Du bist hier
Home > 2016 > Januar

Linz: Kulinarik vom Feinsten bei der Junior Koch-Challenge

Die „Jungen Wilden“ der oberöster-reichischen Kochszene haben auch heuer wieder die Herzen der Gourmets höher schlagen lassen. Beim köstlich-kreativen Gala-Dinner der sechs Finalisten der Junior Koch-Challenge wurde Kulinarik vom Feinsten kredenzt. Unter dem Applaus der zahlreichen Gäste im Linzer Restaurant Cubus im Ars Electronica Center wurde der strahlende Sieger Stefan Fuchs-Eisner vom Hotel & Restaurant Mühltalhof in Neufelden gekürt. Fuchs-Eisner gewann eine Woche Praktikum bei dem aus Oberösterreich stammenden Koch-Shooting-Star Markus Glocker in dessen Restaurant Bâtard am New Yorker Broadway. Die Junior Koch-Challenge, zum zweiten Mal ausgeschrieben von den Linzer hotspots und der OÖ-Wirtschaftskammer, stand diesmal unter der Patronanz des jüngsten Drei-Hauben-Koches Österreichs, Harald Irka (Saziani Stub’n, Straden, Steiermark). Gewinner punktete mit kalter Vorspeise „Lachsforelle“ Die sechs Finalisten des „Culinary Art Festivals 2.0 – the next generation“ begeisterten mit einem besonderen Gala-Dinner. Den Gruß aus der Küche „Cult Beef und Kräutersaitlinge“ sandte Daniel Schlöglhofer (Restaurant Franz

Echter Zug zu verkaufen, Imbisslokal, Radverleih oder Gartenhaus… ein echter Hingucker!

Echter-Zug-zu-verkaufen

ÜRDINGER SCHIENENBUSSE Der Zug besteht aus einem Steuerwagen mit Führerstand, auf dem man die drei Zugscheinwerfer einschalten kann, wie bei einer richtigen Lokomotive. Der Motor befand sich allerdings in einem anderen Waggon, somit ist die ganze Fläche nutzbar und hat ca. 33 m². Es gibt zwei Vorbauten – einen Windfang als Garderobe im vorderen Teil mit ca. 3m² und im hinteren Bereich einen Zubau mit ca. 5 m², der als Küche genutzt wurde. Zwischen den beiden Vorbauten ist eine Plattform mit Geländer und einer Stiege aus Riffelblech, die als Auf- und Abgang dient. Dieses Objekt ist ein genehmigtes Imbisslokal und für 15 Personen im Innenbereich ausgelegt, im Außenbereich befindet sich ein Schanigarten für 25 Personen, weswegen der Schank- und Küchenbereich großzügig angelegt sind, Veranstaltungen bis 70 Personen und mehr sind möglich. Die Außenhaut der Ürdinger Schienenbusse

Convention Bureau Niederösterreich lud zum Business Breakfast

Unter dem Motto „Gesunder Start ins neue Jahr“ fand das Business Breakfast des Convention Bureau Niederösterreich gemeinsam mit über 20 Partnern im Palais Niederösterreich in Wien statt. Rund 130 Entscheidungsträger aus dem Event-, Wirtschafts- und B2B-Bereich folgten der Einladung und erlebten einen bewegten Vormittag. Seit mehr als zehn Jahren verfügt das Land Niederösterreich mit dem Convention Bureau über einen zentralen Ansprechpartner, wenn es um Incentives, Meetings, Tagungen und Kongresse geht. Zählte man beim Start im Jahr 2006 insgesamt 31 Partner, stehen mittlerweile 44 Partnerbetriebe zur Verfügung. Spannende Ideen für die nächste Firmenveranstaltung Alleine im letzten Jahr schlossen sich vier neue Partner an, darunter die Messe Tulln, das Hotel Sole-Felsen-Bad Gmünd, das Refugium Hochstrass und die Bühne im Hof. Über 20 Partner des Convention Bureau Niederösterreich waren persönlich vor Ort und lieferten spannende Ideen für die nächste

Jubiläum: Letzte Vorbereitungen für den 20. Steiermark-Frühling in Wien

77 Tage noch, dann ist es wieder soweit: Von Donnerstag, den 14., bis Sonntag, den 17. April, wird wieder vier Tage lang – im Rahmen des Steiermark-Frühlings – steirisches Lebensgefühl auf dem Wiener Rathausplatz versprüht. 137 Touristiker, Hoteliers, Weinbauern, Akteure und Direktvermarkter aus allen steirischen Regionen haben sich daher noch einmal mit dem Organisator Steiermark Tourismus getroffen, um inhaltliche wie logistische Details zu besprechen. Beim 20. Steiermark-Frühling wird daher der Wiener Stammgast im Mittelpunkt stehen – nebst natürlich den kulinarischen Köstlichkeiten zwischen Weinland und Almen, den verschiedenen Urlaubsformen zwischen Dachstein und Thermenland, sowie der kulturellen Vielfalt zwischen Graz, Bad Aussee und Mariazell. Landesrat Dr. Christian Buchmann: „Der Steiermark-Frühling in Wien hat sich seit der ersten Auflage vor 20 Jahren zu einer echten Marke entwickelt und ist längst ein Fixpunkt im Jahreskreislauf der Bundeshauptstadt, der aus

Gösser sorgt für bierige Erfrischung auf dem Wiener Opernball

Gösser sorgt heuer bei den Gästen des Wiener Opernballs mit seinem Bier für die passende Erfrischung abseits des Tanzparketts: Mit dem Gösser Spezial dürfen sich die Tanzfreudigen auf perfekten Biergenuss freuen. Es ist und bleibt ein besonders edles Bier, das gut zu feierlichen Anlässen passt. Schon mit seiner intensiv goldgelben Farbe und dem außergewöhnlich stabilen Schaum verheißt das Gösser Spezial Biergenuss der Extraklasse. Der kräftige Körper und der hopfig-fruchtige Geschmack bei 13,2 Grad Stammwürze und 5,7 Prozent Alkohol harmonieren perfekt mit der österreichischen Küche, machen aber auch jeder für sich eine gute Figur. Als exklusivste Sorte aus dem Hause Gösser wurde das Spezial für den exklusiven Auftritt am Opernball gewählt. Gösser: Ein Bier für besondere Momente Gösser war auch schon das Bier zum Staatsvertrag: Eines der bedeutendsten Ereignisse der österreichischen Nachkriegsgeschichte, die Unterzeichnung des Staatsvertrags im Wiener Schloss Belvedere, jährte sich

Valentinsromantik in Kolariks Luftburg und Almhütte

Wer seinen romantischen Glücksgefühlen am Valentinstag in gebührendem Rahmen Ausdruck verleihen möchte, kann seine Zweisamkeit bei einem romantischen Spaziergang und einem herzhaften Menü in Kolariks Luftburg (Prater 128, Waldstein-gartenstraße) im Wiener Prater zelebrieren. Eislaufbegeisterte können sich auch ein Stelldichein im romantischen Ambiente des Kaminzimmers in Kolariks Almhütte beim Wiener Eistraum mit Blick auf den Rathauspark geben. Denn am 14. Februar erstrahlen Luftburg und Almhütte am Wiener Rathausplatz liebevoll dekoriert und versetzen frisch Verliebte und schon länger glücklich Vereinte in den siebten Himmel. Das viergängige Valentinstagsmenü besticht im Auftakt mit feinem Tatar vom Kräuterseitling und herzförmigem Toastbrot. Die cremige Wintergemüsesuppe mit Kurkuma bringt Herzen zum Schmelzen. Zum Hauptgang wird die Spezialität des Hauses serviert: knusprig gegrillte Stelze mit Kürbis-Erdäpfellaibchen, Krautsalat und Krensauce. Als vegetarische Alternative werden statt der Stelze gebackene Pastinaken angeboten. Als süße Verführung folgt eine

Motel One: Neue Hotels in München und Newcastle

Auch das Jahr 2016 steht für die Budget Design Hotelkette Motel One ganz im Zeichen der Expansion. Nun wurde in Newcastle das bereits fünfte Motel One in Großbritannien eröffnet. Mit dem Motel One München-Olympia Gate öffnete außerdem das siebte Haus in der bayrischen Metropole seine Pforten. Weitere Eröffnungen, unter anderem auch im schweizerischen Basel, stehen kurz bevor. Das Motel One Newcastle begrüßt seine Gäste ab sofort mitten im historischen Zentrum der Stadt im Nordosten Englands. Wer eines der 222 Zimmer ab 59 Pfund bucht, betritt das liebevoll sanierte Hauptgebäude mit dem alten Gewölbe durch ein Backsteintor. Einfallsreichtum prägt das 53. Motel One, das in der One Lounge den Wandel der einstigen Industriestadt zu einer kosmopolitischen Metropole aufgreift und im Design interpretiert. Eine besondere Glanzleistung: Die ursprüngliche Backsteinfassade wurde weitestgehend erhalten. Mit der Eröffnung des Motel One

Neuer Tourismusdirektor für Destination Wienerwald

Niederösterreichs zweitstärkste Tourismusdestination, der Wienerwald, bekommt einen neuen Tourismusdirektor: Mit Mario Gruber sollen der Wienerwald und die Thermenregion Wienerwald zum führenden Erlebnisraum für Genuss, Kultur und Natur im Umfeld der Großstadt Wien ausgebaut werden. Im Mittelpunkt steht dabei die verstärkte Vernetzung der regionalen Hotel-, Gastronomie- und Freizeitbetriebe. Die Zusammenarbeit in der Region, auch über die eigenen Interessen hinweg, ist für Mario Gruber oberstes Prinzip für eine nachhaltige Positionierung der Destination, die den kurzlebigen Trends im Tourismussektor standhalten soll. „Unsere regionalen Partner sollen sich mit den Marken Wienerwald und Thermenregion Wienerwald identifizieren können“, nennt der neue Geschäftsführer der Wienerwald Tourismus GmbH als Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit. Ein nächster Schritt wird die Aufarbeitung der regionalen Angebote sein, die auf die Bedürfnisse der Gäste abgestimmt und als Produkte der Marke Wienerwald national und international kommuniziert werden sollen. „Mit Mario

Émile Brasserie & Bar: Executive Chef Erich Freund präsentierte neue Kreationen

Émile Brasserie & Bar im Hilton Vienna Plaza ist – erst ein Jahr nach dem Neustart im Herbst 2014 mit Erich Freund als Küchenchef – wieder in den Hauben-Olymp aufgestiegen. Zum Jahresauftakt lud Freund gemeinsam mit Hoteldirektor Matthias Welzel zum Chef’s Table ins Émile. Die Gäste genossen als erste die neuesten Kreationen und erlebten eine kulinarische Reise durch Österreich und Frankreich. Deren Resonanz war begeistert. Auch Matthias Welzel streute seinem Küchenchef Rosen: „Wir freuen uns sehr, dass Erich Freund das Émile mit seiner französisch-österreichischen Crossover-Kochkunst wieder auf Hauben-Niveau geführt hat. Großes Kompliment an ihn und sein grandioses Küchenteam!“ Das Savoir-vivre der 1920er Jahre ist die erklärte Mission der Émile Brasserie & Bar im Hilton Vienna Plaza. Von der Art Déco-Einrichtung bis hin zur Arbeitskleidung des Servicepersonals wird der Epoche Rechnung getragen. Den Gast erwartet eine Art „Erlebnisgastronomie“

Die Top-Wirte 2016 wurden gekürt!

Die 18. Ausgabe der Veranstaltung „Ein Fest für die Wirte“ der Niederösterreichischen Wirtshauskultur ging in der ehemaligen Reitschule von Schloss Grafenegg stilgerecht über die Bühne. Im Mittelpunkt standen erwartungsgemäß die heimischen Wirte, die einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Kochkultur in Niederösterreich leisten. Gebührend gefeiert und ausgezeichnet wurden diese vor rund 500 Festgästen, und gleich 52 der rund 230 Mitgliedsbetriebe der Wirtshauskultur können sich über den Titel „Top-Wirt 2016“ freuen. An Spannung kaum zu überbieten war das große Finale, in dessen Rahmen die Besten der Besten in den Kategorien „Einsteiger des Jahres“, „Aufsteiger des Jahres“ und „Top-Wirt des Jahres“ von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav prämiert wurden. „Top-Wirte zählen zu den Vorzeigebetrieben Niederösterreichs“ „Eine gewichtige Auszeichnung, die den hohen Qualitätsanspruch unserer Wirtinnen und Wirte eindrucksvoll hervorhebt. Unsere heimischen Wirtshauskulturbetriebe prägen unsere kulinarische Landkarte

Top