Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen > Salate, Beilagen & Gemüse

Besser fleischlos genießen: Veganes und Vegetarisches von Transgourmet

Fleischlos genießen Transgourmet

Fleischlose oder fleischarme Ernährung hat sich vom Nischen- zum kulinarischen Megatrend aufgeschwungen. Bei Transgourmet finden Küchenchefs und Gastronomen ein besonders buntes und innovatives Sortiment, um geschmackvolle fleischlose Abwechslung auf den Teller moderner Gäste zu bringen. In der Gastronomie steigt die Nachfrage nach schmackhaften und kreativen vegetarischen und veganen Gerichten sowie Fleischersatzprodukten, die in puncto Konsistenz und Geschmack das fleischliche Original möglichst authentisch imitieren, unaufhaltsam. Vor allem die Gruppe der Flexitarier – zu der sich rund jeder vierte Österreicher mittlerweile zählt – hat sich im Bereich der Plant-Based-Food-Bewegung, in der pflanzliche Lebensmittel generell von der Beilage zum kreativen Hauptgericht aufgewertet werden und pflanzliche Proteinquellen wie Erbsen, Soja, Hülsenfrüchte oder Samen Fleisch immer öfter vorgezogen werden, als einer den wichtigsten Trendtreiber herauskristallisiert. Vegan oder vegetarisch: Herausforderungen und Chancen für die Gastronomie Köche und Gastronomen stellt

Fastenzeit auf italienisch: Chicorée und Spargel

Italienische Fastengerichte Rezeptideen Chicorée Spargel

Mit dem Aschermittwoch hat die 40-tägige Fastenzeit begonnen. Unabhängig davon, ob sie damit eine religiöse Bedeutung verbinden oder nicht, nutzen viele Menschen die Zeit bis Ostern, um kulinarisch etwas kürzer zu treten. Dass gesunde Küche aber nicht langweilig schmecken muss, beweist Lorenzo Dimartino, Küchenchef der Cantinetta Antinori in der Wiener Innenstadt. Er empfiehlt abwechslungsreiche Gemüsesorten und zeigt, welche geschmackvollen italienischen Gerichte damit zubereitet werden können. Fastenden Genießern legt er fünf Gemüsesorten ans Herz, die sich sehr gut in die italienische Küche integrieren lassen. In der ersten Folge unserer Mini-Serie präsentierte Küchenchef Dimartino Rezeptideen zu Cime di Rapa, Artischocken und Saubohnen. Hier nun seine Tipps für Chicorée und Spargel: Chicorée – die perfekte Fisch-Beilage Ähnlich wie Cime di Rapa ist auch der Chicorée ein Wintergemüse und steht daher für frischen Genuss in der kalten Jahreszeit.

Fastenzeit auf italienisch: Cime di Rapa und Artischocke

Italienische Fastengerichte Rezeptideen

Mit dem Aschermittwoch hat die 40-tägige Fastenzeit begonnen. Unabhängig davon, ob sie damit eine religiöse Bedeutung verbinden oder nicht, nutzen viele Menschen die Zeit bis Ostern, um kulinarisch etwas kürzer zu treten. Dass gesunde Küche aber nicht langweilig schmecken muss, beweist Lorenzo Dimartino, Küchenchef der Cantinetta Antinori in der Wiener Innenstadt. Er empfiehlt fünf abwechslungsreiche Gemüsesorten und zeigt, welche geschmackvollen italienischen Gerichte damit zubereitet werden können. Ob im Zuge des Glaubens oder als Ausdrucksform eines gesundheitsbewussten Lebensstils – in der Zeit vor Ostern haben kalorien- und fettarme Gerichte Hochsaison. Fleischspeisen und süße Versuchungen werden, zumindest für ein paar Wochen, von den Tellern verbannt. Die Fastenzeit und ein geschmackvoller Speiseplan sind jedoch kein Widerspruch. Mit gesunden Lebensmitteln lassen sich viele köstliche Gerichte zubereiten, wie Lorenzo Dimartino, Küchenchef des italienischen Spezialitätenrestaurants Cantinetta Antinori, weiß. Fastenden

Transgourmet Vonatur: Bio-Erdäpfel aus dem Mühlviertel

Ein junges, dynamisches Paar bewirtschaftet den Traditionshof „Knollhof“. Katharina und Wolfgang Kaltenberger haben den elterlichen Hof 2016 übernommen, der sich seit 1690 im Besitz der Familie befindet, in der Region Mühlviertler Alm auf ca. 870 Meter Seehöhe. Im Jahr 2017 hat Wolfgang Kaltenberger das erste Mal Erdäpfel gepflanzt und bewirtschaftet seither 28 Hektar Wald und 20 Hektar Acker- und Grünfläche. Bio, das war für ihn klar. „Des muss dir halt wichtig sein, dein Boden, dein Feld. Beobachten musst dein Feld viel. Wir sind jede Woche mindestens ein Mal dort, um zu kontrollieren. San scho viele hundert Stunden, von nix kommt halt nix“, weiß der Experte. Das Saatgut, sprich die Saat-Erdäpfel, bekommt Wolfgang Kaltenberger direkt aus der Region. Genauer gesagt von seinem Schwiegervater, der nur einige Kilometer vom Hof entfernt wohnt. 20 Jahre

Spargel-Genuss in letzter Minute: Dinner- & Casino-Menü im Cuisino Salzburg

Rezept für grünen Spargel mit Paprika-Orangen-Mousse

Genussfreudige, die noch immer nicht genug von köstlichem Spargel bekommen können, sollten dem Cuisino-Restaurant im Casino Salzburg einen Besuch abstatten. Dort kredenzt das Team rund um Küchenchef Jonas Posselt noch bis 4. Juli (die Erntezeit des bekömmlichen Stangengemüses endet traditionell am 24. Juni, dem Johannistag) ein erlesenes Dinner- & Casino-Menü mit gegartem Spargel, Schaumsüppchen von der Tomate und gebratenem Maishuhnbrüstchen, wahlweise auch mit Loup de Mer gebraten oder Dolcelatte-Risotto. Allen, die auch selbst zum Kochlöffel greifen wollen, sei folgende Kreation von Küchenchef Jonas Posselt ans Herz gelegt, deren Rezept er GASTRO Portal freundlicherweise zur Verfügung stellt. Die Zutaten für Paprika-Orangen-Mousse mit grünem Spargel, Sauerteigbrot und Brunnenkresse-Emulsion: 1 Stück grüner Spargel 1 Stück Sauerteigbrot vom Bäcker der Region (in zwei x zwei Zentimeter große Würfel geschnitten) 1 Hand voll geputzter Frisée-Salat (nur die gelben

Saisonale Vielfalt: Lukullische Schätze vom Weißensee

Rezept für geselchte Erdäpfel mit Käsebruch

Rund um den idyllischen Kärntner Weissensee stehen regionale Lebensmittel im Mittelpunkt. Zwei Spitzenköche – Hannes Müller, Hotelier und Haubenkoch, der seit einigen Jahren „Die Forelle“ sowie eine Landwirtschaft in Techendorf am Weißensee betreibt, und sein Kollege Martin Nuart, ehemaliger Chef der Küchenbrigade in der Clementine im Glashaus im Wiener Palais Coburg und nunmehriger Küchenchef der „Forelle“  – stellen in einer kreativen Buch-Neuerscheinung aus dem Krenn Verlag ihre besten Rezepte vor. Die Küche von Hannes Müller und Martin Nuart ist geprägt von der Natur und ihren Jahreszeiten. Jeden Tag leben sie das Konzept der saisonalen Warenkörbe, eine Art Küchenkalender, der nicht aus vier Jahreszeiten, sondern vielmehr aus acht Saisonen besteht und die ganze Vielfalt an regionalen Produkten widerspiegelt. Im Mai, wenn das erste Gemüse geerntet wird, sinnieren Müller und Nuart über die Verträglichkeit

Weißer oder grüner Spargel: Profi-Tipps für die perfekte Zubereitung

Profi-Tipps für perfekte Spargel-Zubereitung

Im Ristorante Procacci in der Wiener Innenstadt hat Spargel derzeit Hochsaison! Das bekömmliche und kalorienarme Gemüse besteht zu 95 Prozent aus Wasser und zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Vitamin B1 und B2  sowie an wertvollen Mineralstoffen wie Kalium, Kalzium und Magnesium aus. Grüner und weißer Spargel gehören grundsätzlich derselben Sorte an, werden aber auf unterschiedliche Weise kultiviert. Grüner Spargel gedeiht an der Oberfläche und erhält durch die Sonneneinstrahlung seine Farbe, weißer Spargel hingegen wächst unter der Erde in Finsternis heran. Die Spargel-Saison endet traditionell am Johannistag (24. Juni) – danach sollte der Spargel nicht mehr geerntet werden, damit die Pflanze rechtzeitig vor dem Winter genug Spargelkraut entwickeln kann, um Photosynthese zu betreiben und genügend Kraft für die nächste Saison zu tanken. Procacci-Küchenchef Lorenzo Dimartino hält folgende Tipps zur idealen Spargelzubereitung parat: Grüner

Pikant oder süß: Wildgemüse als Frühlingsgruß

Rezepte für Wildgemüse Staudenknöterich Giersch

Wegen seiner Blütenfülle und seinem schnellen Wuchs ist der Japanische Staudenknöterich zwar ein Blickfang im Garten und auch als Bienenweide beliebt. Leider wächst er aber vielen Gärtnern mit seinen vier Metern schnell über den Kopf und wird zum Problem für Ökosysteme, wenn er sich über die Gartengrenzen hinweg ausbreitet – der Japanische Staudenknöterich sollte also niemals gepflanzt werden! Wer aus bereits bestehenden Gewächsen einen Nutzen ziehen will, greift am besten zu Messer und Gabel oder zum Smoothiemixer. Wurde der Japanische Staudenknöterich einmal ausgepflanzt, sind diesem extrem wuchernden Grün keine Grenzen mehr gesetzt. Wer es bereits in seinem Garten hat oder in der Natur vorfindet, kann die jungen Triebe aber zu Köstlichkeiten verarbeiten. „Die jungen Sprosse schmecken mild und können wie Spargel verwendet werden. Die älteren Teile ähneln Rhabarber, sind jedoch milder im

Ristorante Procacci: Spargelgenuss auf Italienisch

Spargelgerichte in Wien genießen Ristorante Procacci

Endlich ist wieder Spargelzeit! Kaum kommt der Frühling richtig in die Gänge, hält auch das sommerlich leichte und gesunde Gemüse Einzug in die Speisekarte des Ristorante Procacci in der Wiener Innenstadt. Ob als Hauptgericht oder als Beilage – das Küchen-Team im Ristorante weiß Spargel richtig in Szene zu setzen. Wenn auch noch das Wetter mitspielt, steht einem Genuss im gemütlichen Procacci-Schanigarten nichts mehr im Wege. Spargel ist äußerst kalorienarm und besteht zu 95 Prozent aus Wasser. Zudem zeichnet der hohe Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen wie Kalium, Kalzium, Magnesium und den Vitaminen B1 und B2 das Gemüse aus. Die für den Spargelschmack verantwortliche Asparaginsäure regt die Nierentätigkeit an. Spargel ist also nicht nur köstlich, sondern rundum gesund. Der Erfolg der jeweiligen Spargelsaison ist allerdings stark wetterabhängig. Es sollte weder zu feucht, noch zu

Vegetarisch, köstlich, kalorienarm: Seidentofu mit Kimchi

Low-Carb Rezept vegetarisch Seidentofu mit Kimchi

Für einen schmackhaften und gesunden Start ins neue Jahr haben die Culinary Fachberater von Unilever Food Solutions spannende Rezeptinspirationen kreiert. Gastronomen können mit neuen Gerichten ihre Speisekarten aufpeppen und den Gästen auch einmal ausgefallenere Speisen kredenzen, die köstlich schmecken, aber auch dem Wunsch nach kalorienarmer Ernährung Rechnung tragen. Sämtliche Rezeptideen für den Monat Jänner sind fleischlos und nach Low-Carb-Kriterien (kohlenhydratreduziert) ausgerichet. Eine kulinarische Entdeckung ist das Seidentofu „Homemade“ nach Art des Hauses mit Kimchi (fermentierter und würzig-scharf gewürzter Chinakohl), das durch seine bekömmlichen Zutaten überzeugt. Für zehn Portionen werden folgende Zutaten benötigt: Für das Seidentofu: 400 ml Sojadrink 2 g Glucono-Delta-Lacton Für die Sauce: 500 g Knorr Collezione Italiana Tomato Pronto 20 ml Sojasauce 16 ml Reisessig Als Garnitur: 16 g Basilikum frisch (Bund) Olivenöl Und so gelingt’s: Für das Seidentofu: Das Lacton in einer kleinen Menge Sojadrink

Top