Du bist hier
Home > Branchen Insider > F&B > Speisen

Die neuen SureCrisp Home Style Skin On Fries

Mit der SureCrisp Home Style Skin On kündigt McCain einen neuen Star in der SureCrisp Familie an. Sie wartet mit der bekannten unsichtbaren SureCrisp Ummantelung für zusätzliche Warmhaltung und Knusprigkeit auf.  Darüber hinaus bietet sie, dank des irregulären und handwerklich anmutenden Schnittes und der sichtbar rustikalen Schale, alles, was den Trend ‚Natürlichkeit‘ unterstützt. Ein Produkt wie hausgemacht. VON DER PREMIUM QUALITÄT VOR-ORT IM RESTAURANT ... Die 6mm hohe und 12mm breite, irregulär geschnittene Pommes besticht im Restaurant -  denn das Extra an Knusprigkeit spielt sie hier aus. Knusprig bis zum letzten Bissen lautet hier die Devise. Dank des unregelmäßigen Schnittes bietet die Home Style Skin On einen hausgemachten Charakter, den Ihre Gäste lieben werden. Die handwerklich anmutende Optik wird durch  die sichtbare Schale (Skin On) noch weiter unterstützt. Was die neue SureCrisp Home

Weniger Tierleid für 30 Cent pro Schnitzel

Gastronomiegroßhändler Transgourmet geht einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und Tierwohl: Gemeinsam mit der Erzeuger- und Vermarktungsgenossenschaft ARGE Rind, zu der sich 35.000 Rinderbauern aus Österreich bekennen, etabliert der Händler ein heimisches Qualitätsfleischprogramm für Kälber. Unter „Kalb Rosé“ wird künftig zu 100% heimisches Kalbfleisch mit dem AMA-Gütesiegel vermarktet. Das Programm soll Konsumenten beste Fleischqualität aus kleinstrukturierter, österreichischer Landwirtschaft garantieren, Tierleid durch den Wegfall langer Transportwege vermeiden und heimischen Kälbermastspezialisten eine neue Einkommensquelle bieten. Großteil des Kalbfleisches bis jetzt aus den Niederlanden Bis dato wurde in der Gastronomie zum überwiegenden Anteil Import-Kalbfleisch aus den Niederlanden vermarktet – die heimischen Bauern fanden nicht immer Abnehmer für ihre Kälber und so wurden viele Tiere bereits im Alter von wenigen Wochen lebend nach Italien oder Spanien zur Mast gebracht. „Wir wollen eine Alternative zu diesem System,

Die Wirtschaft von morgen – schon heute!

Als Anton Haubenberger die Idee für ein unvergleichliches Nougatcroissant hatte, war klar, wer für die Hülle sorgen würde. Die Fülle sollte jemand liefern, der ideologisch voll und ganz zu Haubis passt. Damit war der Weg zu Josef Zotter vorgezeichnet. Schnell hat sich das Haubis Nougatcroissant mit Zotter Nougat zu einem wahren Erfolgsprodukt entwickelt. Wir haben die beiden Macher an einem virtuellen Tisch versammelt. Zum Philosophieren über ein neues Bedürfnis nach Sicherheit, gesteigertes Qualitäts- und Preisbewusstsein und eine vielver­sprechende Richtung für die Wirtschaft. Anton Haubenberger: Sag mal, Josef, wie lange arbeiten wir jetzt schon zusammen? Josef Zotter: Gefühlt sind es 15 Jahre. Es ist übrigens immer ein gutes Zeichen, wenn ich das nicht ganz genau weiß. Das bedeutet nämlich, dass unsere Zusammenarbeit un­kompliziert ist. Ich weiß noch, wie mich das damals bei euch überrascht

Frühlingshafte Spargelfreuden

Der klassische Frühlingsbote setzt hierzulande auf klassische Zubereitung. Heimischer Spargel hat nur kurz Saison und obwohl die Österreicher das Edelgemüse lieben, ist der Konsum eher spärlich. Auf nur magere 0,8 Kilogramm Spargel bringen es Herr und Frau Österreicher durchschnittlich im Jahr. Damit essen wir um die Hälfte weniger als unsere deutschen oder schweizer Nachbarn. Und trotz aller Kreativität, die Spargelköche an den Tag legen, lieben wir es eher klassisch. Statt Spargeleis oder rohem Spargelsalat doch lieber mit Sauce hollandaise, mit Butterbröseln oder als Suppe. Etwa 6.000 Tonnen des Stangengemüses landen in Österreich auf unseren Tellern, davon stammt etwa die Hälfte aus heimischer Landwirtschaft. Der Rest wird vor allem im zeitigen Frühjahr importiert. Doch das Warten auf die heimischen Stangen zahlt sich aus, da die Qualität des Gemüses nur durch die Frische

Mehlwürmer als Lebensmittel in der EU zugelassen

Die EU-Staaten haben aktuell einem Vorschlag der Europäischen Kommission zugestimmt, getrocknete Gelbe Mehlwürmer als neuartiges Lebensmittel in der EU zuzulassen. Dies ist die erste Zulassung eines Insekts als neuartiges Lebensmittel auf dem EU-Markt. Vorausgegangen war eine wissenschaftliche Bewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Die Larven des Käfers Tenebrio molitor können im Ganzen als Snack oder als Zutat in einer Reihe von Lebensmitteln verwendet werden, zum Beispiel in Form von Pulver in Proteinprodukten, Keksen oder Pasta. Nach Zustimmung der EU-Staaten folgt die formelle Entscheidung der Kommission nun in den kommenden Wochen. Millionen Menschen auf der Welt verzehren bereits täglich Insekten. Viele sehen Insekten als eine alternative Eiweißquelle, die den Wandel hin zu einem nachhaltigeren Lebensmittelsystem unterstützen kann. Für die Welternährungsorganisation (FAO) sind Insekten eine gesunde Nahrungsquelle mit hohem Fett-, Protein-,

Rauf auf die Berge

Seit Jahren liegt Urlaub in den Bergen im Trend und Wandern ist beliebter denn je.So zieht es uns aus den unterschiedlichsten Gründen auf den Berg, aber nicht jeder versteht, warum man die Strapazen des Bergsteigens auf sich nimmt, um dann einfach nur ins Tal zu schauen. Doch wer einmal so richtig Bergluft geschnuppert hat, der kommt davon oft nicht mehr los. Denn es ist das Gesamtpaket, von der intakten Natur, der Bewegung, dem wunderbaren Panorama und dem Gemeinschaftsgefühl, wenn man in Alm- und Schutzhütten einkehrt. Und nirgends schmeckt es so gut, wie auf dem Berg, wenn man die Tour geschafft hat. Und alles was unten zählt, wie low carb, Sterneküche oder das Vorspeisenbuffet, ist oben plötzlich ohne Wert. Da wird Herzhaftes aufgetischt, denn Wanderer sind hungrige Gäste. Kaiserschmarren, Kaspressknödel, bis

Bio für große Ansprüche

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Weichenstellung in eine ökologischere Zukunft? Jetzt – ist Transgourmet überzeugt und lanciert eine auf die Bedürfnisse von Großverbrauchern und Gastronomie perfekt abgestimmte Bio-Eigenmarke. Transgourmet Natura steht für zertifizierte Bio-Qualität, Profi-Verpackungsgrößen und ein umfassendes Sortiment. „Mit Transgourmet Natura setzen wir gewohnt hohe Standards im Bio-Bereich für Großverbraucher und die Gastronomie. Die neue Eigenmarke ist als Bio-Vollsortiment in Großgebinden zu leistbaren Preisen und in verlässlicher Profiqualität für Restaurants, Großküchen und die Systemgastronomie konzipiert und exakt auf deren Bedürfnisse zugeschnitten. Neben der EU-Bio-Verordnung werden auch nationale Standards wie das AMA-Bio-Siegel erfüllt“, ist Thomas Panholzer, Geschäftsführer von Transgourmet Österreich, stolz. „Wir bieten mit Natura die sortimentsseitige Antwort auf die relevanten Themen. Denn gerade im letzten Jahr ist der Anspruch in Bezug auf Qualität und gutes Essen gewachsen und

Trendfood-Burger

Vom Fastfood zur vollwertigen Mahlzeit! Herzhafte Sandwiches, Pizzen oder Flammkuchen – das Angebot ist mannigfaltig. Doch es gibt einen absoluten Verkaufsschlager, der aktuell vor allem im Außer-Haus-Markt sehr gefragt ist. Burger – sie schmecken einfach immer! Deshalb ist es auch kein Wunder, dass sie inzwischen ein fester Bestandteil in fast jedem to go-Menü sind. Kombiniert mit Pommes und Salat, bieten sie eine vollwertige Mahlzeit zum Mitnehmen. Ob klassisch oder ausgefallen – die Belegmöglichkeiten sind unendlich. Wer zu den absoluten Burgerprofis gehören möchte, sollte allerdings ein paar grundlegende Faktoren beachten. Verbraucher legen nämlich immer mehr Wert auf die Herkunft und Qualität der Zutaten. Während es vor ein paar Jahren nur die altbekannten Softbuns mit einem klassischen Belag gab, hat sich das Angebot in der Zwischenzeit vervielfacht. Eine leckere Grundlage sind die unvergleichbaren

Alles im grünen Bereich

Die Idee: ein Brot aus der vielbegabten Blaualge „Spirulina“ und frisch gedämpftem Reis.
 Das allein ist für unsere Rezeptprofis noch keine allzu große Herausforderung. 
So richtig knifflig wird die Sache erst, wenn man sich auf rein österreichische Zutaten kapriziert. Und daraus ein Brot bäckt, das in jeder Hinsicht einzigartig ist. Dass heute trendige Algen-Vitalbrote aus dem Ofen geholt werden 
können, ist der Experimentierfreudigkeit auf allen Seiten zu verdanken: Bei unseren Entwicklern, die nur darauf gewartet haben, Superfood in Brotform zu liefern. Bei zwei jungen Unternehmen, die sich über den regio-nalen Algen- bzw. Reisanbau drübergetraut haben. Und letztlich bei den Brotgenießern, die zuverlässig Appetit auf inno-vative Produkte mitbringen. Sattes Grün im Brot Statt in vertrauten Brauntönen kommt das Haubis Algen-Vitalbrot in sattem Grün daher. Die ungewöhnliche Krumenfärbung erklärt sich durch die Farbstärke der Spirulina-Alge.

GROSSE PROFITE mit kleinen Snacks

McCain stellt seine neue Kampagne „GROSSE PROFITE mit kleinen Snacks“ vor. Die neue Kampagne widmet sich der Produktkategorie Fingerfood, die bei McCain den Namen P!CKERS trägt. Zielgruppe der Kampagne sind Gastronomen, im speziellen die Gastronomen im Fast Food und Imbiss-Segment, deren Speisekarte noch nicht auf Fingerfood-Produkte ausgelegt ist. Drei unterschiedliche Konsumententypen McCain teilt dabei die Konsumentenerwartungen in drei Bereiche ein: Die Konsumenten, die ein Fast-Food-Restaurant aufsuchen um „einfach nur satt zu werden“, jene, die Neues entdecken möchten und solche, die für ihren ganz persönlichen Genuss ihr Speiseangebot individualisieren möchten. Für jeden Konsumenten das passende Produkt Mit geeigneten Fingerfood-Produkten kann der Gastronom nun auf diese unterschiedlichen Bedürfnisse seiner Kunden eingehen. McCain hat diese ebenfalls in drei, zu den Konsumentenbedürfnissen passende Kategorien eingeteilt. Die Klassiker – für das Satt-werden-Bedürfnis, die Extras – für das Konsumentenbedürfnis des

Bio-Eigenmarke Natura neu bei Transgourmet

Gastronomiegroßhändler Transgourmet bringt Anfang April die Bio-Eigenmarke Transgourmet Natura auf den Markt und will damit neue Standards im Bio-Bereich für Großverbraucher und die Gastronomie setzen. Die neue Marke ist als Bio-Vollsortiment in Großgebinden zu leistbaren Preisen und in Profiqualität für Restaurants, Großküchen und die Systemgastronomie konzipiert und soll auch auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sein. Neben der EU-Bio-Verordnung werden darüber hinaus nationale Bio-Standards erfüllt. Die neue Marke wird in Österreich, Frankreich, Deutschland und der Schweiz erhältlich sein. Mit der Einführung von Natura will Transgourmet die drei gesellschaftspolitisch relevanten Themen Nachhaltigkeit, Regionalität und Bio sortimentsseitig abdecken. „Gerade im letzten Jahr ist der Anspruch der Menschen in Bezug auf Qualität und gutes Essen gewachsen und dafür braucht es die passenden Angebote. Werte wie Nachhaltigkeit und Bio haben in Zukunft in der Gastronomie Hochsaison“,

Projekt „Großarler Rindfleisch“ gestartet

Das Großarltal im Salzburger Pongau ist mit 22 Vierstern- und zwei Fünfstern-Hotels sowie zahlreichen weiteren Nächtigungsmöglichkeiten stark vom Tourismus geprägt. Gleichzeitig wird auf rund 200 Bauernhöfen die Pflege der Naturlandschaft, die Herstellung wertvollster Produkte sowie die Bewirtschaftung der Almen gewährleistet. Mit dem Projekt “Großarler Rindfleisch” der Firma “Großarler Genuss” und der örtlichen Bauernschaft soll nun ein hochwertiges Angebot an regionalem Rindfleisch für Gastronomie und Konsumenten geschaffen werden. “Die Zusammenarbeit zwischen dem Tourismus und uns Landwirten läuft in einigen Bereichen schon ganz gut. Bei der Verwendung von regionalem Fleisch durch Gastronomiebetriebe gibt es allerdings aus meiner Sicht noch Aufholbedarf”, erklärt der Ortsbauernobmann von Großarl, Johann Rohrmoser. Gemeinsam mit der “Großarler Genuss GmbH” sowie seinem Hüttschlager Kollegen, Ortsbauernobmann Raimund Rohrmoser und dem Obmann der Bezirksbauernkammer St. Johann, Silvester Gfrerer, wurde unter der

Top