Du bist hier

Le Burger liefert klimaneutral ins Haus und spendet für „Obdach Wien“

Burger klimaneutral nach Hause liefern lassen

Ab sofort liefern die Wiener Burgermanufakturen Le Burger Mariahilferstraße, Le Burger Rotenturmstraße und Le Burger Donau Plex ihre Köstlichkeiten von 16 bis 21 Uhr direkt an den heimischen Küchentisch. Entgegengenommen werden die Bestellungen online bei www.mjam.net, das auch die klimaneutrale Lieferung per Fahrrad übernimmt. Im Radius von fünf Kilometer vom Lokal wird ab fünf Euro Mindestbestellwert gratis zugestellt. „Online bieten wir fast alles an, was man bei uns in den Restaurants auf der Karte findet. Darunter auch unsere Klassiker, wie zum Beispiel den Classic Bacon, den Hot & Spicy-Burger oder den Farmhouse Burger. Die Patties sind immer frisch faschiert, die Buns von Hand gebacken, und sie können als ,Make Your Own Burger‘ nach Belieben und mit unterschiedlichen Zutaten ohne Extrakosten gefüllt und mit hausgemachten Saucen serviert werden“, so Le Burger-Geschäftsführer Lukas

Wrapstars: „Gemeinsam diskutieren, welche Schritte notwendig sind“

Vernetzung in der Gastronomie Corona Virus Krise

Keine Frage: Die Gastronomie steht in Zeiten der Coronovirus-Krise vor großen Herausforderungen. Vernetzung und Austausch, innovative Ideen und gegenseitige Unterstützung sind das Gebot der Stunde. Doch woher sollen Gastronomen wissen, was zu tun ist? Mit vorbildlichem Beispiel geht das Betreiber-Team der Co-Working-Küche „Herd“ in Wien-Favoriten, des „Wrapstars“-Foodtrucks und des gleichnamigen Restaurants, unweit der Mariahilfer Straße gelegen, voran. Das gemeinsame Lösen der anstehenden Probleme ist die Maxime. „Wir haben einen Slack-Channel (Instant-Messenging-Dienst, Anm.) eröffnet, bei dem bereits 52 Unternehmen dabei sind. Wenn jemand eingeladen werden möchte, dann soll er sich bei uns oder bei Karma Food melden“, erläutert Marko Ertl, Co-Gründer von „Herd“ und „Wrapstars“, die Vorgangsweise der Crew. „Finanziell ist es eine enorme Belastung, und in unserer Größe hat kaum ein Betrieb mehr Reserven als für ein bis zwei Monate. Das größte Problem

Espresso, Lunch und After Work-Cocktail: Die „Praterstrasse“ als Hybrid-Bar

Hybrid Bar Wien Leopoldstadt Neueröffnung

Ein Multichannel-Gastrokonzept auf hohem Niveau nahe des Donaukanals hält in der Wiener Leopoldstadt Einzug. Verantwortlich dafür zeigen sich die zwei erfahrenen Clublegenden Heinz Tronigger und Hennes Weiss, die mit der „Praterstrasse“ Wiens Barkultur um einen neuen Hotspot mit innovativem Gesamtpaket und kosmopolitischer Attitüde erweitern. „Praterstrasse, das ist die Coolness des Zweiten, gepaart mit internationalem Anspruch an Architektur und Design, innovativem Sound- und Lichtkonzept sowie aufregender Gastronomie und Servicequalität“, so Heinz Tronigger und Hennes Weiss, die zusammen 40 Jahre Club-, Musik- und Gastronomieerfahrung vereinen und sich das Ziel gesetzt haben, einen neuen Sinn für qualitatives Ambiente in Wien zu kreieren. Der Startschuss zur „Praterstrasse“ fällt mit der Kernkompetenz der Gründer: als Bar, mit gehobener Gastronomie, einer feinen Selektion aufregender Signature Cocktails, biodynamischen Weinen, den hierzulande noch viel zu unterrepräsentierten Sake, Mezcal- und Tequilaspezialitäten

Kikko Bā: Japanisch snacken auf hohem Niveau

Japanische Snacks in Wien genießen

Eine gute Nachricht zu Jahresbeginn für alle Liebhaber der Kikko Bā: Das als Pop-Up geplante Lokal schlägt Wurzeln und bleibt somit seinen Gästen erhalten. Das japanische Konzept des Snackens wird verfeinert, vertieft und noch abwechslungsreicher gestaltet. Ab sofort werden auch Reservierungen angenommen. Seit Juli 2019 bespielt die Mochi-Gruppe das ehemalige Coté Sud in der Schleifmühlgasse 8 im vierten Wiener Bezirk. Mit der Kikko Bā hatte der Haussake Kikko, der in den anderen Lokalen der Mochi-Familie längst schon zum Inventar gehört, ein vorerst zeitlich begrenztes Zuhause bekommen. Die Sake- und Weinbar mit wechselnden Snacks und internationalem Naturweinangebot, die wie anfangs geplant mit Ende 2019 ihren Türen schließen sollte, bleibt nun auf Grund der positiven Resonanz an Ort und Stelle bestehen. Das lange Bangen um das Bestehen des Pop-Up-Lokals hat somit ein Ende gefunden.

Glanzvolles Gesamtkunstwerk: Artistik, Comedy und Kulinarik im Palazzo Wien

Gourmet Menü und Zirkuskunst Palazzo

Es funkelt und glitzert wieder im Wiener Prater: Der mondäne und von weithin sichtbare Spiegelpalast hat abermals seine Tore geöffnet, und wer ihn betritt, wird sogleich von seiner ganz besonderen Atmosphäre bezaubert. Es ist dieses gelungene Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Elemente, die einen Abend im Palazzo zu einem erinnerungswürdigen Erlebnis machen: eine elektrisierende Show mit glanzvoller Artistik und Comedy, mitreissende Musik von den Prater Brothers, ein mit Liebe zum Detail zusammengestelltes Vier-Gänge-Menü, kreiert von Haubenkoch Toni Mörwald, aufmerksamer Service sowie nobel eingedeckte Tische und nicht zuletzt das edle Jugendstil-Ambiente, das sich dank eines ausgeklügelten Lichtkonzepts in unterschiedlichsten Facetten präsentiert. „Ladies First“ lautet der Titel der diesjährigen Show, inszeniert von Stephan Kreiss und Caroline Richards, deren Rahmenhandlung vom Herzschmerz der Conférencière Miss Frisky erzählt. Ihr Impresario und seine Gattin (grandios: das kanadische Comedy-Duo „Les

Österreichisches Staatswappen für Postmix-Spezialist Grapos

Staatswappen für Postmix-Spezialist Grapos

Dem steirischen Unternehmen Grapos mit Sitz in Lannach wurde das Österreichische Staatswappen verliehen. Am 12. November 2019 bekam Geschäftsführer KR Wolfgang Zmugg die Auszeichnung im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort überreicht. Das Bundeswappen erhalten nur wenige Unternehmen im Jahr – die Auswahl beinhaltet Kriterien wie Innovation, Nachhaltigkeit und außergewöhnliche Leistungen in der österreichischen Wirtschaft. Grapos entwickelt bereits seit 1963 als Familienunternehmen Konzepte für den professionellen Getränkeausschank. Seit 30 Jahren werden sowohl die Sirupe als auch die Schanksysteme selbst entwickelt. Heute ist das Unternehmen europaweiter Marktführer im Bereich des Offenausschanks mit der Postmix-Technologie für Hotellerie und Gastronomie. Vorzeigebeispiel in Sachen Nachhaltigkeit Bei der Entwicklung von Produkten ist bei Grapos die Frage der Nachhaltigkeit schon sehr früh aufgekommen. Die innovativen Lösungen zeigen bereits seit 55 Jahren, dass sich Umweltbewusstsein mit finanziellem Erfolg vereinen lässt. Verwendet

CulinarICAL 4.0: Musical-Genüsse mit Vier-Gänge-Menü

Musical-Genuss mit Vier-Gänge-Menü

Musical meets Vier-Gänge-Menü: Von 16. Jänner bis 16. Februar 2020 findet die bereits vierte Auflage der kulinarisch-musikalischen Dinner-Show unter dem Titel „CulinarICAL 4.0“ statt, dieses Jahr im Haus der Ingenieure im Wiener Palais Eschenbach. Die Darsteller Antje Kohler, Nina Weiß, Barbara Castka, Marina Petkov, Stefan Bleiberschnig und Christoph Apfelbeck feierten bereits große Erfolge, hierzulande wie auch in ausländischen Produktionen und waren zum Teil bereits in früheren CulinarICALs zu sehen. Regie führt erneut die Schauspielerin, Tänzerin, Sängerin, Choreografin und Regisseurin Rita Sereinig. Als musikalischer Leiter konnte dieses Mal der Pianist und Komponist Andreas Brencic gewonnen werden. Neben einer fulminanten Show erwartet die Gäste ein vier-gängiges Gourmetmenü, kreiert von Wiens Top-Caterer Any Act. Als kulinarischer Hauptgang werden Involtini vom Maishuhn die Gaumen der Gäste erfreuen, als vegetarische Version wird ein Erdäpfel-Steinpilzstrudel gereicht. Gaumenfreuden vom Maishuhn

Schönbrunner Stöckl: Kulturelle Leckerbissen in kaiserlichem Ambiente

Dinner und Theater Schönbrunner Stöckl

Kaiserlich speisen und dazu kulturelle Leckerbissen genießen – damit wartet das Dinnertheater als Herzstück des Schönbrunner Stöckls, gleich beim Eingang zum Schlosspark Schönbrunn, im Apothekertrakt gelegen, auf. Die Künstlerwirtsleute, Tamara Trojani und Konstantin Schenk, sorgen als Vollblut-Entertainer dabei für feinste Unterhaltung. Nach dem Motto „Wiener Schmäh goes China“ bietet der jüngste Geniestreich, „Cin Ci Là“, Operettenvergnügen in Kombination mit einem chinesischen Vier-Gänge-Gourmetdinner und wird als deutschsprachige Erstaufführung präsentiert. Eine amüsante Geschichte rund um die Hochzeitsnacht des chinesischen Thronfolgerpaares bildet den Rahmen des Stückes. Zwischen den Akten, nach charmanter Überleitung, krendenzt das Stöckl-Team die einzelnen Gänge: Den Beginn machen zwei Reispapierkuverts „Myosotis“, jeweils gefüllt mit mariniertem Rindfleisch, Sojasprossen und Lauch, dazu wird Chilisauce gereicht, sowie Tigerprawns, Glasnudeln und Koriander, mit Limettendip und Algensalat. Als Zwischengang folgt die Wan Tan-Suppe „Fon Ki“, eine Hühnerboullion

Toskanische Kulinarik in Wohnzimmeratmosphäre

Toskanische Kulinarik in Wohnzimmeratmosphäre

Das italienische Spezialitätenrestaurant Cantinetta Antinori in der Wiener City verwöhnt seine Gäste seit mittlerweile 24 Jahren mit gehobener florentinischer Küche. Weniger bekannt ist jedoch noch die „Sala Soggiorno“ – ein über dem Restaurant gelegener, abgetrennter und separat erreichbarer Salon, der kürzlich revitalisiert wurde. Damit können Gäste das gewohnte Service der Cantinetta Antinori in privatem Rahmen, so auch für diskrete Geschäftstermine, in Anspruch nehmen. Die „Sala Soggiorno“ punktet mit eleganter Wohnzimmeratmosphäre und bietet Platz für bis zu 14 Personen. Während der Salon je nach Art der Veranstaltung wandelbar ist, eignet sich das vorgelagerte Foyer perfekt für den Aperitif. „Der Eingang ist von der Cantinetta Antinori getrennt. Somit können wir hier unabhängig vom täglichen Restaurantgeschäft Meetings und Veranstaltungen jederzeit individuell betreuen“, erklären die beiden Geschäftsführer Mino Zaccaria und Luca Chiesa. Trotz der räumlichen Trennung

Lokaleröffnung in Wien: Die „Wrapstars“ wurden sesshaft

Wraps und Bowls genießen Wrapstars

Nach einer erfolgreich verlaufenen Crowdfunding-Aktion haben die Food-Truck-Pioniere „Wrapstars“ endlich ihr erstes Lokal im sechsten Wiener Bezirk eröffnet. In der Nelkengasse, unweit der Mariahilfer Straße, laden die „Wrapper“ rund um Küchenchef David Weber und die Mitbegründer Marko Ertl und Matthias Kroisz in ihrer gemütlichen Location mit Coolness-Faktor zu einer breiten Palette an Wraps und Bowls. „Wir wollten unsere Gastgeberrolle verstärkt ausleben“, fasst Küchenprofi Weber die Intention des Teams zusammen, das die Bewirtung im Rahmen der beiden Food-Trucks und bei Catering-Einsätzen auf jeden Fall beibehalten will. Die Speisekarte im Lokal wurde um Bowls (facettenreich mit Cheddar- und Gouda-Mix oder säuerlich-pikant im „Krautkarate“-Stil, als vegetarische Variante, mit Schwein oder Rind) und Salate erweitert, dazu werden auf Wunsch hausgemachte Tortilla-Chips mit unterschiedlichen Saucen gereicht. Als süße Krönung stehen drei verschiedene Desserts zur Auswahl – Brownie, Peanut

Top