Du bist hier
Home > Author: Katharina Baumhakel

Österreichs Nr. 1 bei Wild

Als größter Wildhändler Österreichs ist Kröswang die erste Adresse, wenn’s um Zutaten für erstklassige Wildgerichte geht. Der Frische-Lieferant bietet qualitätsgeprüftes Fleisch von Hirsch, Reh, Wildschwein & Co, gschmackige Beilagen und raffinierte Desserts. Wild ist nicht nur schmackhaft, es ist auch ausgesprochen gesund. Denn einerseits ist Wildfleisch arm an Fett und Cholesterin, andererseits reich an Eiweiß, Mineralstoffen und Vitaminen. Und es enthält – wie Fisch – ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, die für den menschlichen Körper besonders wertvoll sind. Der unverwechselbar feine Geschmack von Wildfleisch

Hirschcarpaccio mit Melanzani und Kürbiskernpesto

Mit grünem Gold in den Herbst Der besondere Geschmack von Steirischem Kürbiskernöl g.g.A. wird maßgeblich durch den Menschen mit seinem Know-How und seinen Traditionen beeinflusst. Die Kürbisbauern produzieren seit Generationen das Grüne Gold und wissen daher am besten über die Feinheiten in der Kernölproduktion Bescheid. Im Oktober ist die Kürbisernte schon fast vorbei, die meisten Kerne sind getrocknet und ruhen, bis sie zu Steirischem Kürbiskernöl g.g.A. verpresst werden. Mit dem Kürbiskernöl-Championat am 15. Oktober in Bad Gleichenberg, bei dem sich alle

Meditationen über die Jagd

Peter Zinter kennt man in der heimischen Gastroszene schon lange. Die höchste kulinarische Auszeichnung erkochte er sich mit drei Hauben im ehemaligen Restaurant Vincent. Nach einem kurzen Gastspiel im Motto am Fluss brachte er das Charlie P's auf Vordermann und führte schließlich das Heunisch&Erben aus den Startlöchern, wo der passionierte Jäger seine Gäste mit Spezialitäten aus Wald und Flur beeindruckte. Künftig wird der Spitzenkoch dem Weingut Liszt in Leitha­prodersdorf mit seinem (wilden) Know-how zur Verfügung stehen. Im Gespräch mit GASTRO

Hubert Wallner ist Koch des Jahres 2020

Hubert Wallner ist Haubenkoch aus Leidenschaft und betreibt mit dem See Restaurant Saag in Techelsberg am Wörthersee eines der besten Gourmetrestaurants Kärntens. Nun wurde er in seiner Gourmetoase mit dem begehrten Titel „Koch des Jahres 2020“ ausgezeichnet. Feinste Zutaten des Alpe-Adria-Raums inspirieren ihn zu raffinierten Kreationen, mit denen er einen Spannungsbogen zwischen Kärnten und dem Mittelmeer schafft. Seine Küchenlinie besticht durch leise, aber tiefgründige Töne, die Leichtigkeit seiner Gerichte weiß zu begeistern. Das sind die Eckpfeiler, die schließlich zum Titel

Die WEDL Messe in Zell am See

Um an den Erfolg der letzten Jahre anzuknüpfen, lädt das Handelshaus WEDL vom 24. bis zum 26. September zur WEDL Messe in Zell am See. Täglich von 09 bis 18 Uhr präsentiert das Traditionshaus sein facettenreiches Sortiment und sorgt überdies für ein attraktives Rahmenprogramm – mit bekannten Starköchen und den begehrten Masterclasses der Vinothek Wedl. Alles unter einem Dach Das hat sich das Handelshaus WEDL schon früh auf die Fahne geschrieben und das gilt nicht nur für das umfangreiche Sortiment, sondern

AGM Spittal eröffnet im neuen Glanz

Modern, effizient und ressourcenschonend – so lautete die Strategie hinter den Umbauarbeiten von AGM im Kärntner Spittal an der Drau. Nun wurde der ADEG Großmarkt feierlich wiedereröffnet. Die Kunden dürfen sich zur Eröffnung auf ein Monat voller Rabatte und Aktionen freuen. „Die hohen Qualitätsstandards, auf die sich unsere Kunden seit nunmehr über 50 Jahren verlassen können, haben wir auch beim Umbau des AGM Marktes in Spittal/Drau hochgehalten. Daher freut es uns nun umso mehr, unseren Markt in neuem Glanz zu

Donauwelle

ZUTATEN für ca. 15 Stücke FÜR DIE BEIDEN MASSEN: je 40 g dunkle und weiße Kuvertüre 200 g Butter, 150 g Zucker, 1 Prise Salz, 4 Eier, 150 g Mehl, 2 TL Backpulver, 4 EL Milch ZUM TRÄNKEN: 2 EL Zucker, 10 cl Kirschwasser FÜR DIE CREME: 6 Blatt Gelatine, 2 Vanilleschoten, 2 TL Speisestärke, 500 ml Milch, 140 g Zucker, 7 Eigelb, 90 ml Eierlikör, 400 g Sahne FÜR DIE GLASUR: 165 g Zucker, 180 ml Sahne, 20 g Glukose, 55 g Kakaopulver, 4 Blatt Gelatine AUSSERDEM: rechteckige Springform (35 × 24 cm), Butter und Mehl für die Form, 300 g Sauerkirschen aus dem Glas ZUBEREITUNG Den Backofen auf 180 °C vorheizen

Wilder Genuss aus den heimischen Wäldern

Die Jagdsaison ist eröffnet und mit ihr ziehen die besten Stücke vom heimischen Wild in Österreichs Restaurants ein. Vielerorts laden Wild­wochen zum Verzehr unterschiedlichster Spezialitäten ein. Durch sein besonders kalorien- und fettarmes sowie nährstoffreiches und be­kömmliches Fleisch ist Wildbret ideal für bewusste Genießer. Genuss mit gutem Gewissen Besonders im Herbst sehnen sich Gäste der heimischen Gastronomiebetriebe nach Wild-Spezialitäten, die nicht nur dem Gaumen schmeicheln, sondern auch dem Motto „Genuss mit gutem Gewissen“ folgen. Wildbret liegt angesichts eines immer stärker verbreiteten Bewusstseins für

Bananenmakronen

ZUTATEN für 16 Stück FÜR DIE MAKRONENMASSE: 400 g Marzipanrohmasse, 200 g Zucker, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Limette, 50 g gemahlene, geschälte Mandelkerne, 3 Eiweiß FÜR DIE CREME: 400 g dunkle Kuvertüre, 250 g Sahne, 80 g weiche Butter, 2 cl Arrak AUSSERDEM: Backblech, Backpapier für das Blech, Zucker zum Bestreuen, 8 kleine Bananen, Zitronensaft zum Bepinseln, 600 g temperierte Zartbitterkuvertüre, 50 g gehackte Pistazienkerne Für die Makronenmasse die Marzipanrohmasse mit dem Zucker, der Limettenschale, den gemahlenen Mandeln und 1 Eiweiß verkneten. Nacheinander die übrigen Eiweiße einarbeiten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Makronenmasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (Nr.

Insektenküche der anderen Art

Als Schädlingsbekämpfer erlebt man vieles, aber eines erlebt man (so gut wie) nie: Jemanden, der sagt „Ich liebe diese Tierchen!“. Schädlingsbekämpfungsmeister Peter Fiedler über das kontroverse Thema Insekten in der Gastronomie. Kürzlich war zu lesen: „In unserem Kulturkreis ist das Essen von Insekten (Entomophagie) eher unüblich. Viele ekeln sich vor diesen Krabbeltieren und möchten weder geröstete Würmer noch frittierte Grillen aufgetischt bekommen. Aber warum eigentlich nicht? Weltweit gibt es ca. 2.000 essbare Insektenarten. Würmer, Heuschrecken und Co. sind für viele eine

Top