Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen > Bio & Regionales (Page 2)

„yamm!“: Vegetarischer Genuss von Frühstück bis Dinner

Vegetarisch genießen in der Wiener City yamm

Yamm!, am Wiener Universitätsring gelegen und beliebte Anlaufstelle für Genießer innovativer fleischloser Gerichte, ergänzt mit einer Frühstücks- und Abendkarte das Angebot „à la carte around the clock“. Die neue Frühstückskarte ist genau das Richtige für alle, die genussvoll den Tag beginnen möchten. Eine Tasse frisch gebrühte Melange der Wiener Rösterei Bieder & Maier, dazu Kipferl und Semmerl von Felzl, ein Bio-Ei und Marmelade („Wiener Frühstück“) oder doch lieber „Vegan Morning“ mit einem Quinoa-Hummus-Burrito und einer Smoothie Bowl? Oder vielleicht überwiegt der Appetit auf einen typischen New Yorker Bagel? Bei yamm! kommt dieser mit Eierspeise, knackigen Gurken und Avocado gefüllt daher und nimmt auch gleich noch einen cremigen Mungobohnen-Dip und frische Gemüsesticks mit. Einen Green Smoothie, der die grauen Zellen in Schwung bringt, gibt es als Begleitung dazu. Anglophile kommen mit einem „English

Bärlauch: Gesunder Frühlingsbote aus der Natur

Rezept für Dinkel-Bärlauchrisotto Wildkräuter

Der Bärlauch läutet den Frühling ein und ist das erste essbare Grün, das uns nach dem Winter Kraft gibt. „Bärlauch ist vitaminreicher Genuss aus der Region. Frischer und aromatischer geht’s nicht,“ weiß Mag. Michaela Knieli, Ernährungswissenschafterin von „Die Umweltberatung“. Wildpflanzen wie Bärlauch werden nicht künstlich gedüngt, dadurch wachsen sie langsamer und lagern wenig Wasser, aber viele Vitamine ein. Bärlauch-Blätter schmecken pur aufs Brot oder im Strudel und fördern die Durchblutung, desinfizieren und entgiften. Wichtig beim Sammeln: nur bekannte Pflanzen pflücken! Bärlauch ist an der matten Blattunterseite mit einer erhabenen Mittelrippe und an seinem typischen Geruch nach Knoblauch zu erkennen. Doch es gilt, Vorsicht walten zu lassen: Die Hände nehmen nach kurzer Zeit den Bärlauchgeruch an und täuschen den Geruchssinn, wenn sich andere Pflanzen dazu geschummelt haben. Wer nicht sicher ist, sucht

Steirische Genusswochen in Kolariks Luftburg

Steirische Schmankerl Genusswochen Kolariks Luftburg

Das Grüne Herz Österreichs trifft auf das grüne Herz Wiens: Die Steirischen Genusswochen machen noch bis 8. April Gusto auf deftige und süße Köstlichkeiten in Kolariks Luftburg! Mit landestypischen Spezialitäten zeigt sich die Steiermark auch in diesem Frühling mitten im Prater von ihrer schönsten Seite. Feinste Variationen vom Kürbis und Apfel gesellen sich dabei zu zartem Hühnchen und Käferbohnen – und das größtenteils in Bio-Qualität. Die „steirische Dreifaltigkeit“ von Kürbis, Apfel, Wein gibt es auch diesen Frühling wieder in der Luftburg zu erleben. Was Genuss auf Steirisch bedeutet, beweist die hausgemachte Cremesuppe vom Butternusskürbis zum Auftakt. Das saftige Backhuhn und das Kinder-Steirerschnitzel vom Huhn in Kürbiskernpanier versprechen ebenfalls höchste Gaumenfreuden. Der Steirer Bauernsalat mit gebackenen Kräuterseitlingen, Erdäpfel-Blattsalat, Käferbohnen und Kürbiskernöl verlockt als vegetarische Alternative. Dazu passend wird ein leichtes Frühlingsbier wie das Chiemseer

Eiweißreich und kalorienarm: Lachsforelle mit Bio-Dinkelrisotto und jungem Bio-Blattspinat

Rezept gebratene Lachsforelle Dinkelrisotto Blattspinat

Fastenzeit ist Fischzeit in der Gastwirtschaft Holzinger in Möllersdorf: Ein eigener Schwerpunkt auf der saisonal ausgerichteten Speisekarte widmet sich ganz den Köstlichkeiten aus dem Wasser. Da locken beispielsweise die geräucherte Lachsforelle, das Tartar vom Seesaibling, der Fischeintopf nach Art des Hauses oder Fish & Chips vom Wels und machen Gusto auf gesunde, eiweißreiche Kost. Die heimischen Süßwasserfische werden übrigens ausschließlich von der Teichwirtschaft Gut Dornau in Leobersdorf bezogen. Holzinger-Küchenchef Martin Schotte hat GASTRO Portal freundlicherweise sein Rezept für eine köstlich gebratene Lachsforelle von Gut Dornau mit Bio-Dinkelrisotto und jungem Bio-Blattspinat zur Verfügung gestellt. Das Gericht überzeugt durch seine vitaminreichen Zutaten und holt den Frühling auf den Teller. „Bei uns in der Gastwirtschaft verwenden wir ausschließlich Fische von der Teichwirtschaft Gut Dornau in Leobersdorf“, erklärt Küchenchef Martin Schotte. „Auch wenn die Teichwirtschaft offiziell

Gastronomin Julia Pengg: „Eigenverantwortung und Wertschätzung auf allen Ebenen“

Gastronomie Mitarbeiter Wertschätzung Julia Pengg

Das Mangolds in der Grazer Griesgasse, das Mangolds vis-à-vis im Uni-Viertel der steirischen Landeshauptstadt sowie der Veranstaltungsraum Mangolds Momente: Alle drei Lokale haben sich als Treffpunkt für Gäste mit einem Anspruch an einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil etabliert. Das Mangolds in der Griesgasse nahm mit seiner Gründung vor 29 Jahren sogar eine Vorreiterrolle als vegetarisches Bio-Restaurant in der Grazer Gastronomie ein. Im zweiten Teil des Interviews sprach GASTRO Portal mit Mangolds-Chefin Julia Pengg über potenzielle Startvorteile in der Branche für Sprösslinge einer Hoteliersfamilie, etwaige Schwierigkeiten in der Gastronomie, gute Mitarbeiter zu finden, und den Stellenwert von kinderfreundlichen Angeboten in ihren Lokalen (der erste Teil des Interviews kann hier nachgelesen werden). GASTRO Portal: Wie ist es Ihnen gelungen, in der Gastronomie Fuß zu fassen? Sie entstammen der bekannten Grazer Hotelierfamilie Weitzer, hatten Sie

Transgourmet: Eigenmarken von bester Qualität

Gastronomie Premium Produkte

Die beste Auswahl für jeden Kunden bietet Transgourmet mit seinen Eigenmarken. Diese sind individuell auf die Bedürfnisse der Gastronomie abgestimmt – und das ganz praktisch aus einer Hand: vom günstigsten Einstiegsangebot über nachhaltige oder biologische Artikel bis hin zu hochwertigen Premiumprodukten. Jede Marke hält was sie verspricht: Transgourmet garantiert stets gleichbleibende Qualität, sorgfältigste Auswahl und laufende Kontrollen. Die Eigenmarke Transgourmet Economy bietet ein Basissortiment zum günstigsten Preis. Die einzelnen Produkte und deren Verpackungsgrößen sind auf die Bedürfnisse der Gastronomie abgestimmt, ohne dabei auf guten Geschmack, konstante Qualität und sichere Verfügbarkeit zu verzichten. Ein praktisches Sortiment, das in keiner Profi-Küche fehlen darf. Transgourmet Quality steht für Markenqualität zum besten Preis-Leistungsverhältnis. Ein umfangreiches Sortiment bietet eine große Auswahl an Produkten und bringt Abwechslung in jede Speisekarte. Das Sortiment wird laufend erweitert und mit innovativen

Veggie-Pionierin Julia Pengg: „Inspirationen holen wir uns am liebsten beim Reisen!“

Vegetarische Restaurants in Graz Mangolds Julia Pengg

Das Restaurant Mangolds nahm mit seiner Gründung vor 29 Jahren eine Vorreiterrolle in der Grazer Gastronomie ein. Zusätzlich zum Bio-Restaurant mit Self-Service in der Griesgasse wurde das Mangolds vis-à-vis eröffnet, das sich im Grazer Uni-Viertel an ein jüngeres Publikum richtet. Mangolds hat sich als Treffpunkt für Gäste mit einem Anspruch an einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil etabliert. Mehr als 50 Mitarbeiter arbeiten in den beiden Restaurants in Graz – ebenso wie auf Veranstaltungen und im Online-Shop – mit großer Leidenschaft daran, positive und bleibende Momente für die Gäste zu erschaffen. GASTRO Portal sprach mit Mangolds-Chefin Julia Pengg über Inspirationen für die Speisekarten ihrer Restaurants, die Weiterentwicklung von vegetarischer Ernährung und wie es gelingen kann, den Gästen Lebensfreude durch Kulinarik zu vermitteln. Das Interview erscheint in zwei Teilen. GASTRO Portal: Frau Pengg, mit

Perfekt für kalte Tage: Bio-Haferwurzelsuppe mit Topinambur-Chips

Rezept für Haferwurzelsuppe mit Topinambur-Chips

Das neue Jahr hat in der Gastwirtschaft Holzinger in Möllersdorf (Bezirk Baden) mit einer Erweiterung der kulinarischen Schmankerl aus dem Bio-Segment begonnen. „Unser Küchenchef Martin Schotte sorgt dafür, dass unser Bio-Angebot immer größer wird, und wir freuen uns, unseren Gästen mittlerweile elf hundertprozentige Bio-Gerichte anbieten zu können“, fasst Gastgeberin Dagmar Schotte die Neuigkeiten zusammen. Ab sofort bereichert eine Köstlichkeit die Speisekarte, die ganz besonders gut in den Winter passt: die Bio-Haferwurzelsuppe mit Topinambur-Chips. Wobei die Haferwurzel nichts mit dem Getreide zu tun hat, wie Küchenchef Martin Schotte erklärt, der die Haferwurzel bei seinen Recherchen zufällig entdeckt hat: „Seitdem ich mich mit dem Thema ,Bio‘ beschäftige, suche ich zunehmend Lebensmittel, die nicht ganz alltäglich sind, um daraus köstliche Speisen zu kreieren. Dies ist mir letztes Jahr schon mit der Heumrübe gelungen. Dieses Jahr

Transgourmet Vonatur: Feinste Käsesorten mit Geschichte

Für Gastronomen und ihre Gäste wird es immer wichtiger zu wissen, woher die Produkte stammen, die aufgetischt werden, also auf welche Art und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden. Erweitert wurde nun das Sortiment von Transgourmet Vonatur: Mit Mandl’s Bio Ziegenkäse reiht sich nun der vierte Käse-Produzent in die Runde ein. Das Besondere daran: Zu jedem Produkt gibt es eine substanzielle, authentische Produktgeschichte, die Gastro-Profis bis zum Gast weitererzählen können. Die Geschichte von Mandl’s Bio Ziegenkäse beginnt mit Antonia und Michael, gemeinsam arbeiten sie nun seit fünf Jahren am Hof. Für die aromatisch würzigen Käseprodukte des Ziegenhofs Mandl aus dem niederösterreichischen Lichtenegg wird ausschließlich die hofeigene Milch verarbeitet. Die täglich frische Milch liefern die über 200 Ziegen, die in einem großen, lichtdurchfluteten Stall mit Zugang zur angrenzenden Weide leben. Für Antonia Krenn und

Suppe, Risotto, Kuchen: Kürbis-Köstlichkeiten in allen Variationen

Kürbis-Variation Farbenfrohes Herbstgemüse

Orange, gelb, beige und grün – im Herbst leuchten die Kürbisse nicht nur auf den Feldern, sondern auch in den Regalen im Handelshaus Wedl. Ob roh, gebacken, gekocht oder gegrillt, Kürbisspezialitäten dürfen in dieser Jahreszeit auf keinem Teller fehlen. Neben roten Rüben und Karotten gehört der Allrounder zur traditionellen Tiroler Küche und erfreut Gaumen und Auge gleichermaßen. Wer seinen Gästen also herbstliche Kürbisköstlichkeiten servieren möchte, findet bei Wedl die richtigen Zutaten. Durch die Rückkehr zur bodenständigen Küche erfreuen sich Hokkaido, Muskat, Butternuss und Co. großer Beliebtheit. Für Neukreationen ist im Handelshaus Wedl heuer eine neue Kürbisart erhältlich: Der Lange von Neapel wurde heuer erstmals in Tirol angebaut und wird zwischen 60 Zentimeter und einen Meter lang. Der leicht zu schälende Kürbis hat dabei nur ein sehr kleines Kerngehäuse. Mit dem Langen von

Top