Du bist hier
Home > 2017 > September

Neuer Treffpunkt für Steak-Fans: el Gaucho am Rochusmarkt

Treffpunkt für Steak-Freunde el Gaucho Rochusmarkt

Großer Andrang herrschte bei der Eröffnung des neue el-Gaucho-Standortes im dritten Wiener Bezirk: Die Gastronomiefamilie Grossauer lud zu einem imposanten VIP-Empfang in ihr mittlerweile fünftes Steaklokal. Nach Baden, Graz, München und Wien (im Design Tower) ist nun der Rochusmarkt Heimat des neuen el Gaucho. Das Restaurant zieht sich über Erdgeschoß und ersten Stock und bietet insgesamt rund 200 Personen Platz. Der urbane Bereich im Erdgeschoß lädt bereits ab neun Uhr früh zum Genuss internationaler Frühstücksgerichte. Ergänzt wird das Angebot zu Mittag mit abwechslungsreichen und businesstauglichen Menüs. Abends verwöhnt man mit einer breiten Auswahl an köstlichen Steaks aus der offenen el Gaucho-Grillküche im ersten Stock des Lokals sowie einer feinen, aber bodenständigen Kreativküche. Saisonale Produkte von Lieferanten aus der Region und ein einzigartiges Angebot an Spitzenweinen aus aller Welt machen das Gesamterlebnis perfekt. Nach

„Mirli im Garten“: Kulinarische Auszeit im Wienerwald

Kulinarische Auszeit im Wienerwald Mirli

Bei prächtigem Wetter einen der schönsten Plätze des Wienerwaldes genießen: Da das Soft-Opening der „Mirli“ im vergangenen Monat ein voller Erfolg war, können Naturverbundene ab sofort im idyllisch gelegenen Salettl die Seele baumeln lassen. Freitags bis sonntags von 11 bis 22 Uhr öffnet „Mirli im Garten“ noch bis Ende Oktober bei Schönwetter Salettl und Sonnenterrasse – mit Liegestühlen ausgestattet – für eine entspannte Auszeit bei kleinen Speisen und Getränken. Zu finden ist das kleine Paradies ist im nur nur 20 Minuten von Wien entfernten Tullnerbach im Irenental. Zum kulinarischen Verwöhnprogramm zählen beispielsweise Wildschwein-Burger, Brettl-Jaus’n, frische Salate und der berühmte Mirli-Schmarrn. Dass für die frisch zubereiteten Speisen Produkte aus der Region verwendet werden, versteht sich bei „Mirli“ von selbst. Im November stehen ganz besondere kulinarische Schmankerl auf der Karte: Von 8. bis 12. und

Gastro-Gründerpreis: Die Finalisten stehen fest!

Innovative Konzepte im Finale für Gastro-Gründerpreis

Der Gastro-Gründerpreis prämiert und unterstützt seit dem Jahr 2014 die besten und innovativsten Gründungskonzepte in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Heuer bewarben sich 715 Jungunternehmer mit kreativen Gründungsideen – jetzt stehen die 15 Finalisten fest, aus denen am 16. Oktober die fünf überzeugendsten Gastronomiekonzepte in fünf Kategorien gekürt werden. Mit dem Café​ ​Namsa​ aus Innsbruck​ ist ein heimischer Finalist dabei. In diesem Gastronomiebetrieb der Geschwister Michaela und Julia Wohlfahrt wird anerkannten Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigten eine Möglichkeit geboten, praktische Arbeitserfahrungen zu sammeln, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und Netzwerke zu knüpfen. Fünf der Finalisten kommen aus Berlin​: Die „Good​ ​Bank“​ als Farm-to-Table-Food-Labor mit horizontal angelegten Gärten, „Spooning Cookie​ ​Dough“​ ​mit rohem Keksteig zum Naschen, das persisch inspirierte Dining-Konzept „Noush“​, „Tribeca​ ​Ice​ ​Cream​“ mit veganem Eis und das „Brlo​ ​Brwhouse“​ ​mit​ ​einer Neuinterpretation von Brauhausgastronomie. Aus Hamburg​

Herbstliche Wild-Genüsse aus dem Hause Wedl

Wildbret von erstklassiger Qualität für die Gastronomie

Hirschgulasch, Wildschweinbraten und Rehrücken: Das aromatische Fleisch von wildlebenden Tieren gehört zu den besonderen Spezialitäten auf den herbstlichen Speisekarten und sorgt für Gaumenfreuden bei allen Feinschmeckern. Neben schmackhaftem Wildbret bietet das Handelshaus Wedl raffinierte sowie altbewährte Obst- und Gemüse-Begleiter für das perfekte Wildgericht. Der feine Wildgeschmack entsteht durch die stressarme Lebensweise der Tiere in der freien Natur, durch ihre Bewegungsfreiheit und die abwechslungsreiche Nahrung aus Kräutern und Gräsern. Wildbret gilt auch als gesündere Alternative zum Fleisch von Zuchttieren. Es ist reich an Vitamin B und Spurenelementen wie Eisen, Zink und Selen. Die Klassiker wie Reh, Hirsch und Wildschwein sind bei Wedl seit eh und je beliebt. „In unserem Wedl-Wildsortiment finden sich auch hochwertige Teilstücke vom Wildgeflügel sowie dem schmackhaften Iberico-Schwein“, erklärt Andreas Schragl, Fleisch-Experte bei Wedl. Im Trend: Steaks und Medaillons mit hochwertigen

Tiroler Küchenprofis gegen Lebensmittelabfall

Vermeidung von Lebensmittelabfall in Tiroler Betrieben

Tiroler Gastronomie- und Hotellerie-Betriebe beweisen Initiative und setzen sich tatkräftig für die Vermeidung von Lebensmittelabfällen in der Küche ein. Im Rahmen des geförderten Beratungsprogramms Küchenprofi[t] stehen unabhängige Profi-Köche den Betrieben mit Rat und Tat zur Seite, begleiten diese bei der genauen Analyse der Lebensmittelabfälle und erarbeiten gemeinsam mit ihnen konkrete Einsparmaßnahmen. „Wir sind als Köche selbst viele Jahre in der Küche gestanden und kennen die Herausforderungen der Branche. Durch unseren externen Blick auf betriebliche Arbeitsabläufe können wir leichter Einsparquellen identifizieren. Meistens kann man schon durch das Drehen an wenigen Stellschrauben wesentliche Mengen an Lebensmittelabfall einsparen“, weiß Benedikt Zangerle, einer der in Tirol tätigen Küchenprofi[t]-Berater. Wichtiges Einsparungspotenzial bieten beispielsweise Portionsgrößen, die an die Wünsche der Gäste angepasst werden, oder moderne Gartechniken, die eine punktgenaue Produktion erlauben. Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe: „Das Tiroler Umweltressort setzt sich auf

ÖHV-Webinar: Mehr Direktbuchungen durch Online-Marketing

Mehr Direktbuchungen mit Online-Marketing erzielen

Neue Einblicke in die Welt des Online-Marketings bietet ein Webinar der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) am 4. Oktober. „Marketingplattformen und digitale Managementsysteme kosten jede Menge Geld, sind aber oft nicht auf die Bedürfnisse des Hoteliers zugeschnitten“, erklärt Christoph Taussig, Online-Experte der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Mit der richtigen Technologie und den passenden Tools lässt sich die Vertriebsperformance – vor allem bei Direktbuchungen – weiter steigern. „Die Formel ist einfach: je besser das Online-Marketing und je klüger die Vertriebsstrategie, desto mehr Buchungen über die eigene Website“, streicht Taussig hervor. In einem Webinar am 4. Oktober werden konkrete Lösungen seitens der Hotel-Suchmaschine trivago vorgestellt, wie Hoteliers mehr Direktbuchungen erzielen können. Die Teilnehmer erhalten auch zusätzlich noch Informationen zum Schulungsangebot rund um das Thema Digitalisierung der ÖHV. Möglichkeiten für eine exklusive Frage- und-Antwort-Sitzung mit den Online-Profis der ÖHV

Besucherrekord für Genussmeile im Wienerwald

Genussmeile Wienerwald als wichtiger Wirtschaftsfaktor

Mit einem Besucherrekord konnte die diesjährige Genussmeile an den ersten beiden Wochenenden im September aufwarten. Trotz nicht optimaler Wetterlage wurden über 60.000 Besucher verzeichnet. Somit zählt die gemeindeübergreifende längste Schank der Welt zu Niederösterreichs größten Weinfesten. „Die Genussmeile ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Destination Wienerwald, aber sie ist immer noch ausbaufähig“, freut sich Mitbegründer der Genussmeile, Pfaffstättens Bürgermeister Christoph Kainz, über die wachsenden Besucherzahlen. In erster Linie zieht es Besucher aus den benachbarten Gemeinden zum Genuss ins Grüne. Aber auch die Nächtigungszahlen stiegen gegenüber dem Vorjahr an, heuer wurden sogar 5.500 Übernachtungen registriert. Auch die Konsumation gereicht den Weinhauern und Schmankerlstand-Betreibern zur Freude. Im Durchschnitt gibt jeder Besucher über 37 Euro für Speisen und Getränke aus. Aufgerechnet ergibt das einen Umsatz von über 2,2 Millionen Euro auf der Genussmeile. „In den letzten

Lange Nacht der Museen im „Klösterreich“

Kunstgenuss im Kloster Lange Nacht der Museen

Am 7. Oktober laden Museen und Galerien landesweit wieder zur „Langen Nacht der Museen“. Mit den Stiften in Admont, Göttweig, Kremsmünster und St. Florian öffnen auch vier Klöster aus dem „Klösterreich“ – der Dachmarke für 24 Stifte und Klöster aus Österreich, Bayern, der Schweiz, Tschechien und Ungarn – ihre Pforten für kulturinteressierte Nachtschwärmer von 18 bis ein Uhr morgens. Der weltgrößte klösterliche Büchersaal befindet sich im Stift Admont und ist umgeben von einem der spannendsten Privatmuseen Österreichs. Um 18.30 Uhr, 20.30 Uhr und 22.30 Uhr können sich Besucher bei der Ausstellung „Dem Himmel nahe – Kunst des Mittelalters“ auf eine Reise in die Vergangenheit begeben. Auch eine Schatzsuche für Kinder findet um 18.30, 19.30, 20.30 und 21.30 Uhr statt. Unter dem Motto „Bibliothek bei Nacht“ wird um 20, 22 und null Uhr durch

Oktoberfestwochen in Kolariks Luftburg

Bayerische Schmankerl im Prater genießen Luftburg

Zu Ehren der bayrischen Genusskultur werden in Kolariks Luftburg ab 21. September wieder zünftige Spezialitäten serviert. Zur Einstimmung auf das Oktoberfest am 13. und 14. Oktober in der Luftburg verwöhnen die kulinarischen Oktoberfestwochen bereits ab 21. September mit herzhaften Köstlichkeiten, die aus Bayern bestens bekannt sind. Bodenständig und wohlschmeckend werden bis 15. Oktober feine Schmankerl, angefangen bei der Weißwurst mit Laugenbreze über die Grillplatte mit gesurter Stelze bis hin zum geschmorten Schweinsnackensteak im Weißbier-Apfelsafterl, kredenzt. Das vollmundige Oktoberfestbier erfrischt ebenso zum herzhaften Gröstl und zum frisch herausgebackenen Leberkäse. Als Dessert verlockt der flaumige Kaiserschmarren zu besonderen Genussmomenten. Liebhaber der bayrischen Kulinarik kommen in Kolariks Luftburg in der Prater Hauptallee (Prater 128, Waldsteingartenstraße, 1020 Wien) mit den Oktoberfestspezialitäten von 21. September bis 15. Oktober voll auf ihre Rechnung. Weitere Informationen: kolarik.at

Wettbewerb „Zauberlehrling“: Kochnachwuchs mit Talent und Leidenschaft

Kochnachwuchs mit Talent und Leidenschaft

Beim Lehrlingswettbewerb „Zauberlehrling“ der Niederösterreichischen Wirtshauskultur, der in den Küchen der Tourismusschulen der HLF Krems über die Bühne ging, kochten sich 16 Lehrlinge in die Herzen – und auf die Teller – der Juroren. Der Kochwettbewerb hat bereits Tradition, schließlich fand er schon zum neunten Mal statt. Das helle Scheinwerferlicht strahlt zielgenau auf den Kochnachwuchs: „So wie es sich gehört“, meinte Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav, „ihnen gebührt die Aufmerksamkeit, sie sind unser Versprechen für die Zukunft. Den Kochnachwuchs zu fördern und diesen zu fordern, hat für die Niederösterreichische Wirtshauskultur oberste Priorität.“ Insgesamt haben sich seit seinen Anfängen weit mehr als 100 Lehrlinge diesem Wettbewerb gestellt. 16 Kochtalente waren heuer dabei, um sich an Herd und Kochtopf kreativ unter Beweis zu stellen. Unter dem wachsamen Auge des Obmanns der Niederösterreichischen Wirtshauskultur, Harald Pollak,

Top