Du bist hier
Home > Branchen Insider > Vorarlberg: Sommertourismus auf dem richtigen Weg

Vorarlberg: Sommertourismus auf dem richtigen Weg

Vorarlberg Sommertourismus, Deutschland Wandern Montafon
Hochwertige Urlaubsangebote laden ein, Vorarlberg auch als Wanderparadies zu entdecken.

Die gute Wirtschaftslage in Deutschland fördert die Reiselust am wichtigsten Herkunftsmarkt für das Urlaubsland Vorarlberg. Laut der ITB-Reiseanalyse von Anfang des Jahres haben die Deutschen bereits letztes Jahr so viele Reisen unternommen wie noch nie – insgesamt 70,7 Millionen an der Zahl. Auch die Reiseausgaben erreichten 2013 einen Rekordwert und sollen in diesem Jahr noch übertroffen werden. Angesichts immer kurzfristigerer Buchungen ist jedoch ein Teil der Urlaubsentscheidungen wetterabhängig. Auch die Fußballweltmeisterschaft sowie die geringfügige Verengung des deutschen Ferienkorridors werden Verschiebungen mit sich bringen.

Regionalwirtschaftliche Effekte des Tourismus 

Der Tourismus ist in Vorarlberg ein wichtiger Bestandteil der ausgewogenen regionalen Entwicklung besonders in alpinen Regionen. Tourismuslandesrat Karlheinz Rüdisser: „Die hohe Anzahl von relativ kleinen, familiengeführten Betrieben ermöglicht einen sehr persönlichen und authentischen Kontakt zu den Gästen – besonders im ländlichen Raum. Man identifiziert sich mit dem Angebot und der Kultur unseres Landes.“ In der Angebotsgestaltung steht Qualität vor Quantität. Dazu bekennen sich die Wirtschaftskammer Vorarlberg, das Land Vorarlberg und die Vorarlberg Tourismus GmbH – die Partner der Tourismusstrategie 2020. „Min Weag“ Das einheitlich beschilderte Wanderwegenetz in Vorarlberg ist ein international viel gelobtes und oft nachgeahmtes Projekt. Es hat nun mit dem neuen Vorarlberg Rundweg „Min Weag“ eine dem Zeitgeist entsprechende Erweiterung gefunden. In 31 Ganz- oder Halbtages-Etappen umrundet der Wanderer das ganze Land. Vorarlberg Tourismus hat die einzelnen Touren nach einer Idee von Josef Metzler in Zusammenarbeit mit heimischen Bergführern entwickelt. Nach einer erfolgreichen Pilotphase im letzten Jahr wurde das Angebot in diesem Jahr mit konkreten Tipps für Übernachtung und Verpflegung ergänzt. Denn auf „Min Weag“ geht es nicht nur ums Wandern, sondern auch um Begegnungen mit Menschen, die in der Region verwurzelt sind. „Min Weag“ ist in einem Pocket- Folder, auf der Website von Vorarlberg Tourismus vorarlberg.travel/min-weag und auf der Vorarlberg-App beschrieben. Jede Einzeltour kann ausgewählt, betrachtet und ausgedruckt werden. 3D-Animationen informieren über den Streckenverlauf, Gehzeiten, Schwierigkeitsgrad, Höhenprofil, Wissenswertes sowie Einkehrmöglichkeiten und Verkehrsverbindungen. Bilder und Videos verdeutlichen die jeweilige Strecke.

Bergerlebnisse & Abenteuer

Vorarlberg Sommertourismus Schützinger
Mag. Christian Schützinger, Geschäftsführer Vorarlberg Tourismus GmbH

Vorarlberg Tourismus-Geschäftsführer Christian Schützinger: „Die Vorarlberger Destinationen bieten hochwertige, gut durchdachte Angebote, um ihren Gästen einen wirklich anregenden, erholsamen und sinnstiftenden Urlaub zu ermöglichen.“ Ein Beispiel ist das Kleinwalsertal, die erste Lebensfeuer-Region. Hier stehen ganzheitliche Gesundheit und nachhaltige Erholung an erster Stelle. Mit dem Bewegungs- und Vitalprogramm „Walser Omgang“ soll die Lebensqualität und die Leistungsfähigkeit des Gastes verbessert werden. Ein anderes Beispiel liefert das Montafon mit seinen Bestrebungen, die Geschichten des Tales mit den Wanderwegen zu verknüpfen und so dem Gast die Möglichkeit zu geben, sein Urlaubsland besser kennenzulernen. Die alten Schmugglerpfade bieten ein Abenteuer für die ganze Familie: Auf bis zu 2.600 Höhenmetern überqueren Wanderer die schweizerischösterreichische Grenze. Vor Jahrhunderten legten die Schmuggler dort auf verwegenen Pfaden ihre „Kaffeelöcher“ an. Diese werden per GPS-Gerät aufgespürt. Wer ein echter Schmuggler ist, schläft nicht im Hotel, sondern wie früher im Heulager. Der neue interaktive Lehrwanderweg „Natursprünge“ im Brandnertal wurde im Juni 2014 eröffnet. Auf spielerische Weise erfahren Besucher, wie die Alpen entstanden sind, welche Bedeutung das Wasser und der Boden haben, lernen mehr über alpine Fauna und Flora, die Waldnutzung, Wildbetreuung und alpine Gefahren.

Kultur

In der Vorarlberger Sommersaison ist das Kulturprogramm nicht wegzudenken. Neben einem Besuch bei den Bregenzer Festspielen, der in ganz Vorarlberg in Packages mit angeboten wird, haben die Kulturkalender aller Regionen viel zu bieten: In Lech etwa, wählt der Gast zwischen dem traditionellen Philosophicum, den Lecher Malwochen, den Lecher Bildhauertagen, mehreren Musikfestivals und Ausstellungen. Dazu kommt die Vorarlberger Baukultur, die neue Qualitäten in das Bild Vorarlbergs bringt. Sie wurde heuer neu mit dem Projekt „Architektouren“ dem Gast zugänglich gemacht. Neun Routen führen den interessierten Besucher durch Themenwege vorarlberg.travel/architektouren wie „Ortsräume“, „Holz & Material“, „Innovation & Handwerk“, „Kunst & Kultur“ sowie „Alt & Neu“.

Kulinarik

Die hohe Genusskultur in Vorarlberg ist bekannt. Zusätzlich zum etablierten Angebot wie die „MundArt“-Restaurants im Bregenzerwald, die Initiativen „bewusstmontafon“, GenussErlebnis Brandnertal sowie „Önsche Walser Chuche“ im Kleinwalsertal lädt ab diesem Sommer ein neues Projekt ein: „Tafeln im Bregenzerwald“. Acht Köche aus dem Bregenzerwald versprechen außergewöhnliche kulinarische Abende mit fünfgängigen Bregenzerwälder Menüs. Gespeist wird an einer feierlich gedeckten Tafel im Garten, die Platz für 18 bis 30 Gäste bietet. Acht Menüs widmen sich bestimmten regionalen Spezialitäten: dem Sig, dem Moorschwein, Käse, Kräutern, Fleisch, Fisch oder Wild. Im Kleinwalsertal fanden vom 12. bis 15. Juni Genusstage statt. Alles über Design, Genuss und Nachhaltigkeit finden Besucher der Messe „Gustav“ in Dornbirn am 25. und 26. Oktober unter einem Dach. Marketingaktivitäten Ihre Marketingaktivitäten in Deutschland konzentriert die Vorarlberg Tourismus GmbH erneut auf die Marken-Kommunikation – ab diesem Jahr auch mit einem neuen hochwertigen Magazin: Das „Vorarlberg Magazin“ wird seit Anfang des Jahres über ausgewählte Kanäle, wie etwa „Die Zeit“ vertrieben.

Vorarlberg Gasthof Hirschen Schwarzenberg
Der Gasthof Hirschen in Schwarzenberg lädt ein.

Auch die Bewerbung des „Genussgolfens“ über Wirtschaftskooperationen in Deutschland soll helfen, die Zielgruppe noch besser anzusprechen. In den fremdsprachigen Märkten, wie etwa in Großbritannien, Frankreich, Niederlande und Belgien tritt Vorarlberg Tourismus mit den Destinationen in Kooperation auf. Im Rahmen der länderspezifischen Marketingaktivitäten bewirbt das Urlaubsland Vorarlberg etwa in Großbritannien „den etwas anderen Bergurlaub“. Dabei bringt es das Landschaftserlebnis in Verbindung mit Architektur und Kultur am See. Hier gibt es Medienkooperationen in Qualitätsmagazinen mit bis zu einer Million Auflage. Seit dem Rückgang unmittelbar nach der Finanzkrise entwickelt sich dieser Markt kontinuierlich positiv. Im Sommer 2013 gab es einen Zuwachs von 15 Prozent bei den Ankünften. In den Hoffnungsmärkten, wie Tschechien und Polen, geht es um den Aufbau einer Grundbekanntheit von Vorarlberg. Seit 2008 werden diese Länder kontinuierlich von Vorarlberg Tourismus bearbeitet. Das Wachstum ist erfreulich, wenn auch von bescheidenem Niveau aus. Instrumente sind beispielsweise zielgruppen-affine Magazine und ab diesem Sommer erstmals auch verstärkt response- orientierte E-Marketingkampagnen.

Marktforschung

Um auch künftig die richtigen Marketingaktivitäten einzusetzen, findet heuer wieder eine große Gästebefragung mit über 1.400 Gäste-Interviews im ganzen Land statt. Die „TMONA“- Gästebefragung ist eine Kooperation der Österreich Werbung und den Landestourismusorganisationen. Es ist die größte Gästebefragung in Europa.Vorarlberg-Tourismus-Logo

www.vorarlberg.travel

 

 

Top