

Die sinnlichen Seiten des Weinprobierens werden bei Wein & Co dank des verführerisch anmutenden Verkostungsspieles „Flotter Dreier“ richtig ausgekostet. Spielerisch Wein verkosten – das kann man nun in allen zwanzig Wein & Co Filialen in ganz Österreich. „Die größte Blindverkostung“ des Landes nennt es Wein & Co, denn jede Woche werden drei Weine „blind“ serviert. Damit man beim Blindverkosten aber nicht ganz im Dunkeln tappt, wurden die markantesten Eigenschaften der Weine von den Wein-Experten bereits beschrieben. Nun gilt es für den Besucher, die passende Beschreibung dem richtigen Wein zuzuordnen. Hier werden alle Sinne gefordert. Anhaltspunkte sind die Farbe, der Duft, aber auch Geschmackskomponenten wie Fülligkeit, ein frischer Säurekick oder ein besonders langer Abgang. „Wir möchten möglichst viel Spaß am Weinverkosten vermitteln und zeigen, dass es wirklich jede/r kann. Es gibt also

Die 50 besten Köche Österreichs

Wer kocht am Besten? Über 12.800 Mitarbeiter der österreichischen Gastronomie haben in einem zweistufigen Verfahren zuerst die besten Köche des Landes nominiert, um dann unter den 50 Meistnominierten für ihre Favoriten zu voten. Die drei besten Köche Österreichs sind Heinz Reitbauer (Platz 1), Martin Klein (Platz 2) und Andreas Döllerer (Platz 3). Begehrte Liste Allein schon die Aufnahme in die begehrte Liste ist eine der höchsten Auszeichnungen des Landes. Außerdem ist die Liste auch der erklärte Insiderguide für nationale und internationale Genießer. Gekürt wurden die Sieger im Rahmen der CHEFDAYS Austria, das als eines der größten Foodsymposien Europas gilt und Treffpunkt von mehr als 50 der bekanntesten Spitzenköche und Gastronomen aus aller Welt war. Die drei Ausgezeichneten dürfen sich über ihren Sieg beim härtesten Award für Österreichs Spitzenköche freuen.

Spargel mit Sesam-Essig-Dressing

Zutaten für 6 Personen 600 g Spargel 1 EL Canola-Öl [Rapsöl] 2 TL goldene Sesamsaat 2 TL schwarze Sesamsaat 2 TL weiße Sesamsaat 3 EL brauner Reisessig 3 EL Mirin 1 TL Sojasauce 1 Prise Meersalzflocken Zubereitung Die dreierlei Sesamsaat verleiht dem Spargel einen dezenten Geschmack und eine schöne Farbkombination. – Wasser in einem großen Topf bei starker Hitze aufkochen. Die Enden des Spargels abbrechen. Je nach Dicke 2 – 5 Minuten blanchieren, bis die Stangen knackig-zart sind. Unter fließendem kaltem Wasser abschrecken, in einem sauberen Küchentuch trocken tupfen und diagonal in 2 cm lange Stücke schneiden. Das Öl in einer kleinen Pfanne bei schwacher bis mittlerer Hitze heiß werden lassen. Die Sesamsaat in die heiße Pfanne geben. Unter Rühren ca. 1 Minute erhitzen, bis das Sesamaroma aufsteigt. Die Sesamsaat in eine kleine Schüssel geben und abkühlen lassen. Die Spargelstücke mit

Wechsel vom Einzelunternehmen in eine GmbH – Steuerliche Vor- und Nachteile

Die Wahl der optimalen Rechtsform ist für jeden Unternehmer, unabhängig von der Branche, eine Herausforderung, gilt es doch steuerliche, sozialversicherungsrechtliche, haftungsrechtliche, gesellschaftsrechtliche und betriebswirtschaftliche Aspekte gleichermaßen zu berücksichtigen. In der Hotellerie und Gastronomie spielt für die Entscheidung Einzelunternehmen oder GmbH aus steuerrechtlicher Sicht insbesondere die Höhe der Gewinnentnahme bzw. die Höhe der Investitionen in begünstigtes Anlagevermögen eine entscheidende Rolle. Auch beim Verkauf von Liegenschaften sowie Kapitalvermögen zeigen sich steuerliche Vor- und Nachteile abhängig von der Rechtsform. Der Wechsel von einem Einzelunternehmen in eine GmbH ist einkommensteuerneutral im Rahmen des Art III Umgründungssteuergesetz möglich, wodurch eine Besteuerung angesammelter stiller Reserven vermieden werden kann. Die steuerlichen Vor- und Nachteile zwischen einem Einzelunternehmen und einer GmbH stellen sich beispielhaft und überblicksartig wie folgt dar: Gewinnbesteuerung Die laufende Besteuerung auf Ebene der GmbH erfolgt mit dem

Fabian Bartels geht zu Hannah Neunteufel

Er übernimmt als Chef de Cuisine die Leitung von Hannahs Plan, Hannahs Speisesaal & VIENNABallhaus. Mit Hannahs Plan beschickt Hannah Neunteufel seit Jahrzehnten erfolgreich Events aller Art und hat sich mit ihrem „Catering de luxe“ im Premiumbereich bestens etabliert. Mit Hannahs Speisesaal wurde seit 2017 die Sparte „Economy-Catering“ nach dem Motto „good value for money“ – auch im Bereich Meetingservice umgesetzt. Und das VIENNABallhaus ist ohnehin eine der schönsten Eventlocations der Stadt. Fabian Bartels übernimmt die Leitung des Küchenteams „Abwechslungsreich, köstlich, frisch gekocht und gesund – das sind die Kriterien, die bei uns im Catering und auch im Speisesaal an oberster Stelle stehen“, so Hannah Neunteufel, „ ein Profi für die Position des Chef de Cuisine war damit ein Muss. Wir freuen uns, dass Fabian Bartels die Leitung unserer Küchenteams übernommen hat.“ Bartels, 32,

Mizuna Salat Rezept

Mittlerweile ist das Mochi mit dem Take-Away OMK und der Mochi Ramen Bar eine über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Institution in Wien. In dem Buch „Izakaya“ verraten die vier Mochi-Masterminds, Eduard und Nicole Dimant, Tobias Müller und Sandra Jedliczka, erstmals ihre beliebtesten Rezepte: Frische Zutaten treffen hier auf den würzigen Geschmack von Sojasauce und Sake und werden ohne großen Aufwand zu schmackhaften Gerichten kombiniert und im geselligen Sharing-Prinzip serviert. „Izakaya“ ist im Übrigen einer der populärsten Gastronomiebetriebe in Japan und wird gerne mit englischen Pubs oder spanischen Tapasbars verglichen. Der Name setzt sich zusammen aus den japanischen Begriffen i (sitzen) und sakaya (Sake-Shop) und bedeutet damit so viel wie „Sake-Laden zum Sitzen“. Zutaten für 4 Personen Radieschen-Tsukemono 100 g Reisessig 100 g Wasser 100 g Zucker 10 g Salz 1 Bund Radieschen 150 g weißer Rettich 300 g Mizuna-Salat

Transgourmet Vonatur: Bio-Olivenöl aus Istrien

Kroatien – die Sonne strahlt, die Wärme tut gut. Es ist früher Nachmittag und wunderschön sonnig, als die Besucher das Haus von Familie Ipša im kleinen Ort Ipši mit nur 16 Einwohnern im nördlichen Teil Kroatiens erreichen. Aber die Wärme ist nicht nur durch die Sonne spürbar, denn auch die Begrüßung von Irina Ipša und ihrem Sohn Ivan fällt ausgesprochen warmherzig aus. „Setzt euch erst einmal. Bevor wir rauf in den Olivenhain fahren, dürft ihr die Oliven gleich mal kosten“, meinen die Gastgeber. Irina und Klaudio Ipša beschäftigten sich vor über 20 Jahren das erste Mal mit dem Thema Olivenöl. Klaudio merkte aber schnell, dass das Thema kein leichtes ist und machte daher eine Ausbildung zum mediterranen Agrarbiologen. 2003 fiel dann die Entscheidung, sich ausschließlich der Landwirtschaft – hauptsächlich den Oliven

Haubis: Beste Brote für die Brettljause

Sie gehört zum Heurigenbesuch wie ein Glas Wein oder Most. Und sie sieht in jeder Region ein wenig anders aus. Auf jeden Fall aber ist sie ein facettenreiches Einsatzgebiet für erstklassige Brote – die Brettljause! Auch in der gehobenen Gastronomie! Verschiedene Köstlichkeiten aus der Küche – ansprechend arrangiert und fein garniert. Genau das macht eine Brettl­jause so vielseitig! Haubis als Traditionsbäckerei sieht aber noch mehr darin: Nämlich einen spannenden Einsatzbereich für die nicht minder traditionell hergestellten Natursauerteigbrote wie beispielsweise den Haubis Krustenlaib natursauer oder das Bio-Roggenbrot natursauer. Eine gute Gelegenheit, die Brettljause von Grund auf neu zu überdenken. Als delikater Gruß aus der Küche, mit handverlesenen Zutaten, die Gäste nicht überall aufgetischt bekommen. Genusstrends gehen ganz klar in Richtung ursprünglicher Geschmack. Die Sennbutter von der Alm, der Käse vom kleinen Produzenten aus

Top