Du bist hier
Home > Branchen Insider > So gelingt’s: Die besten Tipps für winterliches Grillvergnügen

So gelingt’s: Die besten Tipps für winterliches Grillvergnügen

Weber Wintergrillen
Der Grill sollte an einem windgeschützten Ort aufgestellt werden, um die Kälteeinwirkung von außen möglichst gering zu halten. Wichtig: den Deckel so selten wie möglich öffnen, damit die Hitze nicht entweicht.

Grillen ist immer ein Erlebnis, und gerade bei frostigen Außentemperaturen wird es – in warme Kleidung eingepackt – zu einem besonderen Vergnügen. Ob eine Grillparty im schneebedeckten Garten oder ein edles Festessen – Grillen eignet sich für jeden Anlass. Vom klassischen Steak bis zum Festtagsmenü – mit dem Weber Grill ist vieles möglich.

Bei kalten Temperaturen draußen zu sitzen, sich am Grill zu wärmen und dabei abwechslungsreiche Gerichte zuzubereiten hat im Winter ein ganz besonderes Flair. Mit ein paar Tipps wird jeder zum echten Wintergrill-Experten. „Grundsätzlich empfiehlt es sich, eher größere Fleischstücke zu grillen“, meint Leo Gradl, Grillweltmeister und Grillmeister der Weber Grillakademie. „Diese kühlen zum einen nicht so schnell aus. Zum anderen kann man die Zeit, während das Fleisch auf dem Grill gart, entspannt mit seinen Freunden oder der Familie genießen. Wenn das Grillgut dann gar ist, packt man es am besten gleich in Alufolie ein, um es in Ruhe nachgaren zu lassen und warmzuhalten.“

Wintergrillen: Deftiges schmeckt besonders gut

Auch vorgewärmte Schüsseln und Teller helfen, dass Fleisch und Beilagen nicht so schnell auskühlen. Für alle Grills gilt: Den Deckel so selten wie möglich öffnen, damit die Hitze nicht entweicht, sondern im Inneren verbleibt. Durch die niedrigere Luftfeuchtigkeit glühen Holzkohle und Briketts übrigens im Winter deutlich länger und ermöglichen so besonders ausgedehnte Grillabende. Wichtig ist jedoch, Kohle nicht draußen zu lagern, weil die Brennmaterialien sonst feucht werden könnten und im entscheidenden Moment nicht funktionieren. Vor allem gilt: Egal ob Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill – gegrillt wird immer im Freien.

Bei Minusgraden kann das Vorheizen oder auch das Garen der Gerichte ein bisschen länger dauern – wichtig ist also, dafür genügend Zeit einzuplanen. Der Grill-Event selbst ist dann aber umso gemütlicher: Gerade im Winter schmecken deftige Gerichte wie Braten, Truthahn, Huhn oder geräuchertes Fischfilet vom Zedernholzbrett besonders gut. Um die Kälteeinwirkung von außen möglichst gering zu halten, sollte man den Grill an einem windgeschützten Ort aufstellen. Ein weiterer Tipp: Den Anzündkamin mit der durchglühenden Kohle direkt auf den Kohlerost stellen. So wird der Kessel gleich mitgewärmt und ein zu schneller Temperaturwechsel vermieden. Wenn der Grill nach dem Grillen abgekühlt ist, empfiehlt es sich ihn mithilfe einer Abdeckhaube vor Witterungseinflüssen zu schützen.

Weber WintergrillenAllen, die ihren Grill nicht in den Winterschlaf schicken, widmet Weber BBQ-Experte Jamie Purviance sein GU Buch „Weber’s Wintergrillen“ (erhältlich bei Amazon). Neben 100 neuen, wintertauglichen Grillrezepten vermittelt der Grillmeister in dem Buch auch weitreichendes Know-how und Erfahrungen rund um den Grillspaß in der kalten Jahreszeit. In den Rezepten dreht sich alles um Produkte aus der Wintersaison – vom marinierten Rehkotelett mit Orangenbutter bis hin zu gegrillten Schwarzwurzeln. Auch am Grill gegarte Eintöpfe und süße Winterdesserts sind in der Rezeptsammlung enthalten. Ein ganz besonderes Highlight ist der Glühwein vom Grill – perfekt, um die kalten Hände während des Grillens zu wärmen.

Weitere Informationen unter: www.weberstephen.at und www.gu.de

Top