Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services (Page 2)

Erhöhung des Haftungsrahmens der ÖHT

Köstinger

Der heimische Tourismus gehört zu den Hauptbetroffenen der Coronakrise. Die Bundesregierung hat bereits ein Bündel an Unterstützungsmaßnahmen umgesetzt. Nun folgt ein weiterer Schritt, für den der Nationalrat die gesetzlichen Rahmenbedingungen beschlossen hat. Es geht um einen höheren Haftungsrahmen für Investitionsfinanzierungen der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT). Beschlossen wurde eine Erhöhung des Haftungsrahmens für Investitionsfinanzierungen der ÖHT für Einzelbetriebe von 375 Millionen Euro auf 625 Millionen Euro durch eine Änderung des KMU-Förderungsgesetzes. In Kombination mit der Investitionsprämie leisten Haftungen einen wichtigen Beitrag zur Konjunkturbelebung, da sie die Gesamtfinanzierung von Projekten ermöglichen. Der bislang zur Verfügung stehende Haftungsrahmen von 375 Mio. Euro ist zu fast 90 % schon ausgeschöpft. Im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Vorjahres sind im Jahr 2020 die Investitionsförderungen durch die ÖHT um rund 10% gestiegen. Mit

Eat & Sleep für Wohnmobil-Besitzer

Die neuen Genuss-Stellplätze für Wohnmobile stellen eine Bereicherung für Wohnmobilfahrer dar und sind gleichzeitig auch eine neue Chance für die Gastronomie. Denn das Konzept von Genuss Stellplatz Österreich ist simpel und erfolgversprechend zugleich: Autarke Wohnmobilbesitzer übernachten nach der Bewirtung kostenlos auf den privaten Parkplätzen der Gastwirte unter dem Slogan „Eat & Sleep“. Der Stellplatzführer in Buchform kommt erstmals im Frühjahr 2021 auf den österreichischen Markt.

 Mit Genuss Stellplatz Österreich startet Tourismusprofi Franz Roitner ein innovatives Projekt, das reisefreudige Konsumenten und Gasthäuser auf neuartige Weise zusammenbringt: In Österreich gibt es mehr als 32.000 zugelassene Wohnmobile. Diese Fahrzeuge sind komplett autark und benötigen für die Übernachtung nur einen Parkplatz. Genau hier setzt die Idee von Genuss Stellplatz Österreich an: Gastwirte und Restaurantbetreiber stellen den Wohnmobilisten nach der Konsumation einen kostenlosen Stellplatz für maximal

Kleiner Bruder Maximilian

Bereits Anfang September 2020 öffnete das Austria Trend Hotel Maximilian seine Pforten. Das neue 4-Sterne-Haus im 13. Wiener Gemeindebezirk besticht als jüngerer Bruder des benachbarten Austria Trend Parkhotel Schönbrunn mit historischem Flair. Zahlreiche kulinarische Angebote und Terrassen auf zwei Ebenen stehen den Gästen zur Verfügung. Während das Parkhotel mit prunkvollem Ambiente punktet, begeistert das Hotel Maximilian mit einer gekonnten Mischung aus Tradition und Moderne. Die Historie des Hotels reicht bis weit in die Vergangenheit: Erzherzog Maximilian war der nächstjüngere Bruder von Kaiser Franz Joseph I., der damals seine Gäste im heutigen Hotel Maximilian unterbrachte. www.austria-trend.at/de/hotels/maximilian

Umsatzentschädigung & Verbesserte Kurzarbeit

Seit Dienstag, 3. November, befindet sich Österreich im zweiten Lockdown, um damit die Infektionszahlen einzudämmen. Dabei handelt es sich um eine drastische Maßnahme, die erneut private wie wirtschaftliche Einschränkungen bedeutet. Um wirtschaftliche Folgen abzufedern, hat die Bundesregierung ein Unterstützungspaket geschnürt. Dazu gehört eine Umsatzentschädigung und eine Verbesserung der Kurzarbeit.   Umsatzentschädigung Unternehmen, die unmittelbar von den Einschränkungen der Verordnung betroffen sind, werden unterstützt: Beherbergung, Veranstalter, Gastronomie, Freizeitbranche. Der Umsatzausfall im November 2020 wird mit bis zu 80% kompensiert. Eine Antragstellung ist ab heute für die gewerblichen Betriebe möglich. Der Antrag ist spätestens bis 15. Dezember 2020 über FinanzOnline einzubringen. Abholung und Lieferservices werden nicht miteingerechnet. Gegengerechnet werden nur 100% Garantien und COVID Förderungen der Länder. Kurzarbeit und Fixkostenzuschuss werden nicht gegengerechnet. Die derzeitige Grenze liegt bei 800.000 Euro pro Betrieb. Auch

Zweiter Lockdown ab sofort

Auch wenn es zu erwarten war, so ist er doch ein herber Schlag, insbesondere für Gastronomie und Hotellerie – der zweite Lockdown. Ab sofort ist es soweit, und die Betriebe müssen wieder schließen. Voraussichtlich bis 30. November müssen Hotellerie und Gastronomie ihren Betrieb einstellen, für diese Branche kann also von Lockdown „light“ keine Rede sein. Für die besonders betroffenen Betriebe, und dazu zählt dieser Bereich, soll es umfassende Hilfen geben. Gastronomie muss wieder auf Liefer- und Abholservice umstellen Die Cluster gab es anderswo, trotzdem müssen auch jetzt Gastronomie und Hotellerie wieder schließen und sind damit eine der Hauptbetroffenen der zweiten Schließungswelle. Denn viele kämpfen noch mit den Nachwirkungen des ersten Lockdowns im Frühling und stehen nun vor der zweiten Krise. Deshalb beinhaltet das Konzept der Bundesregierung auch umfassende Hilfe für diese besonders

Neue Maßnahmen in der Gastronomie

Kürzlich hat die Bundesregierung strengere Maßnahmen angekündigt, um die immer noch steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. Einige Maßnahmen gelten bereits seit Sonntag, dem 25. Oktober 2020. Gastronomie Besuchergruppen werden mit max. 6 Personen beschränkt, zuzüglich minderjähriger Kinder Die Konsumation von Speisen und Getränken ist im Inneren wie auch im Freien nur im Sitzen erlaubt (ausgenommen: Würstelstände, Kebabstände, Punschstände und Gastrostände an Märkten) Face-Shields haben sich nicht als ausreichender Schutz bewährt, daher sind sie ab 7. November nicht mehr gestattet Ab mehr als 50 Sitzplätzen ist ein COVID-19-Beaftragter zu bestellen und ein COVID-19 Präventionskonzept umzusetzen Keine Konsumation vor dem Lokal nach der Sperrstunde Veranstaltungen Generelle Mund-Nasen-Schutz-Pflicht, auch in diesem Bereich sind Face-Shields ab 7.November nicht mehr gestattet, sondern es ist ein enganliegender Schutz erforderlich Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen

Neue Maßnahmen in der Gastronomie

Ab Freitag, den 23. Oktober 2020 treten aufgrund des Anstiegs der Corona-Infektionen neue Regelungen in Kraft. Außerdem wird empfohlen, Halloween und Allerheiligen zu Hause zu bleiben. Die wichtigsten neuen Maßnahmen sind: Veranstaltungen Generelle Mund-Nasen-Schutz-Pflicht Ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze (z.B. Hochzeits-, Geburtstagsfeiern) sind im Innenbereich 6 Personen und im Außenbereich 12 Personen erlaubt Mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen sind innen bis zu 1.000 und draußen bis zu 1.500 Personen erlaubt Die Verabreichung von Speisen und Getränken bei Veranstaltungen ist nicht erlaubt Diese Regeln gelten auch für private Zusammenkünfte außerhalb der beruflichen Tätigkeit. Also z.B. für Tanzschulen, Treffen in Vereinslokalen, usw. Ausgenommen davon sind weiterhin Begräbnisse mit der Höchstzahl von 500 Personen. Gastronomie Besuchergruppen werden mit max. 6 Personen beschränkt, zuzüglich minderjähriger Kinder. Keine Konsumation vor dem Lokal nach der Sperrstunde. Verpflichtendes Präventions-/Hygienekonzept bei

Darf’s noch ein Kaffeetscherl sein?

In der Gastronomie können aktive Verkaufsfragen als wichtiges Mittel zur Umsatzsteigerung und im Idealfall auch zur Zufriedenstellung der Gäste eingesetzt werden. Auf aktiven Verkauf setzt derzeit auch die Fachgruppe Wien der Kaffee­häuser im Rahmen einer prominent besetzten Social-Media-Kampagne. Die aktuelle Situation stellt für viele Kaffee­häuser eine besondere Herausforderung dar: „Die Corona-Krise, der zweimonatige Shutdown, die rasante Veränderung des Ausgehverhaltens danach sowie die herrschende Unsicherheit führten bei vielen Kaffeehäusern zu dramatischen Umsatzeinbrüchen und existenziellen Sorgen. Die Auslastung liegt aktuell oft nur bei 40 bis 50 Prozent“, beschreibt Wolfgang Binder, Obmann der Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser und Inhaber des Café Frauenhuber, die prekäre Situation. „Viele sind noch im Homeoffice, Geschäftstermine finden oft noch nicht wieder im Kaffeehaus statt, und natürlich merken wir auch ganz stark das Ausbleiben der internationalen Gäste.“ Mehr Zeit – mehr

Immervoll

Nomen est omen oder wie ein Kaffeefreak von der Nachtgastro zum Frühstücksfan mutiert. Was gibt es Besseres, als sein Lokal „Immervoll“ zu nennen und damit auch gleich eine Botschaft auszuschicken. Christoph Immervoll, seines Zeichens Kaffeesieder, hat dieses Privileg und musste nicht mal tricksen: Denn er heißt tatsächlich so und seine Frühstückslocation im legendären Bad Ischl ist auch immer voll. 16 Jahre war Christoph Immervoll in der Nachtgastro tätig, bis es ihm vor acht Jahren reichte, und der Barkeeper zum Kontrastprogramm Frühstück wechselte. Seither führt der Absolvent einer Tourismusfachschule DIE Frühstückslocation in Bad Ischl und das will schon etwas heißen. Denn der geschichtsträchtige Ort musste sich an ein Frühstückslokal erst gewöhnen: Die Uhren gehen dort mitunter immer noch etwas anders und das Kaffee-Mehlspeisengeschäft wird bekanntermaßen seit jeher von jemand anderem dominiert. Als

Pauls Unkraut

Steingarten, Duftgarten, Beerengarten und Gemüseareal. Der neue Permakulturgarten im südburgenländischen Falkensteiner Balance Resort setzt Maßstäbe für den ökologischen Kreislauf. Selbstregulierung durch die Natur, ganzjährige Ernte und CO2-arme Selbstver­sorgung: Dafür steht der 5.000 Quadratmeter große Permakulturgarten, der sich direkt im Hotelareal befindet und nicht nur die Menükarte des Hotels bereichern soll, sondern auch Rückzugsort für die Gäste ist. Der Rundgang mit Gärtner Paul gleicht einer Lehrstunde in Biologie: Man erhält eine Einführung darin, was unter einem ökologischen Kreislauf zu verstehen ist und weiß nun, dass es sich um eine „dauerhafte“ Landwirtschaft handelt. Es soll also im Kreislauf der Natur angebaut und geerntet werden, was auch die Wintermonate miteinschließt. Eine Botschaft an die Natur Theoretisch hätten auf diesem Areal auch weitere Hotelzimmer entstehen können. Dass man sich für die Gartenvariante entschied, zeigt das Bewusstsein und

Top