Du bist hier
Home > Branchen Insider > Services > Tourismus > Niederösterreich > Niederösterreichische Wirtshauskultur fördert Nachwuchstalente

Niederösterreichische Wirtshauskultur fördert Nachwuchstalente

Weiterbildung für Tourismusschüler in der Gastronomie
Weiterbildung in der Praxis für angehende Spitzenkräfte: „Wirtshauskultur“-Obmann Harald Pollak mit Schülerinnen und Schüler der HLT Retz

Die Niederösterreichische Wirtshauskultur setzt seit ihrem Bestehen auf die Förderung junger Talente in der Gastronomie. Mit der Initiative „Schule macht Wirtshaus! – Wirtshaus macht Schule“ wird dieses Vorhaben weiter verstärkt: Bei der offiziellen Auftaktveranstaltung im Retzbacherhof profitierten rund 80 Schüler vom Können und Erfahrungsreichtum heimischer Wirte.

Bei der Unterstützung junger Talente setzt der Verein der Niederösterreichischen Wirtshauskultur auf eine Vielzahl an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Die neue Initiative „Schule macht Wirtshaus! – Wirtshaus macht Schule!“ verfolgt das Ziel, den Nachwuchs der heimischen Tourismusschulen zu fördern, Einblicke in den Alltag der Gastronomie zu ermöglichen und die Zusammenarbeit mit den Schulen zu forcieren.

„Wenn man dem ambitionierten Nachwuchs auf die Finger und später auf den Teller schaut, werden einem die fundamentalen Dinge des Kochens schlagartig bewusst: die Leidenschaft, Freude und Hingabe für diesen Berufszweig. Orientiert an den Bedürfnissen des Nachwuchses, bietet die Initiative der Niederösterreichischen Wirtshauskultur ein vielversprechendes Förderprogramm“, ist Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav überzeugt.

Das Projekt wird auch von der Wirtschaftskammer Niederösterreich tatkräftig unterstützt. Mario Pulker, Spartenobmann für Tourismus und Freizeitwirtschaft: „Eine engere Zusammenarbeit zwischen Betrieben, Wirtschaftstreibenden und Schulen ist in jeder Hinsicht zielführend. Die Schülerinnen und Schüler profitieren so vom verstärkten Praxisbezug und bekommen Einblicke in ihre zukünftigen Wirkungsstätten.“

Weiterbildung für Nachwuchstalente: „Gäste begeistern, Werte vermitteln!“

Der Auftakt dieser Veranstaltungsreihe erfolgte im Retzbacherhof – ein beliebter Treffpunkt für Genießer, in dem Harald Pollak, der Obmann der Niederösterreichischen Wirtshauskultur, gekonnt den Kochlöffel schwingt. Die SchülerInnen der HLT (Höheren Lehranstalt für Tourismus) Retz blickten dem Top-Wirten wissbegierig über die Schulter und versuchten sich gleich selbst am Herd und im Service.

Rund 60 geladene Gäste aus dem Politik-, Wirtschafts- und Medienbereich sowie die Direktoren, Absolventen und Eltern der Nachwuchstalente kamen in den Genuss der fein zubereiteten Speisen und Getränke. „Nur mit einer qualitätsvollen und authentischen Küche mit Bezug zur Region können wir unsere Gäste für eine Wiederkehr begeistern. Wir versuchen, den Jugendlichen von Anfang an unsere Werte und Richtlinien zu vermitteln“, so Pollak. „Die Gastronomie hat bekanntlich viele Facetten. Im Zentrum stehen Menschen mit ihren sehr persönlichen Vorlieben, Wünschen und Ansprüchen. Mit dieser Aktion wollen wir den Schülerinnen und Schülern das Arbeiten in unseren Wirtshäusern schmackhaft machen“.

Nicht nur bei der Auftaktveranstaltung im Retzbacherhof, sondern auch in weiteren Regionen Niederösterreichs bildeten sich wissenshungrige Nachwuchstalente weiter. Die Schüler der Tourismusschule Semmering besuchten das Triad Wirtshaus in Krumbach, die Wirkungsstätte von Uwe und Veronika Machreich. Die Fachkräfte in spe der Tourismusschule St. Pölten versammelten sich im Wirtshaus Beringer in Mank und ließen sich von Chefköchin Alexandra Labenbacher-Konecny inspirieren. Zeitgleich berichteten Eva und Toni Mörwald in ihrem Restaurant „Zur Traube“ in Feuersbrunn den Teilnehmern der HLF Krems von dem abwechslungsreichen aber auch herausfordernden Alltag in der Küche.

„Der Beruf in der Gastronomie muss gestärkt, unterstützt und gefördert werden – mit dieser Veranstaltungsreihe setzen wir die notwendigen Impulse. Für die Schülerinnen und Schüler bestehen bei diesem Programm viele Möglichkeiten, sich auszutauschen, zu fachsimpeln und wertvolle Kontakte zu knüpfen“, betont Prof. Christoph Madl, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung.

Top