Du bist hier
Home > 2018 > Dezember

Neue Geschäftsführung für Weinmarketing ab 2020

Neue Geschäftsführung für Weinmarketing ab 2020

Der Geschäftsführer der Österreich Wein Marketing GmbH (ÖWM), Mag. Wilhelm Klinger, wird mit Ende 2019 seine Funktion als Geschäftsführer zurücklegen und damit einen Generationswechsel an der Spitze der ÖWM einleiten. Klinger (62) wolle den Weg für einen Generationswechsel rechtzeitig ebnen. „Man muss wissen, wann es Zeit ist. Als am längsten dienender Weinmarketing-Chef bin ich stolz auf das, was uns gemeinsam gelungen ist. Ich danke allen, die mit mir für den österreichischen Wein arbeiten: Meinem wunderbaren Team, den Funktionären und vor allem den Winzerinnen und Winzern im großartigen Weinland Österreich“, erklärte Klinger. Zudem betonte er, dass er sich nach 2019 noch einmal einer Herausforderung auf internationaler Ebene stellen wolle. Die Österreich Wein Marketing GmbH wurde im Jahre 1986 infolge des Weinskandals gegründet und war maßgeblich an der steilen Aufwärtsentwicklung der österreichischen Weinwirtschaft beteiligt.

„Genuss ab Hof“: Neuer Online-Marktplatz

Regionalen Betrieben bietet die GENUSS REGION ÖSTERREICH neue digitale Wege für die Vermarktung ihrer regionalen Produkte und Dienstleistungen. Mit Online-Handel hat die Regionalmarke GENUSS REGION ÖSTERREICH bereits jahrelange Erfahrung durch den Online-Shop www.genuss-region-shop.at , der es erlaubt, österreichische Qualitätsprodukte nicht nur national, sondern auch international zu bestellen. Neu ist nun der Online-Marktplatz www.genuss-abhof.at , Ziel ist es, die österreichischen GenussRegionen mit ihren bäuerlichen Produkten und besonderen Dienstleistungen sichtbar und für KundInnen aus ganz Österreich zugänglich zu machen. Damit soll eine Plattform geschaffen werden, um die KMUs in der praktischen Nutzung digitaler Werkzeuge zu unterstützen und Kunden den Direktverkauf ab Hof auch online verfügbar zur machen. www.genuss-abhof.at stärkt die Eigenständigkeit der kleinen und mittelständischen Betriebe und stellt regionale Spitzenprodukte für österreichische Haushalte sowie B2B-KundInnen noch einfacher zur Verfügung. Der Online-Marktplatz

yamyam event production designt Pop-up-Bar „Annabel’s Vienna“

Pop-up-Bar Annabel's Vienna in der Wiener City

Noch bis 21. Dezember ist das stylische Barkonzept Agenturchefin von Annabel Loebell zu genießen. Dunkel und elegant, aber dennoch warm: Maryam Yeganehfar erschafft ein Refugium für die Leichtigkeit des Seins in der Wiener Innenstadt. Mit „Annabel’s Vienna“ erfüllt sich Namensgeberin, Mastermind und Host Annabel Loebell, im wirklichen Leben Geschäftsführerin der PR-Agentur LOEBELL NORDBERG, im Dezember 2018 für drei Wochen im Karl-Kraus-Saal im ehemaligen Café Griensteidl den Traum einer eigenen Bar. Event-Konzeptionistin Maryam Yeganehfar übersetzte den Slogan „classic drinks, perfect mood, good talks“ in ein sehenswertes Interior-Design-Konzept: Wände und Decke sind in dunkles Blau getaucht, als Kontrastfarbe leuchtet ein kräftiges Dunkelorange auf Sitzbänken, Barhockern und an der Bar-Front mit detailgetreuen Hortensien-Bildern der Sorte Annabel von Yeganehfars Grafiker Ronald Talasz als Zitat an den Barnamen. Apothekenstyle in der Bar Highlight aber ist das überdimensionale Vintage-Apotheker-Regal

Neue hollu Erlebniswelt in Graz

Die Firma Hollu hat eine neue Niederlassung in Graz: auf 2.500 Quadratmetern werden in der Erlebniswelt Innovation und Hygiene mit allen Sinnen erlebbar gemacht. Zahlreiche Gäste, darunter Kunden, Partner und beteiligte Baufirmen, waren der Einladung nach Graz gefolgt, um bei der offiziellen Eröffnung die neue hollu Erlebniswelt am St.-Peter-Gürtel zu bestaunen. „Gemeinsam haben wir ein Gebäude mit Herz verwirklicht, das an jeder Ecke pulsiert und spürbar wird. Wir laden Sie ein, auf Entdeckungsreise zu gehen und die Atmosphäre unserer neuen Location auf sich wirken zu lassen“, so hollu Geschäftsführer Simon Meinschad in seiner Rede. Auf insgesamt zwei Etagen wird innovative Reinigung greif- und erlebbar gemacht: Maschinen testen, Staubsauger ausprobieren, Reinigungsmittel anwenden und Materialien fühlen stehen hier am Programm. Unter anderem sind ein Shop sowie ein Servicecenter mit Schauwerkstatt im Gebäude untergebracht.

Wo Mehl nicht gleich Mehl ist

Die Zeiten von Universalmehl sind vorbei! Einige Baguettelängen von der alten Heumühle aus dem 14. Jahrhundert entfernt, hat das erste Spezialgeschäft für Bäckermehle seine Heimat gefunden: Das Brotbackatelier „Kruste&Krume“ erweitert um eine Greißlerei und beeindruckt mit einer großen Bandbreite an Mehl-Spezialitäten, Backzutaten und Zubehör rund um das Brotbacken. Glatt, griffig, doppelgriffig oder universal? Weizen, Roggen oder Dinkel? – Wer die Kunst des Backens beherrscht, merkt sehr schnell, dass Mehl nicht gleich Mehl ist. Die beiden Kruste&Krume-Masterminds Barbara van Melle und Simon Wöckl wissen was zu tun ist, wenn man gutes Brot aus dem Ofen holen will. „In den Workshops erhalten die Teilnehmer das Know-How zum Brotbacken. Alle erforderlichen Zutaten bekommen sie nun auch gleich in der Greißlerei nebenan“, bringt Barbara van Melle auf den Punkt. Mehl zur optimalen Entfaltung bringen Neben Zeit und

Krönung der Bier-Experten

In der Ottakringer Brauerei gingen die 4. Österreichischen Staatsmeisterschaften der Sommeliers für Bier über die Bühne. Nach langem Wettstreit wurde Michael Kolarik-Leingartner aus Wien zum neuen Biersommelier-Staatsmeister gekürt. Darüber hinaus wurde auch das zehnköpfige Team für die Biersommelier-Weltmeisterschaft 2019 in Rimini ermittelt. Wie wird man eigentlich ein Biersommelier? „Zeast muss ma’ einmal trinken lernen!“, lautete die Antwort von Siegfried Menz, Obmann des Brauereiverbandes. Und trinken gelernt, das haben hierzulande einige: Mit aktuell 2.642 Biersommeliers verfügt das Bierland Österreich über das größte Bier-Wissen der Welt. Vergangenes Wochenende trafen sich die Besten ihrer Zunft zum großen Kräftemessen in der Ottakringer Brauerei und traten bei den österreichischen Staatsmeisterschaften der Sommeliers für Bier gegeneinander an. Schaumkronen für Biersommelier-Staatsmeister Im großen Finale mussten die Besten ihrer Zunft ein ihnen unbekanntes Bier im Rahmen einer Showpräsentation vorstellen. Zur Auswahl standen

Green Brands Austria: Auszeichnung für Werner & Mertz Professional

Auszeichnung für Werner Mertz Professional

Werner & Mertz Professional stellte sich mit seiner green care PROFESSIONAL Produktlinie zum zweiten Mal dem Re-Validierungsverfahren von Green Brands Austria. Die Marke wurde zum dritten Mal in Folge mit dem Green Brands Austria-Gütesiegel ausgezeichnet. Mit seiner Teilnahme am Verfahren beweist der Hersteller und Vertreiber von Reinigungs- und Hygienelösungen für professionelle Anwender erneut, dass die Verantwortung für Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz weiterhin zu den höchsten Unternehmenswerten zählt. Green Brands ist eine internationale, unabhängige und selbständige Brand-Marketing-Organisation. Green Brands verleiht in internationaler Zusammenarbeit mit Markt- und Meinungsforschungsinstituten und unabhängigen Institutionen und Gesellschaften im Umweltschutz, Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsbereich das Green Brands-Gütesiegel. Das Verfahren zur Auszeichnung gliedert sich in drei Phasen und ist weltweit einzigartig. Marken qualifizieren sich aufgrund einer repräsentativen Befragung der Bevölkerung oder aufgrund der Ernennung durch eine NGO, einen Interessensverband oder ein Jury-Mitglied

Haubenkoch Christoph Parzer übernimmt Gourmetrestaurant Fortino in Wels

Mit Christoph Parzer wechselt einer der erfolgreichsten jungen Spitzenköche aus Oberösterreich und nimmt seine kreativ-modern interpretierte Regionalküche von der Klosterstube (Traunkirchen) in das auch optisch völlig umgestaltete Gourmet-Restaurant der Messestadt mit. Die stylische und zugleich sehr gemütliche Umgestaltung des Fine Dining-Lokals ist zugleich auch der optische Ausdruck der gastronomischen Neuausrichtung. Denn Parzer setzt auf modern interpretierte, zugleich aber bodenständig verwurzelte Kreationen, wobei sein Fokus auf Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität liegt. Das zeigt er schon eindrucksvoll bei seinen täglich wechselnden, saisonal ausgerichteten Mittagsmenüs. Ein besonderer Schwerpunkt sind Steaks aus hochwertiger, artgerechter Zucht, die im hauseigenen Dry Ager unter strengster Kontrolle reifen. Nicht zu vergessen raffinierte Fischgerichte als weiteren Schwerpunkt der Küche. Passend dazu sorgen 350 Positionen auf der sehr individuellen Weinkarte für die passende Begleitung. Nicht nur zur späten Stunde ist

CulinarICAL 3.0: Dinner & Musical im Novomatic Forum

Dinner und Musical Show Wien Novomatic Forum

Lukullische Freuden vereint mit Kunstgenuss an einem Abend – das bietet die Veranstaltungsreihe CulinarICAL 3.0, die von 11. Jänner bis 17. Februar ins prächtige Art-déco-Ambiente des Novomatic Forum lädt. Ein viergängiges Gala-Menü, kreiert von Chefkoch Alexander Pfandl, erwartet die Gäste, wahlweise auch als vegetarische Variante. Zwischen den Gängen werden in Showblöcken stimmungsvolle Musical-Melodien dargeboten. Die dritte Auflage des CulinarICALs wird mit Songs, unter anderem aus „Cats“, „Wicked“, „Elisabeth“, „Mamma Mia“, „Grease“, „Rocky Horror Show“ und auch „Tanz der Vampire“ aufwarten, aber auch weniger bekannte Melodien aus Musicals, die gerade große Erfolge am Broadway feiern, werden nun erstmalig in Wien zu hören sein. Das viergängige Menü lässt keine Wünsche offen: Alexander Pfandl, Chefkoch des Novomatic Forum, kredenzt ofenfrisches Jourgebäck mit dreierlei Butter (Feigen-Senf/Wildkräuter/Rotkraut), danach „Hecht & Rüben“ (gebeizter Hecht/Rote Rüben/Basilikum/Mohn), gefolgt von einer feinen Schnittlauchsuppe

„Alles für den Gast 2018“: Positive Konjunkturstimmung setzt sich fort

Die 49. Ausgabe der „Alles für den Gast“-Messe vereinte an fünf Messetagen von 10. bis 14. November 751 Aussteller aus zwölf Ländern mit exakt 46.630 Fachbesuchern aus dem In- und Ausland. Damit war „volles Haus“ angesagt, waren doch sämtliche verfügbare Ausstellungsflächen des Messezentrums samt Kongressbereich der Halle 10 sowie die Salzburgarena voll belegt. Sie alle präsentierten vor allem ihre Innovationen und in die Zukunft weisenden Ideen für die Gastronomie und Hotellerie. Mit durchschlagendem Erfolg, wie seitens Veranstalter Reed Exhibitions betont wird. „Denn die bereits im vergangenen Jahr unübersehbar positive Konjunkturstimmung hat sich fortgesetzt und in sogar verstärktem Ausmaß die diesjährige Messe geprägt“, berichtet Dietmar Eiden, verantwortlicher Managing Director für die B2B-Messen bei Reed Exhibitions. Die enorme Anziehungskraft der „Alles für den Gast“ liest er an zwei speziellen Indikatoren ab: „Viele Aussteller

Top