Du bist hier
Home > Author: Anja Schmidt (Page 2)

Transgourmet Vonatur: Born to be wild

Regional, gesund, schmackhaft, vielseitig – die kulinarischen Vorzüge heimischen Wildbrets rücken vor allem jetzt im Herbst wieder ins Bewusstsein von Küchenchefs und Gästen. Die goldene Jahreszeit gilt immer noch als klassische Hochsaison für hochwertiges Fleisch von Reh, Hirsch, Wildschwein & Co. Wahr ist, dass die Verfügbarkeit von Frischwild natürlich gewissen jahreszeitlichen Einschränkungen unterliegt. Gams, Reh- und Rotwild wird hierzulande von Mai bis Jahresende gejagt, Hase und Fasan von Oktober bis Dezember. Durch die Zusammenarbeit von Transgourmet mit vielen, regionalen Partnerbetrieben wird der heimischen Gastronomie dennoch ganzjährig ein breites und hochwertiges Sortiment an Frisch-  und Tiefkühlwildfleisch aus österreichischen Wäldern geboten. Die wilde Produktpalette reicht dabei von klassischen Teilstücken wie Hirschrücken, Rollbraten und Rehfilet, über Pasteten, Schinken und Terrinen bis hin zu exklusivem Vonatur-Gams- und Wildschweinfleisch aus Forstbetrieben der Österreichischen Bundesforste, das Transgourmet exklusiv vom

Lokaleröffnung in Wien: Die „Wrapstars“ wurden sesshaft

Wraps und Bowls genießen Wrapstars

Nach einer erfolgreich verlaufenen Crowdfunding-Aktion haben die Food-Truck-Pioniere „Wrapstars“ endlich ihr erstes Lokal im sechsten Wiener Bezirk eröffnet. In der Nelkengasse, unweit der Mariahilfer Straße, laden die „Wrapper“ rund um Küchenchef David Weber und die Mitbegründer Marko Ertl und Matthias Kroisz in ihrer gemütlichen Location mit Coolness-Faktor zu einer breiten Palette an Wraps und Bowls. „Wir wollten unsere Gastgeberrolle verstärkt ausleben“, fasst Küchenprofi Weber die Intention des Teams zusammen, das die Bewirtung im Rahmen der beiden Food-Trucks und bei Catering-Einsätzen auf jeden Fall beibehalten will. Die Speisekarte im Lokal wurde um Bowls (facettenreich mit Cheddar- und Gouda-Mix oder säuerlich-pikant im „Krautkarate“-Stil, als vegetarische Variante, mit Schwein oder Rind) und Salate erweitert, dazu werden auf Wunsch hausgemachte Tortilla-Chips mit unterschiedlichen Saucen gereicht. Als süße Krönung stehen drei verschiedene Desserts zur Auswahl – Brownie, Peanut

Web-Auftritt und App: Alles neu bei Haubis

Mohnflesserl oder Buchweizenbrot – mit der neuen Haubis Webseite auf www.haubis.at finden Kunden noch einfacher ihre Lieblingsprodukte, denn kürzlich ging die neue Webseite der Familienbäckerei aus Petzenkirchen/Niederösterreich online. Das traditionsreiche Familienunternehmen Haubis präsentiert seine neue Webseite in modernem Design und mit verbesserter Funktionalität. Die Nutzerfreundlichkeit für mobile Endgeräte, Handy oder Tablet, wurde optimiert und bietet den Besuchern ein noch besseres Erlebnis. Der besondere Reiz an der Sache ist die Suchfunktion für die Haubis Backstuben-Produkte – mit 100 Prozent Mehl aus Österreich. „Mehr als die Hälfte aller User nutzen unsere Webseite über ihr Smartphone. Für sie wurde die Usability und Customer Experience deutlich verbessert, sodass ofenfrische Haubis Produke noch leichter zu finden sind“, weiß Stefan Scheuchelbauer, Marketingverantwortlicher Gastronomie & Filialen bei Haubis. Haubis als wichtiger Partner für die Gastronomie Kunden können nicht nur über verschiedene

„Ladies first“: Neue Show im Palazzo Wien

Seit mittlerweile siebzehn Jahren serviert Palazzo in Wien alljährlich im Herbst und Winter seine ebenso köstliche wie unterhaltsame Mischung aus Haute Cousine und prickelndem Entertainment. Haubenkoch Toni Mörwald ist seit 2013 Gastgeber und kulinarisches Mastermind im Spiegelpalast, und das mit großem Erfolg: Allein in der vergangenen Spielzeit haben mehr als 26.000 Gäste sein Vier-Gänge-Menü und die dazugehörige Show genossen. Insgesamt wurden seit der Eröffnung der ersten Spielzeit im Jahr 2003 in Wien mehr als 400.000 Besucher gezählt. Am 12. November 2019 beginnt nun die neue Saison. Dann feiert die aufregende Dinner-Show im Spiegelpalast im Wiener Prater ihre nächste Premiere – natürlich mit einem neuen Menü und einer neuen Show. Mit dem Anspruch, etwas Besonderes zu schaffen und seine Gäste zu verwöhnen, lädt Palazzo in eine Welt ein, in der Lebens- und Gaumenfreude,

Ideale Spül­ergebnisse mit der richtigen Spülchemie

Als Spezialist für gewerbliche Spülsysteme und brillante Spülergebnisse befasst sich Winterhalter im Gesamtsystem gleichermaßen um Spül­maschinen, Wasseraufbereitungsgeräte und Spülkörbe – sowie freilich um die richtige Spülchemie. Sie ist eine feste und wichtige Komponente in der Gesamtlösung des einwandfreien Spülprozesses. Winterhalter entwickelt in eigenen  Labors, am Firmensitz im deutschen  Meckenbeuren am Bodensee, eine ganze Bandbreite an Reinigern mit höchster Wirksamkeit und bietet ein komplettes Programm, abgestimmt auf Spülgut, Verschmutzungsgrad und Wasserhärte an. Reiniger für Gläser, Silber und Aluminium benötigen beispielsweise spezielle material- und dekorschonende Inhaltsstoffe. Produkte mit Aktivchlor kommen vorwiegend bei Kaffee- und Teerückständen zum Einsatz, da Aktivchlor eine bleichende Wirkung hat. Alkalische Universalreiniger, die zumeist in Küchen eingesetzt werden, sind auf typische Verschmutzungen von Geschirr ausgerichtet. Sie wirken besonders gut bei Stärke- und Fettverschmutzungen. Bei hohem Eiweiß- oder Schmutzeintrag werden Reiniger

Längste Schank der Welt: Auf zur Genussmeile!

Schmankerl verkosten in der Thermenregion Wienerwald

Zahlreiche Prominente aus Politik und Wirtschaft fanden sich vergangenen Samstag bei regnerischem Wetter zum Startschuss der neunten Genussmeile ein. Das Wasserschloss in Kottingbrunn war festlicher Mittelpunkt bei der Eröffnung der längsten Schank der Welt. Was vor über neun Jahren zwischen den drei Ortsoberhäuptern – den beiden Landtagsabgeordneten Christoph Kainz und Hans Stefan Hintner sowie Ferdinand Köck aus Gumpoldskirchen – als Idee zu wachsen begann, entwickelte sich zur Auftaktveranstaltung des Niederösterreichischen Weinherbstes in der Thermenregion Wienerwald und zum Aushängeschild für die gesamte Region. „Die Genussmeile ist das beste Beispiel, dass man nur gemeinsam viel erreichen kann, es zeigt den Zusammenhalt in der Region über die Gemeinde- und Bezirksgrenzen hinweg“, bekräftigte Ehrengast Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. „Der Weinherbst hat in Niederösterreich eine lange Tradition und hat sich zu einer der wertvollsten Marken Niederösterreichs entwickelt. Wir

Restaurant Ikarus: Das Alphabet der feinen belgischen Küche

Der September im Salzburger Restaurant Ikarus im Hangar-7 steht ganz im Zeichen der Spitzenküche von Christophe Hardiquest. Der Belgier leitet seit dem Jahr 2001 den Brüsseler Gourmet-Treffpunkt Bon Bon. Geboren in Liège, in der wallonischen Region Belgiens, ist Christophe Hardiquests früheste Erinnerung an einen genussvollen Moment die Hühner-Buchstabensuppe seiner Großmutter. Obwohl mit einfachen Speisen aufgewachsen, dauerte sein Weg zum eigenen, renommierten Restaurant in Brüssel nur etwas länger als ein Jahrzehnt. Nach seiner fünfjährigen Ausbildung bei der Namur School of Catering, die er bis zum Jahr 1994 besuchte, erklomm er stetig die Karriereleiter und sammelte Erfahrungen in einigen der angesehensten Restaurants Brüssels, wie etwa im Sea Grill und in der Villa Lorraine, Belgiens erstes mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnetes Restaurant und damit auch das einzige außerhalb Frankreichs. Weitere Höhepunkte seines Werdegangs waren das Michelin-prämierte l’Orangeraie

„Da kann auch die Gastronomie etwas beitragen“

In der Gastronomie ist Kaffee das wichtigste Fairtrade-Produkt, aber auch andere Heißgetränke sind sehr gefragt. Mittlerweile haben sich bereits rund 200 Partner für den Gastrofinder auf fairtrade.at mit insgesamt mehr als 1.000 Standorten österreichweit registriert. Mit Oktober 2019 erhöht Fairtrade erhöht den Mindestpreis für Fairtrade-Kakao um 20 Prozent auf 2.400 US-Dollar pro Tonne. Gleichzeitig steigt auch die Fairtrade-Prämie. Diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Lebensbedingungen der Kakao-Bauernfamilien in Westafrika zu verbessern. GASTRO Portal sprach mit Fairtrade Österreich-Geschäftsführer Hartwig Kirner über künftige Schwerpunkte des gemeinnützigen Vereins, der im Vorjahr sein 25-jähriges Bestehen feierte, über Neuheiten im Sortiment für die Gastronomie und Hotellerie und über mögliche Verbesserungen der Arbeitsbedingungen für Fairtrade-Produzenten. GASTRO Portal: Fairtrade erhöht den Mindestpreis für Fairtrade-Kakao ab Oktober um 20 Prozent auf 2.400 USD pro Tonne. Inwiefern wird damit den Kakao-Produzenten in

Brotkultur leben, Gäste begeistern

Haubis Vorstellung von Brotkultur ist nichts Steifes oder Theoretisches. Brotkultur ist einfach ein Wort, das der Vielfalt von Brot und Gebäck in Österreich am besten entspricht. Haubis ist es ein Herzensanliegen, die Besonderheit zu pflegen. Die österreichische Traditionsbäckerei bäckt bereits seit über 100 Jahren Brot und Gebäck in Petzenkirchen. Mit ehrlichen Zutaten und ehrlichem Engagement sorgt Haubis für höchste Genussmomente bei den Gästen. Haubis ist ein Familienunternehmen mit über hundertjähriger Geschichte. Wie gelingt es einem Traditionsbetrieb dieser Dimension, immer wieder Innovationen für die Gastronomie zu kreieren? Anton Haubenberger, Geschäftsführung Haubis: Das Besondere an unseren Produkten ist sicher die Qualität der Rohstoffe, welche in der Produktion verwendet werden. Wir verarbeiten fast ausschließlich österreichische Qualitätsrohstoffe. Besonders ist auch die Flexibilität unserer Produktion. Von Produkten mit großer Menge, wie zum Beispiel die klassische Kaisersemmel, bis

Transgourmet Trinkwerk setzt ganz auf heimisches Bier-Handwerk

In der Biernation Österreich ist eine kleine Revolution im Gange. Eine wachsende Zahl an kleinen, heimischen Handwerksbrauereien macht den Big Playern am Biermarkt mächtig Konkurrenz und erobert mit edlen Spezialbieren die Herzen eingefleischter Bierfans. Die Getränkegroßhandels-Spezialisten von Transgourmet Trinkwerk haben die Zeichen der Zeit erkannt und setzen in ihrem Sortiment einen neuen Schwerpunkt auf Handwerksbiere von daheim. Die heilige Dreifaltigkeit aus Hopfen, Wasser und Malz findet in kaum einem anderen Land so oft ins Glas wie in Österreich. Beim jährlichen Pro-Kopf-Bierkonsum liegen wir weltweit auf Platz zwei, hinter Tschechien und vor Deutschland. Im Jahr 2018 trank jeder Österreicher durchschnittlich rund 104 Liter Bier, dessen enorme Popularität sich auch in den Umsatzzahlen der heimischen Gastronomie widerspiegelt: Mit rund 385 Millionen Euro pro Jahr ist Bier nach Wein die umsatzstärkste Kategorie. Bis vor

Top