Du bist hier
Home > 2015 > Februar

Neue Seminare der „Academy Rational“ 2015

Die „Academy Rational“ ist beliebt bei Köchen, die sich regelmäßig fortbilden und über aktuelle Techniken, Trends und Zubereitungsarten informiert sein möchten. Ab diesem Jahr bietet Rational viele neue Seminare in mehreren Städten Österreichs an, um die Kunden im laufenden Betrieb noch gezielter zu unterstützen. Mit zusätzlichen Kursen, speziell für die Gemeinschaftsverpflegung, für À-la-carte- oder Bankett-Betriebe, sowie Seminaren für die internationale Küche setzt die Rational Austria GmbH in diesem Jahr verstärkt auf die Weiterbildung ihrer Kunden. „Wir möchten, dass unsere Kunden die Möglichkeiten und Gewinnpotenziale kennen und nutzen, die in unseren Geräten stecken“, sagt Wolfgang Guth, Leiter Vertriebsorientierte Anwendungsberatung. Die neuen Seminare werden als Aufbau-Kurse neben dem bisherigen Basis-Training angeboten. Für alle Küchenbetriebe – vom Restaurant und Hotel bis hin zum Kindergarten oder Krankenhaus – gibt es ein spezielles Programm, das auf die

Mit dem Edelweiss Bergfilmfestival auf die Eiger-Nordwand

Bereits zum 15. Mal ist die Weizenbiermarke Edelweiss Partner der Naturfreunde bei einer österreichweiten Veranstaltungsserie, bei der heuer der Stargast, Extrembergsteiger Stephan Siegrist, auf die Eiger-Nordwand begleitet werden kann. Edelweiss, das umsatzstärkste Weizenbier Österreichs, steht als Marke schon seit jeher für das Lebensgefühl der Alpen. Daher rührt auch eine Kooperation mit den Naturfreunden: Bereits zum 15. Mal wird das Edelweiss Bergfilmfestival unterstützt. Das Festival, das in der ersten Märzhälfte an unterschiedlichen Terminen in ganz Österreich stattfindet, wird heuer von Stargast Stephan Siegrist begleitet. Der 42-jährige Extrembergsteiger und Kletterer aus der Schweiz wird den Zusehern mit hervorragendem Film- und Fotomaterial die Grenzen des Menschmöglichen vor Augen führen. Sepp Friedhuber, Alpinreferent der Naturfreunde, organisiert die Veranstaltungsreihe. Stephan Siegrist wird die Festival-Besucher in die berüchtigte 1800 Meter hohe Eiger-Nordwand mitnehmen, die er mehr als 30 Mal durchstiegen

Sofia: MODUL kochte auf dem Wien-Ball auf

Die Tourismusschulen MODUL der Wirtschaftskammer Wien zeichneten auch dieses Jahr wieder für die kulinarische Untermalung des großen Wien Balls in Sofia verantwortlich. MODUL-Küchenprofi Gottfried A. Gansterer und sein Team bekochten die illustren Gäste dieses traditionsreichen Balls, der unter der Schirmherrschaft des österreichischen Botschafters Roland Hauser stand, mit einem historischen Menü unter dem Motto „150 Jahre Wiener Ringstraße“. Die zahlreichen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kunst der bulgarischen Hauptstadt delektierten sich unter anderem an Erdäpfelsüppchen, Rehpastete, Lammschlögel in gelber Brühe (ein Rezept aus dem Jahr 1864), ausgewählten Käsespezialitäten und Wiener Mocca Creme mit Weichseln. Traditionsgemäß servierte Küchenmeister Gansterer um Mitternacht eine klassische Wiener Gulaschsuppe. Tanzmüde konnten sich auch in einer improvisierten Heurigen-Stube an österreichischem Wein erfreuen. Der Wien Ball fand bereits zum fünfzehnten Mal in Sofia statt. Der Großteil des Reinerlöses kam – so wie

SALOMON FoodWorld jetzt auf Facebook

Ab sofort ist die SALOMON FoodWorld auf Facebook vertreten: Fans erhalten regelmäßig Neuigkeiten rund um innovative Produktneuheiten und das komplette Sortiment, kreative Rezeptideen und Inszenierungsmöglichkeiten, sowie Informationen zu aktuellen Food-Trends aus aller Welt. Auch können sich Fans über Kunden-Aktionen und Gewinnspiele informieren und erhalten regelmäßig Neuigkeiten zum Thema Messe und SALOMON FoodWorld on Tour. Wer neugierig geworden ist, surft auf Facebook vorbei. Neben der Facebook-Seite präsentiert SALOMON FoodWorld auch einen neuen überarbeiteten Homepage-Auftritt. Die Webseite zeigt sich im neuen Design, ist übersichtlicher gegliedert und bietet allen Interessierten, Kunden und Partnern umfangreiche Informationen rund um das Unternehmen. Besucher können an attraktiven Monatsaktionen teilnehmen oder sich von Rezeptur- und Kalkulationsvorschlägen inspirieren lassen. SALOMON FoodWorld ist Pionier im Finger Food-Bereich mit trendigen Produkten aus Asien, Amerika, Afrika, Indien und der mediterranen Erlebniswelt. Ebenso verfügt SALOMON FoodWorld über das größte Hamburger-Sortiment

Neuer Leitfaden: Familienhafte Mitarbeit in Betrieben

Der Alltag in einem Familienbetrieb sieht oftmals so aus: Eltern oder Großeltern unterstützen ihre Kinder oder Enkel bei der Arbeit, vielerorts ist auch schon der Nachwuchs im Einsatz. Hier stellt sich dann die Frage, ob ein Dienstverhältnis oder eine sogenannte familienhafte Mitarbeit vorliegt. Klarheit darüber verschafft stets nur eine Beurteilung des Einzelfalles. Als Hilfestellung bietet die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) nun ein Merkblatt an, das die wesentlichen Punkte – aufgegliedert nach Verwandtschaftsverhältnissen – erläutert. Der Hintergrund zur Problematik: In den vergangenen Jahren hatten sich Beschwerden von Gastronomen und Hoteliers gehäuft, dass die Mitarbeit von Familienangehörigen im Betrieb bei der gemeinsamen Prüfung aller lohnabhängigen Abgaben (GPLA) unterschiedlich interpretiert wurde. Familienhafte Mitarbeit: Jeder Fall muss einzeln beurteilt werden „Nun gibt es die positive Nachricht, dass wir diesen unbefriedigenden Zustand für unsere Mitglieder beenden konnten“, freut sich WKÖ-Bundesspartenobfrau der Tourismus- und Freizeitwirtschaft Petra Nocker-Schwarzenbacher.

Wienerwald: Filiale Annagasse als Flagship-Lokal

Wienerwald ist wieder auf Expansionskurs: Eine umfassende Restrukturierung in den letzten Jahren hat dies möglich gemacht. Im Jahr 1955 eröffnete der Linzer Friedrich Jahn in München das erste Wienerwald Restaurant. Jetzt, nach 60 Jahren, ist das österreichische Traditionsunternehmen wieder auf einem erfolgreichen Weg. Das negative Eigenkapital konnte vollständig abgebaut werden, und das Unternehmen erwirtschaftet gute Gewinne. Es bestehen keine Bankverbindlichkeiten. Die Investitionen in das bestehende Filialnetz und in die neuen Standorte erfolgen ausnahmslos aus dem erwirtschafteten Cashflow. Ein neues, innovatives Produkt war maßgeblich am Wachstum beteiligt: die in den letzten Jahren neu entstandenen Wienerwald fast&fresh-Filialen. Hier entwickelte man ein modernes Snack-Konzept für eine schnelle und schmackhafte Mahlzeit ohne warten zu müssen. „Mit Wienerwald fast&fresh nutzen wir unsere Alleinstellung, um in den Bereich des hochwertigen, frischen Fast Food zu expandieren“, erklärt Wienerwald-Inhaber Peter Binder

Hollywood: Oscar-Köche aus Österreich

Zum 21. Mal verwöhnte Kärntens Starkoch Wolfgang Puck, der vor vielen Jahrzehnten im Hotel Post in Villach seine Kochlehre begann, die Hollywood-Stars bei der diesjährigen Oscar-Verleihung. Unterstützung erhielt Puck von seinen Kärntner Kochfreunden Hannes Tschemernjak und dessen Sohn Peter, Wirtefamilie der Traditionsgastwirtschaft Tschebull in Egg am Faaker See, sowie Mike Köberl, dem Kärntner Küchenchef im Hotel Rainer in Wien. Bis zu 16 Stunden täglich standen die Freunde an Wolfgang Pucks Seite, der insgesamt auch 300 der besten Köche seines Gastronomie-Imperiums, welches sich über den ganzen Erdball bis hin nach Hawai, Dubai und Singapur erstreckt, zusammengerufen hat, um die Vorbereitungen in der Catering-Küche zu koordinieren. Die Erwartungshaltung der Stars war groß: Bradley Cooper besteht immer auf das Wagyu Beef von der Snake River Farm in Idahoe, und Barbra Streisand meldete schon im Vorfeld, dass sie nur dann

Genuss in der Südoststeiermark: Rezept für Steirisches Sushi

Köstlichkeiten aus einer der kulinarisch interessantesten und reichhaltigsten Regionen Europas, wie Schinken und Schokolade, Obst und Käse, Wein und Bier, Most und Schnaps, Essig und Öl und vieles andere mehr: Das sind jene Schätze, die Autor Josef Kirchengast, selbst in der Obersteiermark aufgewachsen, in seinem neuen Buch mit viel Liebe zum Detail präsentiert. In fünf kulinarischen Touren erwandert der Journalist die Region und liefert den Lesern lebendige Porträts der Menschen, die diesen Landstrich so besonders machen: Josef Zotter, der in Bergl die Schokolade neu erfunden hat, die Hüter des „schwarzen Goldes“, die das echte „Steirische Kürbiskernöls“ herstellen, die Betreiber der familiengeführten Buschenschanken, die mit feinen Schmankerln und einer ganz besonderen Atmosphäre aufwarten, die Winzer der Region, die innovativ, aber auch mit kompromisslosem Qualitätsanspruch ihre Weine produzieren, und viele andere mehr. Von der Buschenschank bis zum Drei-Hauben-Restaurant Spitzenqualität auf kleinstem Raum,

Erster Wiener Jung-Patisserie-Wettbewerb ging über die Bühne

Der erste Wiener Jungpatisserie-Wettbewerb ging in der Höheren Lehranstalt für Tourismus Bergheidengasse in Wien-Hietzing über die Bühne. Zwölf Teilnehmer, sowohl Tourismusschüler als auch Lehrlinge, kämpften um die ersten drei Plätze. Die Hauptsponsoren Zotter und „Ja! Natürlich“ garantierten die Nachhaltigkeit der Veranstaltung, deren Organisation von drei Schülern (Paul Löschnauer, Daniel Fesl und Eduardo Helbl) der Bergheidengasse als Maturaprojekt übernommen worden war. Tatkräftig unterstützt wurden sie von Patissier Alexander Knakal, der an der Schule unterrichtet. Alle Lebensmittel, die man für die süßen Kreationen benötigte, waren von Bio-Qualität und die Schokolade von Josef Zotter darüber hinaus Fair-Trade-zertifiziert. Hochkarätig besetzt war die Jury, in der, allen voran, Kochlegende Werner Matt gute Laune verbreitete. Das hielt die acht Experten aber nicht ab, die Dessertkreationen kritisch zu beurteilen. Die zwölf Teilnehmer mussten sich bis 24. Dezember des Vorjahres mit einer Eigenkreation bewerben. Am

ÖHV fordert Sonntagsöffnung für Wiener Handel

reitterer

Die Sonntagsöffnung für den Wiener Handel fordert die Präsidentin der österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV), Michaela Reitterer. Der Song Contest rückt näher, aber ob die Geschäfte sonntags geöffnet sein werden, sei immer noch unklar. Die Schweiz nutzt die Währungskrise für Reformen: Um den Rückgängen im Tourismus wirkungsvoll zu begegnen, werden die Richtlinien für die Sonntagsöffnung im Handel reformiert – die Regelung gilt für Tourismuszonen und den Bereich der Luxusartikel. „Das Warenangebot soll auf internationale Gäste ausgerichtet sein, dazu zählen Schuhe, Kleider und Parfums. Es geht also um Shopping, nicht um den alltäglichen Einkauf“, erklärt Reitterer. „In Wien schießen die Schulden durch die Franken-Aufwertung nach oben, die Rollbalken bleiben unten“, bedauert Reitterer. Die Sozialpartner blockieren sich gegenseitig: „Wir sind schon mitten in der intensiven Phase der Bewerbung! Was sollen wir den Gästen sagen? Dass wir noch nicht wissen, ob die Geschäfte

Top