Du bist hier
Home > Branchen Insider > Urlaub in Vorarlberg: Wintergäste sehr zufrieden

Urlaub in Vorarlberg: Wintergäste sehr zufrieden

Vorarlberg Winterurlaub Gäste Umfrage Schneeschuhlaufen Niedere
Klassischer Skiurlaub ist in Vorarlberg nach wie vor gefragt. Gleichzeitig aber steigen andere Outdoor-Aktivitäten wie Wandern auf Schneeschuhen oder Rodeln deutlich in der Beliebtheitsskala.

Vorarlbergs Wintergäste sind mit ihrem Urlaub sehr zufrieden: Bei einer Befragung im vergangenen Winter beurteilten sie diesen mit der hervorragenden Gesamtnote 1,5 auf einer sechsteiligen Skala. 94 Prozent würden Vorarlberg als Reiseziel weiterempfehlen. Ausschlaggebend für die Urlaubsentscheidung sind vor allem die Bergwelt und das Wintersportangebot. Immer wichtiger werden Faktoren wie Gastfreundschaft und Qualität der Unterkunft.

Für den alle zwei Jahre durchgeführten Tourismus-Monitor Austria (T-MONA) wurden in der vergangenen Wintersaison über 1.400 Urlauber in Vorarlberg befragt. Sowohl Vorarlberg Tourismus als auch einzelne Destinationen nutzen dieses Marktforschungsinstrument, um eventuelle Veränderungen der Gästebedürfnisse aufgreifen zu können. Das wichtigste Ergebnis: Vorarlbergs Gäste sind mit ihrem Urlaub hochzufrieden. Vielfalt und Qualität des Angebots, Unterkunft und Gastronomie bekommen von den Urlaubern Noten zwischen 1,6 und 1,8 auf einer sechsteiligen Skala. Ihrem Urlaub geben sie die Gesamtnote 1,5.

Wichtige Faktoren: Ruhe, Gastfreundschaft, Qualität der Unterkunft

Ebenso wichtig ist für Mag. Brigitte Plemel, verantwortlich für die Marktforschung bei Vorarlberg Tourismus, ein weiteres Ergebnis: Die Gründe für einen Winterurlaub im Schnee werden vielfältiger. Zwar nennen 86 Prozent die Berge als Grund, in Vorarlberg Urlaub zu machen. Gleich dahinter folgen das reichhaltige Wintersportangebot (81 Prozent) und die Attraktivität der Skigebiete (60 Prozent). Doch auch andere Faktoren wie Ruhe, Gastfreundschaft und die Qualität der Unterkünfte gewinnen an Bedeutung.

Vorarlberg Winterurlaub Gäste Umfrage Panoramarestaurant Baumgarten Bezau
Genuss pur: Für den gemütlichen Ausklang eines gelungenen Skitages nehmen sich immer mehr Gäste gerne die Zeit.

„Der Gesamteindruck zählt immer mehr“, folgert Plemel. „Vorarlberg punktet dabei mit der Kombination aus wunderschöner alpiner Landschaft, guter Infrastruktur und gastlicher Atmosphäre.“ Die Gäste suchen in Vorarlberg „einen Urlaub in hoher Qualität, bei dem sie sportliche Aktivitäten und Genuss verbinden können“, schildert Plemel. Dass sie den auch finden, zeigt die T-MONA-Befragung deutlich: 94 Prozent würden Vorarlberg als Urlaubsland „sehr sicher“ oder „sicher“ weiterempfehlen.

Kein Wunder, dass die Gäste auch gerne zurückkehren. Ein Drittel gab bei der Umfrage an, dass sie so gut wie jedes Jahr ihren Winterurlaub in Vorarlberg verbringen. Über ein Viertel kommt sogar mehrmals pro Jahr. „Der hohe Anteil an Stammgästen ist eine zusätzliche Bestätigung, dass Vorarlbergs Tourismuswirtschaft sehr gute Arbeit leistet“, so die Verantwortliche für Marktforschung bei Vorarlberg Tourismus.

Trend geht zu kurzfristigeren Buchungen

Ablesen lässt sich aus den T-MONA-Befragungen der letzten Jahre, dass die Gäste ihren Winterurlaub vielfältiger gestalten. Zwar machen mehr als die Hälfte der Befragten laut eigener Einschätzung nach wie vor klassischen Ski- und Snowboardurlaub. Dennoch ist die Anzahl im Vergleich zur Befragung zwei Jahre zuvor leicht gesunken – dies gilt generell für ganz Österreich wie auch für Vorarlberg. Öfter wird nun allgemein „Winterurlaub im Schnee“ sowie Erholungsurlaub genannt. Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Schneeschuhwandern oder Rodeln haben deutlich zugelegt. Und auch für den gemütlichen und genussvollen Ausklang des Urlaubstages nehmen sich mehr Gäste Zeit.

Ebenfalls deutlich ablesbar ist der Trend zu immer kurzfristigeren Buchungen. Nur ein Viertel der Befragten hat seinen Urlaub mindestens vier Monate im Voraus gebucht. 44 Prozent entscheiden sich erst im letzten Monat vor dem Urlaubsantritt. „Das ist auch im Vergleich zu anderen Bundesländern ein sehr hoher Wert“, weiß Brigitte Plemel. Erklärbar sei das durch den hohen Anteil von Winterurlaubern aus Süddeutschland und der Schweiz, die kurzfristig auf Wetter- und Schneesituation reagieren können. „Die Gastgeber im Land haben sich auf diese Entwicklung vorbildlich eingestellt und können deshalb sehr flexibel auf kurzfristige Anfragen reagieren“, so Plemel abschließend.

Informationen unter: www.vorarlberg.travel

Top