Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen > Fisch & Meeresfrüchte

Fisch verliebt mit Transgourmet

Fischgroßhandel Österreich für die Gastronomie

Gerollt oder im Ganzen gegrillt, zart gedünstet oder roh, erfrischend originell oder klassisch traditionell zubereitet – die Fischküche ist ohne Zweifel eines der facettenreichsten Gebiete der Kulinarik und erfreut sich bei Küchenchefs wie Gästen einer nie dagewesenen Beliebtheit. Wie man den Reichtum heimischer und internationaler Fische und Krustentiere am besten auf dem Teller in Szene setzt, bleibt natürlich ganz der eigenen Kreativität überlassen. Um den keineswegs nebensächlichen Rest kümmern sich die Profis von Transgourmet. Denn als an höchsten Qualitätsstandards orientierter Partner für die heimische Gastronomie setzt Transgourmet im Frisch- und Tiefkühlfisch-Sortiment auf exzellente Qualität und umfassenden, kompetenten Service der hauseigenen Fisch-Experten. Sie sorgen dafür, dass Spezialitäten wie Steinbutt & Co. ebenso wie vielleicht noch unterschätzte Fische aus heimischen Gewässern zu jeder Jahreszeit und in jedem Zuschnitt termingerecht und absolut frisch in den

Fangfrische Spezialitäten: Saiblingsfest im Salzkammergut

Saiblingsfest Fischgenuss im Salzkammergut Juni

Der Saibling ist der größte Schatz des Salzkammergutes, und von Frühsommer bis in den Herbst hinein ist die beste Zeit, den einheimischen Salmoniden aus kalten Gewässern zu fischen. Zum Saisonauftakt laden die Gastronomen rund um den Altausseer See, den Grundlsee und Ödensee zu einem Saiblingsfest und feiern die fangfrische Spezialität von 22. bis 24. Juni in zahlreichen Formaten. Zur Eröffnung des Saiblingsfestes am 22. Juni laden Kathi und Peter Beuchel ab 19 Uhr ins Strandcafé Altaussee, wo fünf Gastronomen aus dem Ausseerland gemeinsam ein exklusives Fünf-Gänge-Menü servieren und den Saibling von traditionell bis exotisch abwechslungsreich und kreativ zubereiten. Die passende Weinbegleitung kann auf Wunsch dazu gebucht werden. Rasches Reservieren empfiehlt sich auf jeden Fall. Am Grundlsee bereitet Küchenchef Stefan Haas ebenfalls am 22. Juni im Gasthaus Seeblick den Saibling in seiner puristischsten Form

Eiweißreich und kalorienarm: Lachsforelle mit Bio-Dinkelrisotto und jungem Bio-Blattspinat

Rezept gebratene Lachsforelle Dinkelrisotto Blattspinat

Fastenzeit ist Fischzeit in der Gastwirtschaft Holzinger in Möllersdorf: Ein eigener Schwerpunkt auf der saisonal ausgerichteten Speisekarte widmet sich ganz den Köstlichkeiten aus dem Wasser. Da locken beispielsweise die geräucherte Lachsforelle, das Tartar vom Seesaibling, der Fischeintopf nach Art des Hauses oder Fish & Chips vom Wels und machen Gusto auf gesunde, eiweißreiche Kost. Die heimischen Süßwasserfische werden übrigens ausschließlich von der Teichwirtschaft Gut Dornau in Leobersdorf bezogen. Holzinger-Küchenchef Martin Schotte hat GASTRO Portal freundlicherweise sein Rezept für eine köstlich gebratene Lachsforelle von Gut Dornau mit Bio-Dinkelrisotto und jungem Bio-Blattspinat zur Verfügung gestellt. Das Gericht überzeugt durch seine vitaminreichen Zutaten und holt den Frühling auf den Teller. „Bei uns in der Gastwirtschaft verwenden wir ausschließlich Fische von der Teichwirtschaft Gut Dornau in Leobersdorf“, erklärt Küchenchef Martin Schotte. „Auch wenn die Teichwirtschaft offiziell

Eiweißreich und kalorienarm: Schwertfisch mit Salmoriglio-Sauce

Köstliches Fischrezept Schwertfisch Salmoriglio-Sauce

Das Ristorante Procacci in der Wiener City ist mit gesunden Fischgerichten ins neue Jahr gestartet. „Pesce ist auch im neuen Jahr wieder einer der Hauptdarsteller im Procacci. Unser Küchenteam zaubert mittags wie abends leichte Spezialitäten ohne Verzicht auf geschmackliche Höhenflüge auf den Teller. So kann man einen leichtfüßigen Start ins neue Jahr hinlegen“, ist Procacci-Padrone Mino Zaccaria überzeugt. Fisch ist für eine gesunde Ernährung außerordentlich wichtig. Die Österreichische Gesellschaft für Ernährung empfiehlt ein bis zwei Portionen Fisch pro Woche für eine ausgewogene Ernährung. Auf diese Weise wird der Organismus mit hochwertigem Eiweiß, den für den Cholesterinspiegel wichtigen Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Hinsichtlich der Bedeutung von Fisch auf dem Speiseplan ist hierzulande jedoch noch viel Luft nach oben: Im Jahr 2016 wurden laut Statistik Austria pro Kopf zwar 96,9 Kilo Fleisch,

Fisch von Transgourmet: Immer ein guter Fang

Frischfisch für die Gastronomie von Transgourmet

Fischgenuss schreibt seit Jahren eine beispiellose Erfolgsgeschichte und liegt absolut im Trend: Fisch entwickelte sich von der traditionellen Fastenspeise des Mittelalters zum Glanzstück moderner gesunder Ernährung. Seine Fettsäuren wirken Erkrankungen entgegen, er ist besonders eiweißreich, fettarm und leicht verdaulich. Gerade heimischer Fisch ist deshalb heute gefragt wie nie, wobei neben Forelle und Saibling auch unterschätzte Arten wie Karpfen oder Huchen wieder von der Gastronomie entdeckt werden. Als führender heimischer Gastronomie-Partner bietet Transgourmet seinen Kunden ein umfassendes und exklusives Fischsortiment von höchster Qualität an. In acht Transgourmet und vier mein c+c Märkten werden jährlich über 1.900 Tonnen Fisch verkauft – davon 845 Tonnen Tiefkühl-Produkte, 835 Tonnen an Frischfisch und 251 Tonnen an Räucherware und marinierten Produkten. Außer heimischen Süßwasser-Köstlichkeiten von regionalen Lieferanten sind bei Transgourmet vielfältige Delikatessen erhältlich: Auch Salzwasserfische, Krustentiere, Muscheln und vieles

Cuisino Restaurants: Rezept für Bachforelle mit Kren und Rübe

Die Cuisino Restaurants in den Casinos Austria stehen für gehobene Küche zu einem ansprechenden Preis. Besonderes Augenmerk wird bei der Auswahl der Zutaten auf saisonale Produkte aus den jeweiligen Regionen gelegt. Passend zur Fastenzeit hat Walter Zwiletitsch, Küchenchef von Cuisino Baden, dieses exquisite Rezept für eine Bachforelle mit Kren und Rübe kreiert – ein Augen- und Gaumenschmaus gleichermaßen. Das haubenprämierte Cuisino Restaurant Wien ist noch bis 12. März Partner der Wiener Restaurantwoche. In diesem Zeitraum erhalten Gäste bei Reservierung über die Wiener Restaurantwoche ein dreigängiges Haubenmenü um 29,50 Euro. Zutaten für Bachforelle mit Kren und Rübe: 8 Stück Forellenfilet enthäutet (portioniert à 40g) Mehl Ei Salz Zitronensaft Brösel & Kürbiskerne gehackt (miteinander vermischt) 400 g Rote Rüben gekocht, geschält in Streifen 2 EL Kren gerieben 1 EL Kümmel gemahlen 1 EL Salz 3

Poesie auf dem Teller: Dominique Crenn gastiert im Restaurant Ikarus

Dominique Crenn gastiert im Monat März mit ihrer Kochkunst im „Restaurant Ikarus“ im Salzburger Hangar 7. Krenn ist gebürtige Französin und führt seit dem Jahr 2011 ihr eigenes Restaurant, das „Atelier Crenn“ in San Francisco. Als erster weiblicher Küchenchef in den USA wurde sie mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. In ihrem „Atelier Crenn“ in San Francisco zelebriert die gebürtige Französin eine moderne Haute Cuisine, die so leger wie die Kunst und so präzise wie die Wissenschaft funktioniert – und das ohne Widerspruch. Mit Schubladendenken kann Dominique Crenn wenig anfangen. Sie ist schließlich auch nicht „nur“ eine Köchin, sondern auch Bastlerin, Wissenschaftlerin und vor allem Künstlerin. Ihr „Atelier Crenn“ ist ein offener Ort, an dem die Kunst und das Kochen zelebriert werden – ein Ort, an dem sie gemeinsam mit einem kleinen Team ihre Vision von moderner, handwerklich

Salzburg: New Nordic Cuisine im Restaurant Ikarus

Der Gastkoch des Monats Februar im Restaurant Ikarus im Hangar 7 auf dem Salzburger Flughafen ist Poul Andrias Ziska: Der junge Küchenchef stammt von den Färöer-Inseln und interpretiert im Restaurant „Koks“ in der Hauptstadt Tórshavn die New Nordic Cuisine auf eine unwiderstehlich moderne und einfache Art. Schon während er im dänischen Aalborg die Kulinarische Schule absolvierte, war Poul Andrias Ziska als Souschef im „Koks“ tätig. Nach dem Abschluss der Ausbildung vertiefte er seine Fähigkeiten in Kopenhagen sowie im spanischen Errenteria. Im Jahre 2014, im Alter von nur 24 Jahren, kehrte er als Küchenchef ins „Koks“ und damit in seine Heimat zurück. Ganz dem Ethos der New Nordic Cuisine folgend, setzt auch der Küchenchef des „Koks“ ausschließlich auf regionale Produkte. Das berühmte Manifest des dänischen Starkochs René Redzepi, das zu Beginn des neuen Jahrtausends die gehobene Küche

Neun Bundesländer, neun Restaurants: Jetzt stehen die Wildfang-Gastronomen fest!

Sie zählen zu den kostbarsten Lebensmitteln Österreichs: Die Original Wildfang-Fische der Österreichischen Bundesforste (ÖBf), die im Salzkammergut gute vier Jahre langsam heranwachsen, bevor sie aus den kristallklaren Salzkammergut Seen (Hallstätter See, Toplitzsee und Grundlsee) in alter Tradition mit Stellnetzen und Holzplätten gefischt werden. Da die Gesamtmenge des jährlich fischbaren Wildfangs nur für einige wenige Restaurants reicht, haben die Bundesforste in Zusammenarbeit mit Slow Food ein bundesweites Auswahlverfahren gestartet. Zunächst konnten alle Fisch- und Wildfang-Liebhaber die nachhaltigsten Restaurants des Landes nominieren. In einem zweiten Schritt wurden die regionalen Slow Food Gruppen gebeten, aus den nominierten Gastronomen eine Shortliste für jedes Bundesland zu reihen. Als letzte Instanz kontrollierte noch eine Gourmet-Jury die kulinarische Exzellenz der Spitzenreiter in jedem Bundesland und einigte sich schließlich auf die Preisträger. Wildfang-Gastronomen: Neun Bundesländer, neun Sieger Neun Restaurants sind als Sieger

Letzte Chance zur Nominierung: Nachhaltigster Wildfisch-Gastronom gesucht!

Reinanken, Saiblinge, Seeforellen – völlig unberührt von Menschenhand wächst der „Original Wildfang“ in den kristallklaren Seen des Salzkammerguts heran. Von den Österreichischen Bundesforsten (ÖBf) nachhaltig und in alter Tradition bewirtschaftet, waren die kostbaren Wildfische aus dem Hallstätter See, Grundlsee und Toplitzsee bisher nur regional erhältlich. Nun soll der „Original Wildfang“ erstmals österreichweit zu genießen sein. Gemeinsam mit Slow Food starten die Bundesforste eine Initiative und rufen im Vorfeld der Wildfang-Saison zur Nominierung der nachhaltigsten Gastronomen Österreichs auf, die die begehrten Salzkammergut-Fische auf ihre Tische bringen werden. Noch bis 8. Mai werden alle Österreicher eingeladen, ihre Lieblingsgastronomen unter www.wildfang-gastronomen.at zu nominieren. Wildfische sind ein rares und von Natur aus begrenztes Gut Aufgrund der geringen Menge können nur rund zehn Restaurants, eines pro Bundesland, mit Wildfang versorgt werden. „Wildfang ist ein rares und von Natur aus begrenztes Gut“, hebt

Top