Du bist hier
Home > 2015 > Mai

Visionen am Teller: Foodstyling-Workshops für Profis

Foodstyling ist für viele Profis aus der Gastronomie noch ein Fremdwort. Hier kann aber Abhilfe geschaffen werden! Saša Asanović, Foodstylist, Absolvent der Masterclass in Los Angeles, startet im Herbst seine nächste Workshop-Serie. Düfte, Temperaturen und Geschmäcker von Gerichten auf Fotos sichtbar machen? Nicht nur gehobene Küche, sondern auch ein Paar Frankfurter Würstel so abzulichten, dass dem Betrachter eines Fotos, Filmes oder einer Speisekarte das Wasser im Mund zusammenläuft? Das geht – mit Foodstyling! In zwei praxisorientierten Tagen gibt der ausgebildete Gastroprofi mit jahrelanger Erfahrung als Küchenchef und Erwachsenentrainer Saša Asanović seine Erfahrungen weiter und verrät wertvolle Tipps und Tricks für professionelles Foodstyling. Denn um ein ansprechendes Bild zu bieten, müssen Foodstylisten die Eigenschaften jedes Lebensmittels genau kennen. Asanović dazu: „Als Foodstylist muss ich wesentlich mehr Know How haben als ein Koch. Zum Beispiel bei Polenta. Ich muss wissen wie

(Hobby-)Köche (w/m) für Promotions innerhalb Österreichs gesucht

Köche-für-Promotions-in-Österreich-gesucht

Kochst du gut und gerne? Bist du ein geselliger Typ und Entertainer? Hast du technisches Interesse? Dann haben wir einen spannenden Nebenjob für dich! Bei der Kochpromotion bereitest du für eine Gruppe von Gästen Speisen zu und erklärst ihnen dabei in gemütlichem Rahmen die Geräte, die du dafür verwendest (z. B. Herde und Dampfgarer). Das Ziel ist, dass die Gäste ein schönes kulinarisches Erlebnis haben und die Geräte in positiver Erinnerung behalten. Bei diesem Projekt kannst du laufend mitarbeiten und ein wertvolles Mitglied des Kochpromoter-Teams werden. Die Dienste werden flexibel mit dir vereinbart. Die Kochvorführung dauert, je nach Umfang des Menüs, zwei bis drei Stunden. Dazu kommt noch die Vor- und Nachbereitung, d. h. Einkaufen gehen, Lebensmittel vorbereiten, Reporting. Voraussetzungen: Leidenschaftlicher Koch/Köchin, egal ob mit oder ohne Ausbildung Geselliger Umgang mit Gästen Technisches Interesse an Küchengeräten Interesse an einem langfristigen

Österreichs größtes Rad-Event startet im Burgenland

Am 5. Juli schreibt das Burgenland internationale Radsportgeschichte. Erstmals in ihrer 67-jährigen Tradition startet die Österreich Rundfahrt im Burgenland – und zwar vor der imposanten Kulisse der Mörbischer Seebühne. Nach Abfahrt der Profis wird mit dem Festivalradweg Burgenlands neuestes Radangebot eröffnet. Otto Flum, Präsident des Österreichischen Radsportverbandes, Landeshauptmann Hans Niessl und Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier fanden sich zu einer ersten Begehung der Start-Location in Mörbisch ein. Hier geht am 5. Juli der „Grand Départ“ des größten Etappenrennens Österreichs über die Bühne. Das Debüt des Auftaktortes wird fulminant: Die internationale Radsportspitze trifft auf Prominenz aus Kultur und Politik, bevor sie sich ihren Weg von der Seebühne nach Rust, Oslip, Oggau und St. Margarethen in Richtung Eisenstadt bahnt. Relaunch des Radtourismus mit neuen Routen und einer App „Dass die traditionsreiche Österreich Rundfahrt nach 67 Jahren ihren Ausgangspunkt

Genießerhotels feiern 20-Jahr-Jubiläum

Döllerer’s Genusswelten in Golling bei Salzburg waren der würdige Rahmen für das 20-Jahr-Jubiläum der Kooperation „Genießerhotels & -restaurants“, der mittlerweile 30 Gourmethotels in Österreich, Südtirol, Bayern und dem Berner Oberland angehören. Von 7. bis 14. Juni laden die einzelnen Betriebe mit außergewöhnlichen Programmen zur Genießerhotel-Jubiläumswoche. Wo 1995 alles begann, traf sich 20 Jahre später ein erlesener Kreis von Spitzenhoteliers, die alle eines verbindet: Das Thema Genuss und Weinkultur, das in diesen gastronomischen Leitbetrieben von den Besitzern mit persönliches Leidenschaft gelebt wird. „Uns war es von Beginn an wichtig, dass die Genießerhotels eine Gemeinschaft werden, bei denen Kulinarik nicht einfach nur ein modischer Werbegag ist, sondern Lebensinhalt!“ sind sich die beiden Gründer, Dr. Wolfgang Neuhuber und Hermann Döllerer einig. Für Genießerhotel-Präsident Döllerer ist daher auch in Zukunft das weitere Streben nach Qualität die Erfolgsbasis

Wien: Motel One Hauptbahnhof öffnet seine Pforten

Das neue Motel One Wien-Hauptbahnhof liegt in exzellenter Lage direkt neben seinem Namensgeber. 60 Meter hoch ragt das Gebäude über die Stadt und bietet damit einen atemberaubenden Ausblick aus einigen der 533 Zimmer in 17 Stockwerken. Am 27. Mai öffnet die bisher größte Liegenschaft der Budget-Design-Hotelkette seine Pforten, wo es mit Übernachtungspreisen ab 69 Euro einmal mehr dem Konzept „Viel Design für wenig Geld“ alle Ehre macht: Die Gäste werden von beeindruckendem Interiordesign zwischen Wiens royaler Geschichte und eleganter Moderne empfangen. Budget-Design-Hotel: Viertes Motel One für Wien Das Motel One Wien-Hauptbahnhof wird im Joint Venture mit der Österreichischen Verkehrsbüro Group betrieben und ist bereits das vierte Motel One in Wien. „Wir freuen uns sehr über unser viertes Wiener Motel One an diesem prominenten Standort, der mit seiner unmittelbaren Anbindung zum neuen Wiener Hauptbahnhof und der ÖBB-Konzernzentrale überzeugt“, so Dieter Müller, Gründer

VarioCookingCenter mit der Option „Dynamic“ erhältlich

Ab sofort stehen die Gerätetypen der VarioCookingCenter whitefficiency Linie mit deutlich niedrigeren Anschlusswerten bei nahezu identischen Kochleistungen zur Verfügung. Die neue Option heißt „Dynamic“ und ist kostenlos. Mit der neuen Geräteoption „Dynamic“ wurde das leistungsstarke Heizsystem VarioBoost und seine intelligente Steuerung abermals weiterentwickelt. Davon profitieren können zukünftig vor allem Kunden, die aufgrund baulicher Gegebenheiten nur Kochgeräte mit niedrigeren Anschlusswerten in ihrer Küche einsetzen können. Die Besonderheit: Trotz optimierter, deutlich niedrigerer Anschlusswerte überzeugt das VarioCookingCenter auch in dieser Variante mit einer nahezu identischen Kochleistung. Lediglich die Vorheizzeiten beim Braten erhöhen sich um zirka 30 Sekunden sowie beim Kochen von Nudeln um zwei bis zweieinhalb Minuten gegenüber der Standardversion. Damit ist das intelligente Kochgerät, das alles in einem die Funktionen von Kipper, Kessel und Fritteuse vereint, immer noch bis zu vier Mal schneller als konventionelle

Kirschenfest in Breitenbrunn: Hommage an die süße rote Frucht am 13. Juni

Erst überzieht er die sanften Hänge des Leithagebirges mit seiner zarten, weißen Blütenpracht, wenig später schon locken, tiefrote, süße Früchte zum Verkosten ein. Der Kirschenbaum prägt, wie sonst nur die Weinreben, die Landschaft zwischen Neusiedler See und Leithagebirge. Das Kirschenfest, das am 13. Juni in Breitenbrunn über die Bühe gehen wird, feiert die Renaissance der alten Kulturpflanze, die nun auch in die Slow Food Arche des Geschmacks aufgenommen wurde. Einst waren es die burgenländischen Frauen, die mit den Kirschen das erste Zubrot des Jahres auf den Wiener Märkten verdienen konnten. Auch Kaiserin Maria Theresia schwärmte schon von der Joiser Herzkirsche. Doch dann geriet sie in Vergessenheit. Nachdem die Sortenvielfalt schon bedroht war, haben sich auf Initiative der „Kirschenkönigin“ Rosi Strohmayer wieder zahlreiche Aktivitäten entwickelt. Alte Sorten wurden durch die Universität für Bodenkultur in

Niederösterreichische Wirtshauskultur: Kulinarische Wochen mit dem Feinsten vom Schwein

Von 1. bis 21. Juni finden in langjähriger Tradition die kulinarischen Wochen in Niederösterreich statt. Dieses Jahr zelebriert die Niederösterreichische Wirtshauskultur die beliebteste Fleischsorte Österreichs, das Schweinefleisch. 32 qualitätsgeprüfte Wirte setzen drei Wochen lang genussvolles Schweinernes auf die Tageskarte, dabei spielt die regionale Herkunft des Fleisches eine wichtige Rolle. Kräftig rosa, zart und neutral bis würzig im Geschmack sind die Charakteristika von frischem Schweinefleisch. Die beliebteste Fleischsorte der Österreicher ist aus der heimischen Wirtshauskultur nicht wegzudenken. Zwischen 1. und 21. Juni tischen 32 Wirte kulinarisch herausragende Schweinefleisch-Gerichte auf. Wie beispielsweise Schweinssulz auf mariniertem Jungzwiebel, gefüllter Schweinslungenbraten mit Kräuterfülle und Eierschwammerl-Gröstl oder der klassische, ofenfrische Schweinsbraten mit Krautsalat und Knödel. „Die kulinarischen Wochen und ihre Gastgeber sind wichtige Botschafter für unsere authentische regionale Küche und qualitätsgeprüften Wirtshäuser. Sie tragen wesentlich zu unserer Positionierung als Land für Genießer

Oberösterreich: Auszeichnungen für Touristiker

Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Dr. Michael Strugl, der Vorsitzende des Landes-Tourismusrates, KR Robert Seeber, und der scheidende Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus Mag. Karl Pramendorfer überreichten den Ausgezeichneten die Ehrenurkunden für Verdienste um den Tourismus: 26 Persönlichkeiten aus Oberösterreich wurden für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. „Der Tourismus braucht laufend neue Ideen und Impulse, um den sich wandelnden Bedürfnissen der Gäste zu entsprechen. Daher wollen wir diesen Menschen für ihre Innovationskraft danken“, stellte Landesrat Strugl fest. Unter den geehrten Touristikern sind eine Reihe an Funktionären der Landes-Tourismusorganisation und lokaler Tourismusverbände. „Gerade auf der Ebene örtlicher Tourismusverbände sind oft ehrenamtliche Vorstandsmitglieder die treibenden Kräfte hinter wichtigen Projekten und Investitionen“, lobte KR Seeber deren unermüdlichen Einsatz. Ideen, Augenmaß und langer Atem für die Umsetzung So wurden Josef Aglas und Johannes Eckhard für die langjährige Mitarbeit im Landes-Tourismusrat ausgezeichnet. LAbg. a.

Neue Sektkreation: „Cuvée Sophie Kattus“

Die familiengeführte Sektkellerei Kattus präsentiert anlässlich der Hochzeit von Sophie Kattus, Tochter von Maria und Ernst Polsterer-Kattus, eine besondere Sektkreation. Sophie Kattus, verantwortlich für die Marketing-Agenden des Unternehmens, engagierte sich als Namensgeberin leidenschaftlich für ihren ersten eigenen Sekt: „Das Geheimnis eines guten Sektes liegt im ausgezeichneten Grundwein und erfordert Fingerspitzengefühl in der Produktion. Neben der sorgfältigen Selektion österreichischer Welschriesling- und Grüner Veltliner Weine habe ich eine trockene und zugleich leicht liebliche Dosage gewählt. Die Cuvée präsentiert sich angenehm frisch und vollmundig mit einem sehr feinperligen Mousseux.“ Am 21. März gaben sich Sophie Kattus und Martin Krieger das Ja-Wort in Kitzbühel, wo der Hochzeitssekt erstmals verkostet wurde. Damit Kattus-Fans auch in den Genuss der neuen Kreation kommen, ist die Cuvée ab Ende Mai als Limited Edition in der Gastronomie erhältlich. Mit einem attraktiven Promotion-Package

Top