Du bist hier
Home > Branchen Insider > Getränke > In den Champagnerhäusern knallen die Korken

In den Champagnerhäusern knallen die Korken


Der weltweite Absatz von Champagner stieg 2021 auf 322 Millionen Flaschen. Das ist ein Wachstum von 32 Prozent gegenüber 2020. Das geht aus einer Pressemitteilung des Bureau du Champagne für Deutschland und Österreich hervor. Der französische Markt wuchs demnach um 25 Prozent auf knapp 142 Millionen Flaschen und erreichte damit wieder das Niveau von 2019. Der Export stieg weiter und erreichte einen neuen Rekord von 180 Millionen Flaschen.


„Dieser Nachfrageschub ist eine positive Überraschung für die Champenois nach dem Jahr 2020. Die Schließung der wichtigsten Konsumorte und die Absagen von Veranstaltungen auf der ganzen Welt verursachten ein Minus von 18 Prozent“

kommentiert Maxime Toubart, Präsident des Syndicat Général des Vignerons und Co-Präsident des Comité Champagne.

Konsum nach Hause verlegt

Da der Tourismus und die Veranstaltungsbranche aufgrund der Pandemie weiterhin Einschränkungen unterliegen, besteht Grund zur Annahme, dass der private Konsum zu Hause anzog. Konsumenten weltweit haben beschlossen, es sich zu Hause gut gehen zu lassen und die getrübte Stimmung mit neuen Momenten des Genusses und des Teilens aufzuhellen.

Die Ungewissheit über das Andauern der Coronakrise veranlasste den Handel, seine Bestände im Jahr 2020 abzubauen. 2021 kehrte sich diese Entwicklung jedoch überraschend um, als die Nachfrage ab April stark anstieg. Dies führte vereinzelt zu logistischen Problemen und Transportverzögerungen.

Rekordumsatz in Sicht

Jean-Marie Barillère, Präsident der Union des Maisons de Champagne und Co-Präsident des Comité Champagne, freut sich, dass „die Champagne dank des Exports und der gestiegenen Nachfrage der Verbraucher nach hochwertigen Champagne-Cuvées einen Rekordumsatz von voraussichtlich mehr als 5,5 Milliarden Euro erreichen wird“. Er betont jedoch, dass „der durchschnittliche Absatz und Umsatz der beiden Jahre 2020 und 2021 mit 280 Millionen Flaschen und 4,9 Milliarden Euro unter dem Niveau vor der Pandemie liegt: 2019 wurden 300 Millionen Flaschen verkauft und 5 Milliarden Euro erlöst“.

Nach der pandemischen Absatzkrise 2020 und den herausfordernden klimatischen Bedingungen von 2021 hofft die Champagne nun, dass das Jahr 2022 eine neue Wachstumsphase einleiten wird.

Ähnliche Artikel
Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.